Existenzgründung in Hamburg

Hamburg Panorama

Im Bereich Gründungen und Start-ups hat die Bundeshauptstadt klar die Nase vorn, dicht gefolgt von der Hansestadt Hamburg. Die Stadt bietet gute Voraussetzungen für innovative Unternehmensgründungen und will mit neuen Impulsen dafür sorgen, dass sich noch mehr innovative Unternehmen in der Stadt niederlassen. Neben zahlreichen Informations- und Kompetenzzentren gibt es in der Stadt auch Konferenzen und Fachtagungen, die sich mit dem Thema auseinandersetzen.
 

Wo sitzen die Gründer?

Für die Wahl des Standortes ist für viele Gründer in Hamburg die Nähe zu bestimmten Einrichtungen, wie Informations- und Austauschzentren oder auch gemeinschaftlich nutzbare Arbeitsräume, ausschlaggebendes Kriterium. So sitzen beispielsweise viele Unternehmen in Hamburg-Speicherstadt, der HafenCity, in der Neustadt oder auf St. Pauli. Am Anfang mieten sich viele Gründer in eine Bürogemeinschaft ein oder nutzen Coworking-Spaces. Dafür sind keine großen Investitionen in technische Infrastruktur oder Büromöbel notwendig. Hier lassen sich auch zusätzliche Räumlichkeiten, wie beispielsweise ein Besprechungszimmer oder Räumlichkeiten für eine Präsentation, kurzzeitig anmieten.
 

Verschiedene Anlaufstellen für Gründer

In Hamburg stehen Ihnen als Gründer verschiedene Anlaufstellen offen. Dazu gehören beispielsweise:
 

  • Gründerservice der Handelskammer

Der Gründerservice der Handelskammer ist eine branchenübergreifende und zentrale Anlaufstelle als auch Informationsquelle und kompetente Hilfe bei der Erstberatung, der Erstellung eines Business- und Finanzierungsplans. Die Handelskammer hat ein eigens eingerichtetes Internetportal, die Gründungswerkstatt. Dort finden Sie kompetente Hilfe, wenn Sie Ihren Businessplan oder einen Finanzierungsplan erstellen müssen. Regelmäßig finden themengebundene Sprechtage statt, an denen Sie tiefergehendes Wissen zu verschiedenen Themen erlangen können, unter anderem zum wichtigen Thema Steuern.
 

  • Netzwerktreffen

Abhängig von der Branche, in der Sie starten möchten, finden Sie in Hamburg zahlreiche Gelegenheiten, sich mit Gleichgesinnten bei Netzwerktreffen auszutauschen. Die verschiedenen Anlaufstellen veranstalten regelmäßig solche Treffen oder ähnliche Veranstaltungen. So hat sich beispielsweise der „Gamecity Treff“ etabliert, der sich an alle an der Games-Branche Interessierten richtet. Das Netzwerkt „Digital Media Women“ richtet sich explizit an Frauen in Web-Berufen. Auch die Veranstaltungen „eBizz Talk“ oder „Webmontag“ richten sich an alle im Internetbereich tätigen.
 

  • Konferenzen für Start-ups

Über das ganze Jahr verteilt finden in Hamburg Konferenzen statt, die auch Teilnehmer aus anderen Regionen nach Hamburg locken. Dazu gibt es eine große Anzahl an Fachtagungen, zu denen regelmäßig national und international bekannte Referenten eingeladen sind. Diese Veranstaltungen sind für Gründer und Investoren gleichermaßen interessant.
 

Wie Sie Ihr Gründungsvorhaben finanzieren?

In der Start-up-Szene gibt es ganz eigene Finanzierungsmöglichkeiten, über die es sich zu informieren lohnt. Sogenannte Inkubatoren oder Acceleratoren sind Investmentgesellschaften, die sich darauf spezialisiert haben, innovative Start-ups zu unterstützen. Ein Inkubator ist dabei nicht in erster Linie Geldgeber, sondern er stellt Serviceleistungen zur Verfügung wie beispielsweise ausführliche Beratungen oder Bereitstellung von Büroräumen. Wie ein Brutkasten geben sie Ihrem neugegründeten Unternehmen eine schützende Umgebung. Acceleratoren heißen auch Beschleuniger und wirken ähnlich wie Inkubatoren, nur über einen viel kürzeren Zeitraum. Sie sind eher für fortgeschrittene Unternehmensphasen geeignet. Insbesondere branchenspezifische Boot Camps und Workshops helfen dabei, Investoren zu treffen oder ein Konzept weiterzuentwickeln.
 

Inkubatoren in Hamburg

In Hamburg haben sich die lokalen Sparkassen und die HSH Nordbank zusammengeschlossen und einen neuen Geldgeber speziell für Start-ups gegründet. Der Name „Next Commerce Accelerator“ weist schon darauf hin, worum es sich handelt. Dieses Institut will künftig Start-ups, insbesondere im Bereich E-Commerce, fördern. Viele solcher Geldgeber gibt es in der Metropole noch nicht. Aber sie entwickeln sich zu einem wichtigen Standortfaktor und helfen dabei, gesundes Wachstum in der Hafenstadt zu fördern.
 

Wissenstransfer und Kooperationen

Viele Gründer sind sich nicht bewusst, wie wichtig es ist, sich mit anderen auszutauschen. Auch wenn die Geschäftsideen sehr unterschiedlich sind, können Sie in vielen Belangen von den Erfahrungen anderer profitieren. Gerade betriebswirtschaftliche Themen oder Rechts- und Steuerfragen gehen alle gleichermaßen an. Es kann sich lohnen, nicht nur die offiziellen Anlaufstellen oder Austauschplattformen zu kontaktieren, sondern mit einem etablierten Unternehmen zusammenzuarbeiten und so die notwendige Starthilfe zu erhalten.
 

Fazit

Die Start-up-Szene spielt auch in Hamburg eine wichtige Rolle. Sie ist Job- und Wirtschaftsmotor für die gesamte Region. Der Standort Hamburg ist traditionell ein internationaler Handelsplatz und ein wichtiger Hafen. Insbesondere wenn Sie im Bereich Medien oder IT tätig sind, finden Sie eine lebendige Szene vor, die Hamburg schon heute zu einem wichtigen Standort macht, beispielsweise in der Gaming-Branche. Der Dienstleistungssektor ist der branchenstärkste Wirtschaftszweig der Stadt. Für den Beschäftigungsmarkt sind innovative Gründer, die mit neuen frischen Ideen ankommen, essenziell.

Weitere Anlaufstellen und viele Informationen zum Thema „Gründen in Hamburg“ finden Sie unter den nachfolgenden Links:

https://www.deutsche-startups.de/startup-lotse-hamburg/

https://www.hamburg-magazin.de/service/wirtschaft/artikel/detail/gruenden-in-hamburg.html

http://www.hamburg.de/wirtschaft/existenzgruendung/

http://welcome.hamburg.de/selbststaendigkeit/5650208/kontakte-und-beratungsstellen/

Was passiert mit meiner Krankenversicherung, wenn ich selbstständig bin?

Als Selbstständiger sind Sie nicht mehr ohne weiteres in Ihrer gesetzlichen Krankenkasse pflichtversichert. Sie müssen sich dort nun auf Antrag befreien lassen. Die künftige Beitragshöhe richtet sich hier nach Ihrem Einkommen. Die Kosten für Selbstständige betragen in 2018 zwischen ... [ weiter... ]

Weitere Artikel zu diesem Thema