Sie sind hier

Aktuelles Gerichtsurteil zum Leistungsempfänger in Rechnungen

Würfel mit Paragraphen-Symbolen

Ein aktuelles Urteil des Finanzgerichtes in Baden-Württemberg weist darauf hin, dass in jeder Rechnung ein Leistungsempfänger benannt werden muss. Eine rückwirkende Änderung ist laut Gerichtsurteil in dieser Hinsicht nicht zulässig, etwa wenn es um die Geltendmachung des Vorsteuerabzuges geht. Existenzgründer werden sich gerade zu Beginn mit den formalen Anforderungen beschäftigen müssen. Die Buchhaltung bzw. korrekte Rechnungserstellung wird insofern ein zentraler Baustein des operativen Tagesgeschäftes sein. Daher sollte diesem Urteil mit Blick auf die Korrektheit von Rechnungen Bedeutung zugemessen werden.
 

Relevante Vorfälle für dieses Gerichtsurteil

Bei diesem Gerichtsurteil ging es um ein Unternehmen, das für einen Lieferanten insgesamt 3 verschiedene Kundennummern verwendet hat. Der Unternehmer wurde in den ersten Rechnungen als Leistungsempfänger ausgewiesen. In den folgenden Jahren erfolgte jedoch eine anonymisierte Abrechnung, wobei die Umsätze teilweise auch nicht der vorgesehenen Umsatzsteuer unterworfen wurden. Daraufhin weigerte sich das zuständige Finanzamt, den Vorsteuerabzug zu genehmigen. Ferner untersagte es die nachträgliche Berichtigung der anonymisierten Rechnungen. Das Finanzgericht hat nun das Vorgehen des Finanzamtes bestätigt. Um den Vorsteuerabzug nutzen zu können, ist zwingend eine Rechnung nach den Regelungen des Umsatzsteuergesetzes vorzuweisen. Insofern muss jeder Unternehmer sicherstellen, dass der Leistungsempfänger mit Namen und kompletter Anschrift genannt wird. Korrekturen für einen möglichen Vorsteuerabzug sind im Falle der Missachtung der Regeln nicht möglich.
 

Existenzgründer sollten von Anfang an auf eine geordnete Buchhaltung setzen

Dieses Urteil zeigt, dass gerade Existenzgründer gut beraten sind, die Buchhaltung von Anfang an auf eine professionelle und somit nachhaltige Basis zu stellen. Wer Vorschriften (auch nicht wissentlich) missachtet, muss mit teils erheblichen finanziellen Einbußen rechnen. Im konkreten Falle kann die fehlende Berücksichtigung des Vorsteuerabzuges zu einer erheblichen finanziellen Mehrbelastung führen. Wer vor dem Weg in die berufliche Selbstständigkeit wenig oder gar keinen Kontakt mit der Buchhaltung hatte, sollte ggf. professionelle Hilfe durch einen Steuerberater in Anspruch nehmen. Es gibt alternativ auch zahlreiche Softwarelösungen für die Buchhaltung, mit denen sich die Rechnungserstellung korrekt automatisieren lässt.
 

Muster und Vorlagen für Existenzgründer

Hier auf selbststaendig.de finden Gründer zahlreiche Vorlagen und Muster (https://www.selbststaendig.de/vorlagen-und-muster), auch für die gesetzeskonforme Rechnungserstellung. Wer sich als Kleinunternehmer von der Umsatzsteuer befreien lässt, findet eine entsprechende Rechnungsvorlage. Weitere nützliche Vorlagen und Muster für Existenzgründer betreffen etwa Arbeitsverträge oder Kündigungsschreiben.

Was passiert mit meiner Krankenversicherung, wenn ich selbstständig bin?

Als Selbstständiger sind Sie nicht mehr ohne weiteres in Ihrer gesetzlichen Krankenkasse pflichtversichert. Sie müssen sich dort nun auf Antrag befreien lassen. Die künftige Beitragshöhe richtet sich hier nach Ihrem Einkommen. Die Kosten für Selbstständige betragen in 2018 zwischen ... [ weiter... ]