Sie sind hier

So vereinfachen ERP-Systeme Unternehmensprozesse

Geschäftsmann vor ERP Screen

Moderne Firmen werden immer komplexer. Deshalb sollte von Beginn an auf ein solides System gesetzt werden, über das sämtliche betrieblichen Abläufe koordiniert werden. Nur so behalten Sie den Überblick über alle wichtigen Prozesse im Unternehmen. Denn die Koordination ist ohne technische Hilfsmittel nicht mehr zu bewerkstelligen. Ideal geeignet, um alle Abläufe innerhalb einer Firma stets im Blick zu haben, ist deshalb ein ERP-System: Dieses hilft, die Strukturen in der Firma zu optimieren. Denn nur wer effizient arbeitet, der kann sich gegen Konkurrenten behaupten und sich auf dem Markt etablieren.
 

Was ist ein ERP-System genau?

ERP steht für Enterprise-Resource-Planning. Bei einer solchen Software-Lösung handelt es sich folglich um ein System, das einen Betrieb bei der Steuerung sowie der Planung unterschiedlicher Strukturen unterstützt. Folglich trägt es zur Optimierung der Organisation administrativer, dispositiver sowie kontrollierender Tätigkeiten bei. Somit werden mithilfe einer solchen computerbasierten Lösung sämtliche Geschäftsprozesse verbessert. Zudem optimiert ein ERP-System organisatorische Abläufe sowie Strukturen. Denn bei einer solchen Lösung können Sie alle Prozesse über eine gemeinsame Datenbasis verwalten.

 

Wie funktioniert ein ERP-System?

Eine solche Software-Lösung verknüpft die verschiedenen Bereiche innerhalb eines Unternehmens miteinander, da es auf eine einheitliche Datenbasis zurückgreift. Dies macht es möglich, auf alle wichtigen Informationen direkt zugreifen zu können. Zudem gewährleistet es so eine Kommunikation der einzelnen Bereiche untereinander in Echtzeit. Werden zum Beispiel die Lagerbestände knapp, so kann sofort gehandelt werden, indem entweder nachbestellt wird oder die Produktion entsprechend angepasst wird. Somit gewährleistet das ERP-System einen reibungslosen Ablauf und verhindert Engpässe. Zudem behalten Sie dank diesem den Überblick und können Lieferschwierigkeiten vermeiden. Daraus resultieren zufriedenere Kunden und schlussendlich auch mehr Erfolg. Welches ERP-System jedoch die richtige Software für das Unternehmen ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Entscheidend sind vor allem die Größe sowie die Branche. Denn nur wenn das Programm optimal zu den Bedürfnissen der Firma passt, kann es dauerhaft zum Erfolg führen und einen Wettbewerbsvorteil für diese darstellen. Dank einer solchen Software-Lösung sind Sie der Konkurrenz immer einen Schritt voraus und können sich so dauerhaft auf dem Markt etablieren.

 

Diese Bereiche optimiert ein ERP-System

Eine solche Lösung verfügt über verschiedene Funktionsbereiche. Dank dieser werden alle Bereiche des Unternehmens auf einer einheitlichen Datenbasis integriert. So bildet ein ERP-System Geschäftsprozesse und Bereiche des gesamten Unternehmens ab. Dazu zählen:

  • Vertrieb und Marketing

  • Produktion

  • Materialwirtschaft

  • Finanz- und Rechnungswesen

  • Bedarfsermittlung

  • Personalwirtschaft

  • Controlling

  • Produktdatenmanagement

  • Stammdatenverwaltung

  • Forschung und Entwicklung

Durch die Verknüpfung all dieser Bereiche miteinander behalten Sie den Gesamtüberblick über das gesamte Unternehmen. So lassen mögliche Probleme schneller erkennen und beheben. Dies wirkt sich letztlich positiv auf den Erfolg der Firma aus.


Deshalb ist die Verwendung eines solchen Systems vorteilhaft

Wer ein ERP-Programm verwendet, der verschafft sich gleich mehrere Vorteile:

Einheitliche Datenbasis:

Ein solches Programm schafft eine einheitliche, gemeinsame Datenbasis und verknüpft so sämtliche Bereiches eines Unternehmens miteinander. Dies optimiert den Informationsfluss zwischen den verschiedenen Abteilungen und somit auch die interne Kommunikation. Damit sind doppelter Erfassungsaufwand oder Inkonsistenzen passé.
 

Verbesserung der Zusammenarbeit:

Mithilfe einer solchen Software können Teams, die sich an verschiedenen Standorten befinden, problemlos zusammenarbeiten. Denn aufgrund der gemeinsamen Datenbasis haben alle zu jeder Zeit Zugriff auf sämtliche Ressourcen. Zudem werden dank dieser Lösung keine Geschäftsgeheimnisse publik.
 

Einheitliche Informationen und Transparenz:

Dank der Vernetzung können Vertrieb, Service, Buchhaltung und Co. stets auf relevante Daten aus anderen Bereichen zugreifen. Dies sorgt für mehr Transparenz innerhalb der Firma. Denn so stehen jedem zu jeder Zeit dieselben einheitlichen Informationen zur Verfügung.
 

Fehlerquellen verringern:

Da über ein ERP-System alle Daten verwaltet werden können, entfällt eine doppelte Erfassung über verschiedene Programme. Somit vermeiden Sie Übertragungsfehler oder Inkonsistenzen. Zudem erleichtert dies ebenfalls die Erstellung von Rechnungen. Denn die nötigen Daten werden direkt aus dem System übernommen. So stellen Sie sicher, dass diese korrekt und vollständig sind. Folglich werden auch in diesem Bereich Fehler eliminiert.
 

Kostenersparnis:

Ein weiterer Vorteil, den die Verwendung eines ERP-Systems mit sich bringt, ist die Senkung der Kosten. Denn dieses reduziert sämtlichen Verwaltungsaufwand. Grund dafür ist der reibungslose Ablauf betrieblicher Prozesse.
 

Zeitersparnis:

Weiterhin geht eine enorme Zeitersparnis mit der Verwendung einer solchen Software-Lösung einher. Denn nicht nur redundante Arbeiten entfallen, sondern ebenfalls der Suchaufwand. Zudem kann dank dieser Zeitersparnis das Unternehmen schneller agieren. Dies ist letztendlich ein Wettbewerbsvorteil gegenüber langsameren Konkurrenten.

Was passiert mit meiner Krankenversicherung, wenn ich selbstständig bin?

Als Selbstständiger sind Sie nicht mehr ohne weiteres in Ihrer gesetzlichen Krankenkasse pflichtversichert. Sie müssen sich dort nun auf Antrag befreien lassen. Die künftige Beitragshöhe richtet sich hier nach Ihrem Einkommen. Die Kosten für Selbstständige betragen in 2018 zwischen ... [ weiter... ]