Sie sind hier

Start-up Unternehmen schaffen durchschnittlich 18 neue Arbeitsplätze

Startup Arbeitsvertrag

Oft schon wurde über den wichtigen Beitrag von Existenzgründern für die gesamtwirtschaftliche Entwicklung berichtet. Nun zeigt eine aktuelle Untersuchung des Digitalverbandes Bitkom, dass deutsche Start-up Unternehmen im Durchschnitt 18 neue Arbeitsplätze hervorbringen. Seit 2015, wo es im Schnitt noch 13 Mitarbeiter waren, ist also ein deutlicher Zuwachs zu verzeichnen. Die hier angesprochene Untersuchung stützt sich auf eine Umfrage, an der mehr als 250 Unternehmen teilgenommen haben.
 

Existenzgründer beleben nachweislich den Wirtschaftsstandort Deutschland

Im zurückliegenden Jahr haben knapp Zweidrittel aller Existenzgründer Mitarbeiter eingestellt. In gut jedem vierten Unternehmen gab es keine Änderungen bei den personellen Ressourcen. Bemerkenswert dagegen ist, dass in nur 4 % der Fälle Personal entlassen werden musste. In der Untersuchung wird betont, dass innovative Gründer nicht mehr nur im IT-Bereich anzutreffen sind. Innovative Lösungen und Produkte sind in allen Branchen von der Pharmaindustrie bis hin zum Energiesektor gefragt. Die steigende Anzahl an Mitarbeitern in der deutschen Start-up Szene ist als qualitätsorientierter Erfolg zu sehen, der ferner einen stabilen Wachstumskurs beschreibt. Abgesehen vom volkwirtschaftlichen Beitrag durch die Schaffung neuer Arbeitsplätze spielt auch die hohe Innovationskraft eine große Rolle für die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft, schließlich können viele Produkte oder auch Dienstleistungen globale Märkte erobern. Vor kurzem erst wurde hier berichtet, dass die Marke ‚made in Germany‘ nach wie vor weltweit ein hohes Ansehen genießt.
 

Prognosen und Entwicklungsaussichten für Existenzgründungen in Deutschland

Die Autoren der aktuellen Untersuchung kommen zu dem Schluss, dass in diesem Jahr noch weitere neue Jobs in nennenswerter Anzahl durch Existenzgründungen entstehen werden. Dies stützt sich auf die Angabe von 77 % aller befragten Unternehmen, Personal einstellen zu wollen. Knapp 50 % der Start-up Unternehmen geben sogar an, voraussichtlich 2 oder 3 neue Mitarbeiter einstellen zu wollen. Einen Bedarf von bis zu 10 neuen Mitarbeitern sehen sogar knapp 20 % der befragten Unternehmen. 14 % rechnen mit einer konstanten Personalentwicklung. Eine gute Nachricht für den ohnehin seit einigen Jahren stabilen Arbeitsmarkt ist, dass nur 1 % aller Start-up Unternehmen mit notwendigen Personalentlassungen rechnet. Diese Zahlen legen nahe, dass Existenzgründer aktuell auf gute sowie insbesondere dynamische wirtschaftliche Rahmenbedingungen zurückgreifen können. Eine gute bzw. marktfähige Geschäftsidee in Kombination mit einer ganzheitlich-strategischen Planung ist allerdings die Grundvoraussetzung eine wachstumsorientierte Geschäftsentwicklung.

Was passiert mit meiner Krankenversicherung, wenn ich selbstständig bin?

Als Selbstständiger sind Sie nicht mehr ohne weiteres in Ihrer gesetzlichen Krankenkasse pflichtversichert. Sie müssen sich dort nun auf Antrag befreien lassen. Die künftige Beitragshöhe richtet sich hier nach Ihrem Einkommen. Die Kosten für Selbstständige betragen in 2018 zwischen ... [ weiter... ]