Kfz-Werkstatt: Geeignete Großhändler für die Zusammenarbeit finden

Werkstatt Kooperation Handshake

Viele Kfz-Werkstätten bieten zusätzlich den Verkauf von Autoteilen und Zubehör an. Gerade für kleine Unternehmen ist es dabei wichtig, passende Großhändler zu finden. Denn nur mit geeigneten Lieferanten lässt sich der An- und Verkauf unproblematisch abwickeln. Welche Faktoren müssen Gründer und Selbstständige bei der Auswahl der Händler beachten? Woran erkennen Sie einen guten Lieferanten und wie knüpfen Sie brancheninterne Kontakte zu Großhändlern? Dieser Artikel zeigt, wie Sie in drei einfachen Schritten zum richtigen Großhändler finden.
 

Schritt 1: Die Voraussetzungen

Zunächst müssen Sie sich darüber klar werden, welche Produkte Sie in Ihrer Kfz-Werkstatt anbieten möchten. Dafür ist es wichtig, zu wissen, wie groß ihre Verkaufsfläche ist und ob zusätzliche Lagerflächen bestehen. Bei einer kleinen Verkaufsfläche ohne große Lagermöglichkeiten kann es sinnvoll sein, auf ein reduziertes Warensortiment zu setzen. Besondere Artikel können dann bei vielen Großhändlern nach Bedarf zusätzlich bestellt werden. Zudem ist es sinnvoll, das Warensortiment an die Automarken anzupassen, für die Sie Reparaturen anbieten. So profitieren Ihre Kunden von Markenartikeln und Sie können diese bei Bedarf direkt verbauen.

Wichtig: Bevor Sie mit Großhändlern Verträge abschließen, muss Ihr Unternehmen gegründet sein! Für eine Kfz-Werkstatt mit Verkauf gilt hier die Gewerbeanmeldung. Dann können Sie ein Ladengeschäft anmieten und mit Großhändlern zusammenarbeiten.

Neben den ersten, grundsätzlichen Fragen sollten Sie für sich klären, mit welcher Art von Händler Sie zusammenarbeiten wollen. Soll der Großhändler ein großes, international agierendes Unternehmen sein oder lieber ein Familienbetrieb aus der Region? Beide Varianten haben Vor- und Nachteile. Gerade große Unternehmen bestechen mit einer beträchtlichen Produktauswahl und liefern oft am selben Tag. Kleinere Familienbetriebe hingegen gewähren oft satte Rabatte für Geschäftskunden und warten mit einem engmaschigen Service auf. Wenn Sie sich für eine Art von Händler entschieden haben, starten Sie mit der Recherche.

 

Schritt 2: Händler finden

Großhändler sind meist auf Fachmessen und Kongressen vertreten und stellen dort ihr Produktangebot vor. Für Gründer ist es deshalb unabdingbar, diese Veranstaltungen zu besuchen und ihrerseits Informationsmaterial, wie Visitenkarten, vorzuhalten. Denn Fachmessen dienen stets auch zum Netzwerken unter den Fachleuten. So kommen Sie schnell und unkompliziert mit den Ansprechpartnern der Firmen in Kontakt und können Angebote und Broschüren mitnehmen. Erste Fragen können Sie direkt auf der Messe klären, sodass Sie sich ein umfangreiches Bild des potentiellen Händlers machen können. Auch online ist es möglich, nach passenden Händlern zu suchen. Doch Vorsicht: Bei der Online-Recherche ist es wichtig, sich genau zu informieren. Die Händler stellen viele Informationen auf ihren Websites zusammen, mit denen Sie sich einen ersten Eindruck verschaffen können. Aber auch hier führt nichts an einem persönlichen Gespräch vor Ort oder am Telefon vorbei.

Tipp: Lassen Sie sich nach Möglichkeit die Produktions- und Lagerräume des Großhändlers zeigen! So stellen Sie fest, welche Arbeitsbedingungen herrschen.

Wenn Sie einen oder mehrere passende Großhändler gefunden haben, ist der Preis der ausschlaggebende Faktor bei der Wahl.

 

Schritt 3: Das Preis-Leistungs-Verhältnis

Wie in jeder Branche möchten auch Hersteller von Autoteilen mit dem Verkauf ihrer Waren Gewinne erzielen. Deshalb müssen Käufer stets darauf achten, welche Preise – natürlich netto, also ohne Mehrwertsteuer – die Großhändler veranschlagen. Die Mehrwert- oder Umsatzsteuer können sich Unternehmen vom Finanzamt im Rahmen der Umsatzsteuervoranmeldung erstatten lassen. Deshalb sind zur Berechnung der eigenen Ausgaben und der Wiederverkaufspreise die Nettopreise ausschlaggebend. In diesem Zusammenhang ist essenziell, sich mit den Leistungen der Händler auseinandergesetzt zu haben. Denn der günstigste Händler ist nicht unbedingt automatisch der richtige für Sie. Zusätzlich sind folgende Punkte wichtig:

  • Stimmt die Qualität? Liefert der Händler ausschließlich Qualitätsware oder erhalten Sie gegebenenfalls B-Ware?

  • Wann werden Artikel geliefert? Es kann sinnvoll sein, stets einen Grundstock auf Lager zu haben. Spezielle Teile müssen Sie jedoch nach Bedarf bestellen. Einige Händler bieten in diesen Fällen die Lieferung am selben Tag an, manche auch am nächsten Werktag. Hier müssen Sie entscheiden, ob der Lieferplan zu Ihren Bedürfnissen passt.

  • Entsprechen die angebotenen Autoteile den gesetzlichen Bestimmungen? Als Alternative zu Original-Ersatzteilen der Automobilhersteller müssen Sie der EU-Verordnung Nr. 461/2010 entsprechen, um legal zugelassen zu sein.
     

Grundsätzlich gilt natürlich, dass Sie sich für das Angebot mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis entscheiden sollten. Wenn Sie weitere Informationen suchen, sind folgende Links zu empfehlen: https://www.kfzgewerbe.de/mitglieder.html und https://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=OJ:L:2010:129:0052:0057:DE:PDF.

Was passiert mit meiner Krankenversicherung, wenn ich selbstständig bin?

 

KFZ-Werkstatt

Weitere Artikel zu diesem Thema