Was ist ein Co-Working-Space?

Die Bürogemeinschaft hat einen neuen Namen und einige Zusatzfeatures. Mit dieser Kurzdefinition lässt sich in wenigen Worten beschreiben, was unter dem Begriff „Co-Working-Space“ zu verstehen ist. Es handelt sich dabei um eine Räumlichkeit („Space“ = „Raum“), in der gearbeitet wird („Working“). Häufig ergeben sich in dieser modernen Form der Bürogemeinschaft Synergieeffekte, die beispielsweise eine Zusammenarbeit zweier Freelancer ermöglichen („Co“).
 

Das verbirgt sich hinter einem Co-Working-Space.

Das Co-Working-Space ist eine Bürogemeinschaft, in der sich vor allem Freelancer, Freiberufler und Starts-ups einfinden, um ihr Business zu betreiben. Ein Co-Working-Space ist ein in der Regel möbliertes Büro mit verschiedenen Mietvarianten. So gibt es Arbeitsplätze, die für wenige Stunden oder auch nur an einzelnen Tagen zur Verfügung stehen. Diese befinden sich meist in Großraumbüros. Daneben gibt es auch Co-Working-Spaces, in denen Sie sich längerfristig einmieten können. So steht Ihnen beispielsweise ein separates Büro zur Verfügung.

Die eingangs erwähnten Zusatzfeatures im Co-Working-Space unterliegen keinen festen Regeln. In aller Regel steht Ihnen im Co-Working-Space ein Internetanschluss zur Verfügung. Das ist die Grundausstattung neben einem physisch vorhandenen Arbeitsplatz. Hinzu kann ein Druckeranschluss oder ein Faxgerät zur Verfügung kommen. Manche Co-Working-Spaces verfügen über eine Küche, die zur gemeinschaftlichen Nutzung zur Verfügung steht. Andere offerieren die Option, den voll ausgestatteten Konferenzraum optional zusätzlich anmieten zu können.

In größeren Städten haben sich Co-Working-Spaces gebildet, die der wahrlich modernen Bezeichnung alle Ehre machen. Sie offerieren nicht nur einen physisch vorhandenen Arbeitsplatz, sondern auch eine Landschaft, die der Verbesserung der Work-Life-Balance zuträglich ist. Das bedeutet: Zur Büroausstattung mit Schreibtisch, Stuhl und Internet gibt es auch Dinge, die das alltägliche Leben angenehmer werden lassen. Ein angrenzendes Fitnessstudio, dessen Nutzungsgebühr in den Co-Working-Space-Mietkosten enthalten ist. Ein Bistro, das gesundes Frühstück, Mittag- und Abendessen offeriert. Gemüse, Obst und Wasser for free sind zusätzliche Annehmlichkeiten, die die Co-Working-Spaces wiederum untereinander unterscheiden.
 

Das ist der Sinn und Zweck von einem Co-Working-Space.

Wer nach dem Sinn und Zweck eines Co-Working-Spaces fahndet, landet zunächst bei der Zielgruppe, die sich dort einmietet. Meist fühlen sich Freelancer und Start-ups in einem Co-Working-Space zuhause. Sie profitieren nicht nur von einem fertig eingerichteten Arbeitsplatz mit einer überschaubaren Miete, sondern haben auch mentale Vorteile: Anstatt in den Tag hinein zu leben, finden sie sich zur gebuchten Zeit im Co-Working-Space ein. Dort arbeiten sie konzentriert und zielgerichtet an einem Projekt. Das steigert die Effizienz und verhindert Ablenkung. Gerne pilgern auch Digitale Nomaden ins Co-Working-Space. Es bietet ihnen die Möglichkeit, an einem regulären Arbeitsplatz zu walten – und ein Stück weit das Gefühl von „Kollegentum“ zu erleben.

Eben dieser Faktor ist im Co-Working-Space die unbeschriebene und auch ein Stück weit unkontrollierbare Komponente, frei nach dem Motto: Alles kann, nichts muss. So kann es zu Synergieeffekten im Co-Working-Space kommen, wenn Texter, Grafiker und Programmierer im Co-Working-Space aufeinandertreffen. Es muss aber nicht zwingend zu einem gemeinsamen Projekt kommen. Auch ein einfacher Austausch unter Freelancer-Kollegen ist möglich, mit der Option, das eigene Netzwerk für spätere, gemeinsame Projekte aufzustocken.
 

Vor- und Nachteile auf einen Blick.

Sich in einem Co-Working-Space einzumieten, bedeutet für Sie einen temporär begrenzten, festen Arbeitsplatz zu wählen – mit überschaubaren Mietkosten. Die Benefits sind groß. Neben dem Mobiliar, das nicht extra erstanden werden muss, gibt es je nach Co-Working-Space die verschiedensten Angebote – von der Fitnessstudio-Benutzung bis hin zum Coffee-for-free-Service. In einem Co-Working-Space kommt zusammen, was sich sonst vielleicht nur in der virtuellen Welt findet. Das bedeutet: Ein Co-Working-Space ist der Ort, an dem sich das Netzwerk in der realen Welt trifft.

Co-Working-Spaces sind begrenzt. Sie offerieren Arbeitsplätze. Sind alle Plätze vermietet, gibt es keinen Platz mehr. So ist das Co-Working-Space kein fest verfügbarer Anlaufpunkt. Grundsätzlich gilt: Je kürzer die Buchungszeiten sind, desto eher gibt es die Chance, einen Platz zu ergattern. Von Nachteil kann auch der Lautstärkefaktor sein, der im Co-Working-Space herrscht.
 

Fazit und Ausblick

Co-Working-Spaces tragen einerseits dem Trend Rechnung, dass die Zahl der Freelancer steigt, die im digitalen Gewerbe ihre Leistungen anbieten. Zum anderen helfen Sie freiberuflich Tätigen dabei, die rein emotionale Komponente auszubügeln, die es im Markt der Freien nur selten gibt: Sie kreieren einen Ort für Kollegen, die miteinander arbeiten können.

Kollegen arbeiten im Co-Working Space

Was passiert mit meiner Krankenversicherung, wenn ich selbstständig bin?

 

Beliebte Artikel zum Thema: