Sie sind hier

Public Relations: 3 Fragen, 3 Antworten

Junge Leute halten Sprechblasen vor Gesichter

Klappern gehört zum Handwerk, so sagt man doch, oder? Firmen müssen auf sich aufmerksam machen und dafür sorgen, dass sie gesehen, gehört und ihre Produkte oder Leistungen gekauft werden. Hinter dem Begriff Public Relations steckt die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Öffentlichkeitsarbeit ist ein großes Wort, doch sie sollten sich nicht davon abschrecken lassen. Denn Public Relations, kurz PR genannt, sind auch für Selbstständige ein Thema.
 

1. Wozu dient PR?

Gehen Sie PR professionell an, dann hilft diese dabei, Sie und Ihr Unternehmen, ihre Dienstleistungen und Produkte so zu präsentieren, dass sie sich am Markt durchsetzen. Eine gute und geschickt geführte PR-Strategie macht Verbraucher aufmerksam und zieht auch das Interesse potentieller Geschäftspartner und Befürworter, aber auch möglicher Gegner auf Sie. Wenn Sie PR betreiben, signalisieren Sie Interesse für ein Thema und liefern den Empfängern Meinungen, Projekte und Informationen.

Eine gute PR nimmt Missverständnissen den Wind aus den Segeln und vermeidet Konflikte, die ansonsten zwischen Ihrem Unternehmen und den anderen Stakeholdern (Interessengruppen) entstehen könnten. PR sorgt dafür, dass Ihr Unternehmen ein bestimmtes Image erhält. Denken Sie zum Beispiel an das Image der Plattform Stiftung Warentest. In den Köpfen der Deutschen ist verankert, dass es sich hierbei um eine seriöse Institution handelt, die im Sinne der Verbraucher Produkte und Dienstleistungen auf Herz und Nieren prüft. Eine Werbeanzeige aber, die diese Aspekte unterstreicht, werden sie nirgendwo finden. Das Image von Stiftung Warentest ist das Ergebnis einer guten PR, die für diese positive Wahrnehmung gesorgt hat.

Mit einem guten Image können Sie Produkte und Dienstleistungen gut verkaufen. Zudem zieht es Geschäftspartner und Kunden an, färbt sogar auf die Motivation Ihrer Mitarbeiter über, macht Sie für qualifizierten Nachwuchs interessant und steigert sogar den Firmenwert. Gelingt es Ihnen, durch PR ein positives Image für Ihre Firma aufzubauen, haben sie eine sehr gute Grundlage, um langfristig erfolgreich am Markt zu bleiben.
 

2. Was ist der Unterschied zwischen PR und Werbung?

PR und Werbung haben im Prinzip nichts miteinander zu tun. Werbung wirbt für konkrete Produkte und Leistungen, PR nicht. Ein deutscher Unternehmer und Bankier, Alwin Münchmeyer (1908-1990) fasste den Unterschied in einem anschaulichen Beispiel zusammen:

„Wenn ein junger Mann ein Mädchen kennengelernt hat und ihr sagt, was für ein großartiger Kerl er ist, so ist das Reklame. Wenn er ihr sagt, wie reizend sie aussieht, so ist das Werbung. Aber wenn das Mädchen sich für ihn entscheidet, weil sie von anderen gehört hat, was für ein feiner Kerl er wäre, dann ist das Public Relations.“

Auf eine sachliche Basis gebracht könnte man sagen, dass Werbung zeitlich begrenzt und eine Kommunikationsmaßnahme ist, die immer Geld kostet - sei es nun als Kinowerbung, als Zeitungsannonce oder als Werbemail. Ein weiteres Merkmal von Werbung ist, dass der Inhalt vom Auftraggeber zu 100 % bestimmt wird.

Im Unterschied dazu ist PR nicht zeitlich begrenzt, sondern langfristig. Journalisten sollen redaktionelle Beiträge erstellen und z. B. über eine Firma berichten. Hier geht es um Information und nicht um Werbung. Ein Journalist stellt in den Augen der Leser eine neutrale Instanz dar und dadurch erhöht sich die Glaubwürdigkeit der Meldung. Journalisten haben die Eigenschaft, Sachverhalte aus ihrem eigenen Blickwinkel darzustellen. Eine unveränderte Wiedergabe von Informationen, die Sie aus PR-Gründen einem Journalisten geben, dürfte deshalb eine Seltenheit sein. Die Kombination von PR-Maßnahmen und Werbung führt in der Regel zum Ziel. Beide sind wichtig und Teil einer umfassenden Kommunikationsstrategie.
 

3. Wie schafft es Ihre Nachricht in die Presse?

Es ist gar nicht so leicht, eine Meldung in den Medien zu platzieren. Gute PR-Leute sind geübt darin, zur richtigen Zeit an der richtigen Stelle die passende Information zu platzieren. Man muss Beziehungen haben und aufbauen und Journalisten kennen. Fakt ist, wer in den Medien auftauchen will, der muss über die Medienlandschaft sehr gut Bescheid wissen.

Zum einen sehen es die Medien als ihre Aufgabe, Informationen zu sammeln und aufzubereiten, sodass die Öffentlichkeit etwas davon hat. Die Pressevertreter entscheiden im Grunde, welche Informationen relevant sind. Sie wählen Nachrichten aus, merzen werbende Inhalte aus und verdichten die Informationen so weit, dass sie zu lesbaren Artikeln werden, die genau zu ihrer Zielgruppe passt. Journalisten sind das buchstäblichen Nadelöhr, durch das ihre Nachricht passen muss.

Journalisten und Redakteure werden geradezu mit Nachrichten überschüttet und selektieren sehr genau, was sie zeigen wollen und was nicht. Es geht um Fachartikel, Wirtschaftsnachrichten aber auch um die Yellow Press. Je nachdem, mit welchem Redakteur von welchem Medium sie es zu tun haben, muss ihre Information passend vorbereitet werden. Redakteure und Journalisten leiden fast immer unter Zeitmangel und Termindruck. Das bedeutet, ist ihre Pressemitteilung bereits so vorbereitet, dass sie praktisch eins zu eins abgedruckt werden könnte, nehmen Sie den Profis viel Arbeit ab. Manchmal ist das Zeitfenster für Journalisten so eng, dass sie lediglich eine Nachrecherche durchführen können, statt selbst eine fundierte Recherche zu erledigen.

Gute PR-Leute bestimmen im Grunde zu einem großen Teil, was in den Medien auftaucht. Tatsächlich ist über 60 % der Berichterstattung auf eine perfekt ausbalancierte PR Strategie zurückzuführen. Unglaublich, aber wahr. Damit ihre Nachricht tatsächlich in der Presse erscheint, sollte Sie mindestens diese Kriterien erfüllen:

  • sie sollte aktuell sein
  • sie sollte thematisch eng am gewählten Medium orientiert sein
  • eine Prise Kuriosität oder Innovation kann nicht schaden
  • sie sollte für die Öffentlichkeit von Bedeutung sein

Überzeugt Ihre Nachricht den Redakteur, haben Sie die Chance, dass die Nachricht abgedruckt bzw. online gestellt wird. Eine Garantie gibt es nicht, doch die Chancen wachsen, wenn Sie einen Profi engagieren oder sich intensiv mit PR auseinandersetzen. Falls Sie sich mit dem Thema Pressearbeit weiter beschäftigen wollen oder auf der Suche nach einem passenden PR Berater sind, können Sie hier weiter recherchieren:

Deutsche Public Relations Gesellschaft e.V.

Was passiert mit meiner Krankenversicherung, wenn ich selbstständig bin?

Als Selbstständiger sind Sie nicht mehr ohne weiteres in Ihrer gesetzlichen Krankenkasse pflichtversichert. Sie müssen sich dort nun auf Antrag befreien lassen. Die künftige Beitragshöhe richtet sich hier nach Ihrem Einkommen. Die Kosten für Selbstständige betragen in 2018 zwischen ... [ weiter... ]

Weitere Artikel zu diesem Thema

Wer plant, sich selbständig zu machen oder es bereits getan hat, kommt um eine ausgiebige Pressearbeit nicht herum. Diese ist insbesondere wichtig für die Kundengewinnung.

Brille und Stift auf Zeitung

Für viele Selbstständige kann die Pressearbeit einen wesentlichen Teil des Erfolges ausmachen.

Werbung am Fahrzeug Beschriftung

Wer sich bereits in der Vergangenheit ein wenig mit Außenwerbung und Werbetechnik beschäftigt hat, der weiß, wie wichtig es ist, sich präzise auszudrücken.

Sortiment an Tageszeitungen

In der Zeitung zu werben ist out, nicht zeitgemäß? So mancher behauptet sogar, es sei Geldverschwendung. Doch weit gefehlt. Das Gegenteil ist der Fall.

Autoradio

Radiowerbung – für wen ist sie nützlich, was kostet sie und wie funktioniert sie überhaupt? Kann jeder Radiowerbung machen? Was sorgt wirklich für Aufmerksamkeit?


Tipp: Kostenloser Kreditvergleich!
Anzeige: Mit dem kostenlosen Kreditvergleich von finanzcheck.de finden Sie schnell und bequem den für Sie günstigsten Kredit