Sie sind hier

Kontonummer in IBAN umwandeln

Mit der offiziellen Einführung der IBAN (International Bank Account Number) im August 2014 ist eine weltweit für den Zahlungsverkehr gültige Nummer für das Girokonto nutzbar. Eingeführt wurde diese in Deutschland 22-stellige Nummer im Zusammenhang mit dem so genannten SEPA-Verfahren, das seit 2008 schrittweise Bankleitzahl und Kontonummer ablöst. Im Wesentlichen soll durch die Verwendung der IBAN der grenzüberschreitende Zahlungsverkehr vereinfacht werden: Bisher war die Kennung einer konkreten Bankverbindung in jedem Land anders, dies ändert sich nun mit dem neu eingeführten System.
 


Wie ist die IBAN aufgebaut?

Grundsätzlich variiert die Länge in puncto IBAN je nach Land: In Deutschland besteht der Code aus 22 Zeichen, in Polen sind es beispielsweise 28. Zu Beginn findet sich ein zweistelliges ISO-Länderkennzeichen, also etwa DE für Deutschland. Dann folgt eine zweistellige IBAN-Prüfziffer. Sodann erscheinen mit der Bankleitzahl (Bankcode) und der Kontonummer die individualisierbaren Hauptbestandteile. Abgeschlossen wird die IBAN in einigen Ländern mit einer weiteren Prüfziffer, was aber in Deutschland nicht der Fall ist. Wer eine Überweisung mit dem neuen SEPA-System durchführen möchte, braucht neben der IBAN auch einen BIC-Code, der für jedes Kreditinstitut variiert. Der hier nutzbare IBAN-Rechner generiert auch diesen Code in einem Arbeitsgang.
 

Warum wurde das SEPA-Verfahren inklusive IBAN eingeführt?

Wie bereits angedeutet, soll damit der internationale Zahlungsverkehr wesentlich einfacher werden. Der Hauptvorteil ist, dass durch eine IBAN in jedem Land auf das gleiche Konto oder Geldinstitut verwiesen wird, was vorher nicht der Fall war. Wer beispielsweise in einem anderen EU-Land etwas kauft, kann nun wesentlich leichter eine Überweisung durchführen. Vor der Einführung des neuen Zahlungssystems waren insbesondere grenzüberschreitende Überweisungen recht kompliziert. Da jeder IBAN genormt ist und alle Länder sich an die Vorgaben strikt halten müssen, kann ein hohes Maß an Sicherheit und Transparenz im Zahlungsverkehr genossen werden. In diesem Sinne gelten die getroffenen Normen für über 40 Länder.
 

Notwendige Angaben und Funktionsweise des hier nutzbaren IBAN-Rechners

Wer online oder traditionell mit einem Beleg eine Überweisung tätigen will, muss zwingend auf eine IBAN zurückgreifen. Da das lange Gebilde aus 22 Zeichen aber nicht so leicht auswendig zu lernen ist wie einst Bankleitzahl und Kontonummer, bietet der hier nutzbare IBAN-Rechner eine praktische Hilfestellung. Einzugeben sind lediglich die Bankleitzahl sowie die Kontonummer, sodass nach der Berechnung die zutreffende IBAN automatisch generiert wird. Wer eine Online-Überweisung tätigen will, kann die erhaltende IBAN via Copy & Paste direkt in das betreffende Feld eingeben. Selbstverständlich werden die Daten im Sinne aller geltenden Informationsschutzgesetze vertraulich behandelt. Die IBAN wird rechts im Ergebnisfenster übrigens auch formatiert eingeblendet. Praktischerweise wird auch direkt der BIC-Code generiert, der für Überweisungen mit dem neuen SEPA-Verfahren ebenfalls nötig ist. Der Name des Kreditinstitutes wird ebenfalls eingeblendet, sodass eine sofortige Kontrollmöglichkeit gegeben ist. Wer sich Details zur Berechnung anschauen möchte, findet hinter dem betreffenden Informationsbutton sämtliche Checks, die automatisch durchgeführt werden. Auch Details zur Prüfziffer-Methodik und zu den IBAN-Regeln können nachgelesen werden. Das mit diesem IBAN-Rechner erhaltene Ergebnis berücksichtigt sämtliche Regeln, die von der Bundesbank bereitgestellt werden.
 

Vorteile der Nutzung des kostenlosen IBAN-Rechners in der kompakten Übersicht :

  • kein langes Suchen und Konstruieren der 22-stelligen Nummer für SEPA-Überweisungen
  • einzugeben sind lediglich die korrekte Kontonummer und Bankleitzahl
  • die IBAN wird formatiert generiert (auf Wunsch sofort nutzbar für Online Überweisungen)
  • auch der für SEPA-Überweisungen notwendige BIC-Code wird generiert
  • Informationen zur Methodik runden das attraktive und kostenlose Angebot ab

 Titelbild: reeet - fotolia.com

 

Tools

Hohe Krankenkassenbeiträge: Viele Selbstständige zahlen als "Privatpatient" sogar weniger!

Anders als Angestellte können Selbstständige uneingeschränkt in die private Krankenversicherung wechseln. Dieses Privileg nutzen viele Selbstständige nicht nur wegen der weitaus besseren Leistungen. Auch die Beiträge sind in der PKV oftmals bedeutend günstiger.

Kostenloser PKV-Vergleich  >>>