Sie sind hier

Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll? Tipps und Hinweise

Mann im Rollstuhl

Haben Sie schon darüber nachgedacht, welche Probleme eine Berufsunfähigkeit für Sie bedeutet? Nein? Dann wird es höchste Zeit, denn die Folgen sind buchstäblich existenziell. Per Definition liegt eine Berufsunfähigkeit dann vor, wenn ein Arzt Ihnen attestiert, dass Sie mindestens 6 Monate nicht mehr arbeiten können. Die Konsequenz daraus ist, dass Sie im schlimmsten Fall keine Einnahmen mehr verzeichnen können. Gerade Einzelunternehmer, die auf sich alleine gestellt ihre originäre Facharbeit erbringen, gehören zur Risikogruppe.
 

Gut 25 % aller Erwerbstätigen sind berufsunfähig

Ein Blick in die Statistiken der Versicherer zeigt, dass fast jeder 4. Erwerbstätige noch vor dem Renteneintritt berufsunfähig wird. Die Ersparnisse sind früher oder später aufgebraucht. Um die eigene Existenz und die der Familie abzusichern, ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung praktisch alternativlos. Nur sie kann sie vor dem finanziellen Totalschaden bewahren. Die staatliche Unterstützung hingegen reicht nicht aus und ist lediglich als Basis zu betrachten.

Von den eingangs erwähnten 25 % berufsunfähigen im Erwerbstätigenalter leiden über 30 % an psychischen und nervlichen Erkrankungen. Die zweithäufigste Ursache von Berufsunfähigkeit sind orthopädischer Natur. Probleme mit der Wirbelsäule, mit der Hüfte und den Gelenken zwingen oftmals selbstständige Handwerker dazu, ihren Beruf aufzugeben. Aber auch Herz-Kreislauf-Erkrankungen spielen eine große Rolle und rangieren auf Platz 3 der häufigsten Erkrankungen, die zu einer Berufsunfähigkeit führen. Zwar können Sie Ihren Lebensstil mit Blick auf die Gefahren anpassen, doch eine Garantie haben sie nicht.
 

Berufsunfähigkeit sollten Selbstständige dringend absichern

Experten sind davon überzeugt, dass eine BU-Versicherung für Selbstständige eine der wichtigsten Versicherungen ist. Auch Stiftung Warentest äußert sich in dieser Richtung und bringt immer wieder aktualisierte Listen mit den besten Assekuranzen und Tarifen heraus. Um sich vor hohen Beiträgen zu schützen empfehlen Verbraucherzentralen, einen unabhängigen Versicherungsmakler zu beauftragen. Dieser überprüft die verfügbaren Policen am Markt und rät Ihnen zu der Versicherung, die für Ihre Zwecke am besten ist.

Berufsunfähigkeitsversicherungen und deren Tarife unterscheiden sich unter anderem in Abhängigkeit vom ausgeübten Beruf. Beispiel: Berufspiloten oder Handwerker sind einem höheren Risiko ausgesetzt, als Personen, die im Innendienst als Sachbearbeiter tätig sind. Entsprechend der Risikoklasse steigen dann auch die Beiträge. Eine weitere Größe, die auf die Beiträge Einfluss nimmt, ist das Alter. Als Faustregel gilt, je jünger, desto günstiger.
 

Berufsunfähigkeitsschutz flexibel aufbauen

Die Art der Tätigkeit ändert sich mitunter im Laufe der Selbstständigkeit. Aus dem Berufskraftfahrer mit eigenem Truck wird ein Unternehmer, der mehrere Lkws bestückt und eigene Lkw-Fahrer beschäftig. Damit ändert sich sein Risikoprofil. Auch, wenn er seine Tätigkeit erweitert, zum Beispiel den Pilotenschein macht und fortan per Charterflug Waren durch die Luft transportiert, ändert sich das Risikoprofil. Wer weiß, wie sich Ihre Selbstständigkeit weiterentwickelt?

In jedem Fall ist es ratsam, eine Police mit einer so genannten Nachversicherungsgarantie abzuschließen. Das eröffnet Ihnen die Möglichkeit, ihren Versicherungsschutz so anzupassen, dass er auf ihre persönliche Situation passt. Die Nachversicherungsgarantie gilt auch lange, nachdem sie den Vertrag abgeschlossen haben. Der Hauptvorteil ist, dass eine erneute Gesundheitsprüfung nicht stattfindet, die sonst zu einem Ausschluss oder Risikozuschlag führen könnte.

Fazit: Ihre Arbeitskraft ist ihr höchstes Gut. Sie sollten sich deshalb vor den Folgen einer Berufsunfähigkeit schützen. Legen Sie mindestens 3 bis 6 Monatsumsätze zur Seite, um die Gehälter Ihrer Mitarbeiter weiterbezahlen und andere Verpflichtungen trotz Berufsunfähigkeit oder Krankheit bedienen zu können. Die Absicherung Ihrer Arbeitskraft über eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist nicht übertrieben, sondern ein alternativloser Schutz, der sie im schlimmsten Fall vor dem finanziellen Ruin bewahrt.

Was passiert mit meiner Krankenversicherung, wenn ich selbstständig bin?

Als Selbstständiger sind Sie nicht mehr ohne weiteres in Ihrer gesetzlichen Krankenkasse pflichtversichert. Sie müssen sich dort nun auf Antrag befreien lassen. Die künftige Beitragshöhe richtet sich hier nach Ihrem Einkommen. Die Kosten für Selbstständige betragen in 2017 zwischen ... [ weiter... ]

Das könnte Sie auch interessieren

Den richtigen Firmennamen finden - Tipps und Hinweise

Nomen est omen: Was bei der Wahl eines guten Firmennamens insbesondere zu beachten ist: Endlich erfolgreich und voller Eifer in die Selbstständigkeit starten!...

Showroom Autohaus
Kfz-Leasing - sinnvoll?

Als Selbstständiger ist man in so manchem Gewerbe recht viel auf Achse. Und so gleicht bei zahlreichen Selbstständigen das Auto oftmals einem zweiten Büro....

Schild Wegweiser Neukunden
Neukunden gewinnen: 5 Tipps, die Sie weiterbringen

Kunden haben in erster Linie eines im Sinn: sich selbst. Egal, ob B2C oder B2B Kunden, das Prinzip ist ähnlich....

Selbstständig machen - Tipps

Wer einen erfolglosen Bewerbungsmarathon hinter sich hat, ist meistens völlig desillusioniert und mit den Nerven am Ende....

Werbung am Fahrzeug Beschriftung
Fahrzeugbeschriftung: 10 Tipps für mehr Aufmerksamkeit

Wer sich bereits in der Vergangenheit ein wenig mit Außenwerbung und Werbetechnik beschäftigt hat, der weiß, wie wichtig es ist, sich präzise auszudrücken....