Lieferantenkredit nutzen: So funktioniert’s

Lieferantenkredit Cloud

KrankenkassenrechnerFirmenwagen FAQKostenloser Fördermittelcheck

Viele Unternehmen, insbesondere kleine, inhabergeführte Firmen, legen großen Wert darauf, ihre Rechnungen schnell zu bezahlen. Was die meisten dabei nicht bedenken ist die Tatsache, dass sie damit ihrem Unternehmen Barmittel entziehen, um auf der anderen Seite als solider Geschäftspartner angesehen zu werden. Bei anderen ist das Motiv eher fehlendes Vertrauen in die eigene Buchhaltung. Denn aus Unachtsamkeit kann es schnell zu verspäteten Zahlungen und damit zu Säumniszuschlägen kommen. Viele Lieferanten vergeben üblicherweise einen kurzfristigen Kredit an ihre Kunden, den sogenannten Lieferantenkredit. Er heißt auch Handelskredit oder Warenkredit. Sie stellen die Rechnung und geben eine Valutafrist oder ein Zahlungsziel aus. Es handelt sich demnach um einen Zahlungsaufschub. Auf diese unter Kaufleuten übliche Weise finanzieren viele Unternehmen den Warenumschlag.
 

Den optimalen Zeitpunkt zum Bezahlen wählen

Fällige Eingangsrechnungen müssen Sie nicht sofort zahlen. Es ist absolut legitim, mit dem Bezahlen bis zum für das Unternehmen optimalen Zeitpunkt zu warten. Dabei sollten Sie jedoch genau ausrechnen, welche Zins- oder Skontovorteile besonders vorteilhaft sind. Eine leistungsfähige Buchhaltungssoftware ist dabei sehr hilfreich. Allerdings sollten Sie immer das Zahlungsziel Ihres Lieferanten einhalten und nicht eigenmächtig die Frist verlängern. Das kann am Ende teuer werden. Nämlich dann, wenn der Lieferant bei der nächsten Bestellung schlechtere Konditionen gewährt. Außerdem schadet dies dem Ruf des Unternehmens. Besonders unangenehm kann es werden, wenn sich Lieferverbindlichkeiten summieren und der Lieferant mit einem Lieferstopp droht. Wenn die Geschäftsbeziehung bisher immer gut funktioniert hat, ist es sehr wichtig, mit dem Lieferanten zu reden, sollte es zu Zahlungsverzögerungen kommen. Mit einer guten Kommunikation können Sie eine partnerschaftliche Lösung finden.
 

Aufträge vorfinanzieren mit dem Lieferantenkredit

Häufig müssen Unternehmen größere Aufträge vorfinanzieren. Dabei kann ein Lieferantenkredit sehr nützlich sein. Er kann darin bestehen, dass der Lieferant auf Vorauszahlungen verzichtet oder dass er einen Zahlungsaufschub gewährt. Die exakten Konditionen können Sie mit Ihrem Lieferanten ganz individuell mündlich oder schriftlich aushandeln. Dabei werden häufig auch Sicherheitsabreden getroffen. Da Lieferantenkredite unterm Strich relativ hohe Zinsen haben, sollten Sie sorgfältig abwägen, ob der eigene Kontokorrentkredit und eventuelle Skontovorteile nicht die bessere Alternative darstellen. Auf jeden Fall sollten Sie die Konditionen schriftlich festhalten.
 

Neuaufträge mit verlängertem Zahlungsziel

Wer als Kunde zu einem neuen Lieferanten kommt, hat gute Chancen auf ein verlängertes Zahlungsziel. Gerade jetzt, in Zeiten der anziehenden Konjunktur, möchte natürlich jeder ein gutes Geschäft machen und Kunden an sich binden. Damit sind Lieferanten eher bereit, großzügige Regelungen zu treffen. Wenn Sie sich dann auf wenige Lieferanten konzentrieren und ein entsprechendes Auftragsvolumen haben, stärkt das Ihre Verhandlungsposition zusätzlich.
 

Eigentumsvorbehalt zur Kreditabsicherung

In den meisten Fällen müssen Sie als Kunde keine spezielle Sicherheit stellen. Der Lieferantenkredit ist so gesehen ein Blankokredit. Einzig der Eigentumsvorbehalt dient als Sicherheit für den Lieferanten. Das bedeutet, dass die gelieferten Waren bis zur vollständigen Bezahlung Eigentum des Lieferanten bleiben. Erst wenn die Rechnung vollständig bezahlt ist, geht das Eigentum an den Kunden über.
 

Fazit

Vorteile des Lieferantenkredits

  • wirtschaftliche Vorteile für den Kunden
  • keine banküblichen Formalitäten
  • keine Meldung bei der Schufa
  • keine Zahlungsverpflichtung gegenüber Dritten, wie beispielsweise der Bank
  • der Lieferantenkredit steht genau dann zur Verfügung, wenn die Geldschuld entsteht
  • keine Sicherheitsleistungen außer dem Eigentumsvorbehalt
     

Nachteile des Lieferantenkredits

  • der Effektivzins ist relativ hoch bei Verzicht auf Skonto
  • Zinsen sind in der Rechnung nicht gesondert ausgewiesen, deshalb glauben viele Kunden, sie bekämen einen zinslosen Kredit von ihrem Lieferanten


Beim Lieferantenkredit handelt es sich um einen kurzfristigen Zahlungsaufschub, der helfen kann, die Liquidität Ihres Unternehmens zu erhalten. Der Kredit ist schnell und bequem für den Kunden und es entsteht keine Abhängigkeit von einem Kreditinstitut. Jedoch ist auch Vorsicht geboten, da die versteckten Zinsen ziemlich hoch sind.

Wer die Möglichkeit hat, anstelle des Lieferantenkredits seinen Kontokorrentkredit in Anspruch zu nehmen und dabei den Skontovorteil zu nutzen, kann bares Geld sparen. Ein Lieferantenkredit geht schnell an die Marke von 30 Prozent Zinsen. Dagegen sind die Zinsen für den eigentlich teuren Kontokorrentkredit günstig. Außerdem ist es in der Regel so, dass der Lieferant den möglichen Skontoabzug bereits im Warenpreis einkalkuliert hat.

Was ändert ich bei meiner Krankenversicherung, wenn ich selbstständig bin?

Als Selbstständiger sind Sie nicht mehr ohne weiteres in Ihrer gesetzlichen Krankenkasse pflichtversichert. Sie müssen sich dort nun auf Antrag befreien lassen. Die künftige Beitragshöhe richtet sich hier nach Ihrem Einkommen. Die Kosten für Selbstständige betragen in 2022 zwischen ...

weiterlesen...