Welche Versicherungen brauchen Physiotherapeuten?

Physiotherapeut streckt Bein von Patientin

Als Physiotherapeut betreuen Sie viele Patienten, die unter körperlichen Einschränkungen leiden. Sie zeigen ihnen Wege auf, diese zu überwinden oder zumindest dauerhaft abzumildern. Andere Menschen nutzen Ihr Angebot, um sich regelmäßig unter fachmännischer Anleitung sportlich zu betätigen. Doch trotz bester Ausbildung und gewissenhafter Ausübung Ihres Berufes bleiben manche Fehleinschätzungen oder Behandlungsfehler nicht aus. Für Ihre Patienten resultieren daraus schlimmstenfalls ernsthafte Verletzungen sowie langwierige und kostenintensive Rehabilitationsphasen. Sie haften für berufliche Schadensersatzansprüche vollumfänglich auch mit Ihrem privaten Vermögen. Versicherungen bieten Ihnen im Berufsalltag hier eine gute finanzielle Absicherung.
 

Berufshaftpflicht

Das wichtigste Versicherungsinstrument für Sie als Physiotherapeut ist die Berufshaftpflichtversicherung. Diese schützt Sie vor Schadensersatzansprüchen Ihrer Kunden. Viele Versicherungen bieten einen speziellen Haftpflichttarif für medizinische Berufe an. Personenschäden sind meist mit bis zu zehn Millionen Euro versichert. Die Versicherung übernimmt ärztliche sowie therapeutische Behandlungskosten und zahlt ein Schmerzensgeld an eine geschädigte Person. Bei einer längeren Arbeitslosigkeit gleicht die Versicherung den Verdienstausfall aus.
 

Auch Sach- und Vermögensschäden versichert

Die Berufshaftpflichtversicherung kommt auch für Sach- und Vermögensschäden auf, die Sie in Ausübung Ihres Berufes verursachen. Zum Beispiel, wenn Sie mit einer E-Mail im geschäftlichen Schriftverkehr versehentlich einen Computervirus versenden, der die Festplatten Ihrer Geschäftspartner beschädigt. Die Berufshaftpflichtversicherung trägt dann die Reparaturkosten für die elektronischen Geräte. Sollten diese aufgrund Ihres Versehens einen Totalschaden erleiden, erstattet Sie den Wiederbeschaffungswert an den Geschädigten.
 

Passiver Rechtsschutz enthalten

Wenn ein Dritter einen Schadensersatzanspruch gegen Sie geltend macht, prüft die Versicherung zunächst, ob dieser berechtigt ist. Hierfür übernimmt sie die Kosten für externe Gutachter oder Rechtsexperten. Dies bedeutet für Sie eine zusätzliche Sicherheit. Denn die Versicherung leistet nur, wenn Sie tatsächlich für einen Schaden haftbar sind. Notfalls verteidigt Sie Ihr Recht auch gerichtlich auf eigene Kosten.
 

Angestellte mitversichert

Sobald Sie Angestellte beschäftigen, lohnt sich ein Einschluss für Mitarbeiter in der Betriebshaftpflichtversicherung. Die meisten Versicherer berechnen hierfür keine zusätzlichen Prämien. Durch den Einschluss sind Sie auch gegen Schadensersatzansprüche von außen versichert, die Ihre Angestellten verursacht haben. Ohne Versicherung haften Sie für solche Schäden ebenfalls vollumfänglich auch mit Ihrem Privatvermögen.
 

Praxisinhaltsversicherung

Sie betreiben Ihre eigene Praxis für Physiotherapie und unterhalten teure medizinische Gerätschaften für Ihre Patienten. Mit der Praxisinhaltsversicherung sichern Sie Ihr Inventar gegen Schäden, die von außen verursacht werden, ab.
 

Einbruch, Diebstahl und Vandalismus

Die Vorstellung, dass in Ihrer Praxis eigebrochen wird, ist schlimm genug. Klauen oder zerstören die Eindringlinge zusätzlich Ihr medizinisches Equipment, entstehen schnell Schäden in horrender Höhe. Die Inhaltsversicherung deckt diese für Sie ab. Sie übernimmt Reparatur- und Instandsetzungskosten, beispielsweise für zu Bruch gegangene Fensterscheiben oder aufgebrochene Türen. Für abhanden gekommenes oder nicht mehr brauchbares Inventar ersetzt Sie Ihnen den Neuwert. So tragen Sie nach einem Einbruch zwar den Schrecken davon, können die Schadensregulierung aber Ihrem Versicherer überlassen.
 

Feuer, Sturm und Leitungswasser

Auch Naturgewalten, wie Feuer oder Stürme, können Ihre Geschäftseinrichtung beschädigen. Noch größer ist die Gefahr, dass durch einen Wasserrohrbruch in Ihrer Praxis das Inventar beschädigt wird. Auch hier kommt die Praxisinhaltsversicherung für den Schaden auf. Bei Bedarf unterstützt sie Sie auf der Suche nach einem geeigneten Reparatur- oder Aufräumservice.
 

Elektronikversicherung

In der modernen Physiotherapie kommen immer öfter elektronische Geräte zum Einsatz. Doch selbst, wenn Sie „nur“ ein elektronisches Kassensystem betreiben oder die Patientenkartei elektronisch führen, lohnt sich der Einschluss einer Elektronikversicherung. Dann leistet die Praxisinhaltsversicherung auch im Falle von Überspannungsschäden an elektronischen Geräten – etwa nach einem Blitzeinschlag.

 

Privater Versicherungsschutz

Neben der sachlichen Absicherung Ihrer beruflichen Tätigkeit ist für Sie als Physiotherapeut der persönliche Versicherungsschutz besonders relevant. Immer wieder können Therapeuten aufgrund von Krankheit, Unfall oder einer anderweitig zugezogenen Verletzung Ihren Beruf – zumindest vorübergehend – nicht ausüben.
 

Kranken- und Pflegeversicherung

Die gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung ist für Angestellte in Deutschland obligatorisch. Als Selbstständiger sind Sie für Ihren Versicherungsschutz selbst verantwortlich. Private Krankenkassen bieten oftmals spezielle Tarife für medizinische Berufe an. Vergleichen Sie die Angebote und halten Sie neben den Kosten auch die konkreten Leistungen der Versicherung im Blick. Versichern Sie ein ausreichendes Krankentagegeld. Können Sie aufgrund von Krankheit nicht arbeiten, wird es Ihnen ausgezahlt und gleicht damit Ihren Verdienstausfall aus. Vereinbaren Sie je nach Bedarf die Ausschüttung ab dem ersten Krankheitstag oder zu einem späteren Zeitpunkt, zum Beispiel nur bei längerer Krankheit.
 

Unfallversicherung

Sie arbeiten körperlich und tragen daher grundsätzlich ein besonderes Verletzungsrisiko. Die Unfallversicherung übernimmt nach einem Unfall beispielsweise die Kosten für den Krankenhaustransport. Wenn Sie darüber hinaus für längere Zeit im Krankenhaus verbleiben, zahlt sie Ihnen Krankenhaustagegeld. Sollten Sie nach einem Unfall Ihrem Beruf als Physiotherapeut nicht mehr nachgehen können, schüttet die Versicherung eine Invaliditätsrente aus. Am besten vereinbaren Sie bei Abschluss der Unfallversicherung eine verbesserte Gliedertaxe für Heilberufe. Dann erhalten Sie einen höheren Schadensausgleich, wenn Sie aufgrund eines Unfalles zum Beispiel Ihre Finger nicht mehr beruflich einsetzen können.
 

Berufsunfähigkeitsversicherung

Neben Unfällen bestehen auch andere Ursachen, die es Ihnen unmöglich machen, Ihren Beruf weiterhin auszuüben. Psychische Syndrome, wie Burn-out oder Depression führen immer häufiger zur Berufsunfähigkeit. Der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung ist für selbstständige Physiotherapeuten unbedingt zu empfehlen. Sobald Sie in diesem Bereich nicht mehr tätig sein können, wird Ihnen die vereinbarte Berufsunfähigkeitsrente ausgezahlt. Dies gilt auch, wenn Sie später einer anderen Beschäftigung nachgehen.

 

Rechtsschutzversicherung

Als Physiotherapeut begegnen Sie vielen Menschen: Patienten, Mitarbeitern oder Geschäftspartnern. Es herrscht das Risiko, mit diesen in einen Rechtsstreit zu geraten. Die Rechtsschutzversicherung sichert Sie vielseitig gegen dieses Risiko ab. Sowohl bei arbeitsrechtlichen, mietrechtlichen und strafrechtlichen Auseinandersetzungen springt sie für Sie ein. Die Versicherung unterstützt Sie bei der Suche nach einem kompetenten Fachanwalt und übernimmt die anwaltlichen Beratungskosten. Überdies trägt sie die Kosten für gerichtliche Verfahren.

 

Zusammenfassung: Versichern Sie sich als Physiotherapeut zukunftsbewusst

Sie erfreuen sich bester Gesundheit und fühlen sich fit. Ihr Beruf und der Umgang mit Ihren Patienten bereiten Ihnen Freude. Der Gedanke daran, dass dieser Zustand nicht ewig währt, ist verständlicherweise beunruhigend. Daher: Versichern Sie sich frühzeitig und umfassend. Besonders im Bereich der privaten Versicherungen sind die Beiträge an das Alter und den Gesundheitszustand der versicherten Person gekoppelt. Ist der Ernstfall erst einmal eingetreten, kann es zu spät sein. Die Versicherungsprämien werden unerschwinglich oder eingetretene Schäden sind nicht mehr versicherbar. Nehmen Sie daher schon jetzt die Zusammenstellung Ihres persönlichen Versicherungspaketes in Angriff. Nutzen Sie dafür gerne den Rat eines kompetenten Versicherungsexperten. Angebotene Zusatzeinschlüsse sollten Sie nicht leichtfertig ablehnen, sondern gründlich abwägen, ob diese sinnvoll für Sie sind. Eine höhere Versicherungsprämie macht sich in jedem Fall bezahlt, wenn diese Sie im Schadensfall vor dem finanziellen Ruin bewahrt.

Was passiert mit meiner Krankenversicherung, wenn ich selbstständig bin?

Als Selbstständiger sind Sie nicht mehr ohne weiteres in Ihrer gesetzlichen Krankenkasse pflichtversichert. Sie müssen sich dort nun auf Antrag befreien lassen. Die künftige Beitragshöhe richtet sich hier nach Ihrem Einkommen. Die Kosten für Selbstständige betragen in 2019 zwischen ... [ weiter... ]

Physiotherapeut

Weitere Artikel zu diesem Thema