Sie sind hier

Selbstständig machen als Maler / Lackierer

Wer sich im Malerhandwerk selbständig machen möchte, muss die entsprechenden Qualifikationen für diesen Beruf besitzen. Deswegen ist der erste Schritt in die Selbstständigkeit die Meisterprüfung, bevor es zur eigentlichen Planung und Gründung des eigenen Unternehmens kommt. Eine Stelle, bei der man sich vor der Gründung informieren kann und viele Tipps bekommt, ist die zuständige Handwerkskammer. Dort gibt es nicht nur spezielle Förderprogramme, sondern auch die Möglichkeit eines Coachings.
 

Wie lässt sich das Geschäft solide aufbauen?

Bereits die Planungsphase entscheidet darüber, wie solide das Geschäft aufgebaut wird. Dabei haben sich die Existenzgründer im Malerhandwerk zwei Aufgaben zu stellen: Zum einen ist das der eigentliche Aufbau des Unternehmens und wie man seine Kunden gewinnen kann, und zum anderen stellt auch die Familie noch Ansprüche, die erfüllt werden müssen. Wer die Anforderungen erfüllt, die eine Existenzgründung mit sich bringt, und diese mit den Forderungen der Familie in Einklang bringt, übersteht die ersten fünf Jahre leichter und sichert seine Existenz langfristig.
 

Neue Kunden gewinnen und diese an sich binden

Eine Studie belegte, dass sich die Menschen in Deutschland ihre Handwerker nach den Empfehlungen ihrer Bekannten oder aufgrund von Empfehlungen aus dem Internet aussuchen. Dagegen ist Werbung, ob auf Webseiten oder in Zeitungen, weniger erfolgreich. Es gibt zwar kein Rezept für richtige Werbung, welches für alle gleich gültig ist, doch sicherlich ist der Kunde, der von sich aus kommt, am besten. Dazu kommt: Empfehlungen von anderen sind für einen Existenzgründer mit den geringsten Kosten verbunden.
Tipp: Über myhammer.de an Aufträge kommen!

Formalitäten bei der Anmeldung des Gewerbes

In jedem Bundesland gibt es ein Portal, auf dem man sich über alle Genehmigungen und Anforderungen informieren kann. Es gibt dort einheitliche Ansprechpartner, die darüber informieren, welche Behörde für welche Genehmigung zuständig ist. Wer sein Geschäft als Malerbetrieb zunächst beispielsweise in seinem eigenen Wohnhaus betreiben möchte, muss sich bei der Gemeinde erkundigen, ob das im Rahmen des Flächennutzungsplanes, in dem das Haus steht, möglich ist
 

Fachkenntnisse, Ausbildung, Mitarbeiter

Wer sich mit einem Malerbetrieb selbstständig machen möchte, muss vorher seine Meisterprüfung im Malerhandwerk abgelegt haben. Diese lässt sich direkt an die bestandene Gesellenprüfung anschließen. Die Ausbildung ist recht umfangreich und umfasst alles, was ein Maler wissen muss. Welche Voraussetzungen nötig sind, damit man sich zur Meisterprüfung anmelden kann, das verrät die örtliche Handwerkskammer.
 

Kostenplanung - was wird benötigt

Bereits die Ausbildung als Meister ist eine hohe Investition in die Selbstständigkeit. Da können bereits bis zu 15.000 Euro fällig werden. Dazu kommt: Bei uns in Deutschland erwarten die Kunden einen Meisterbrief, weil sie mit diesem eine hohe handwerkliche Qualität verbinden. Bevor man also mit der selbständigen Existenz beginnen und Geld verdienen kann, muss kräftig in die eigene Ausbildung investiert werden. Die Handwerkskammer hat viele Möglichkeiten, einen jungen Unternehmer bei den ersten Schritten zu unterstützen. Diese Hilfe sollte sich niemand entgehen lassen. Grundsätzlich gilt: Solange der Maler gewissermaßen als Einzelkämpfer auf dem Markt unterwegs ist, entstehen kaum hohe Kosten. Damit lassen sich die eigenen Leistungen noch relativ günstig anbieten. Wird der Betrieb größer, wird es komplizierter: Wer vier oder fünf Mitarbeiter beschäftigt, muss sich vor allen Dingen um die Organisation der Arbeit und die Akquise der Aufträge kümmern


Was sonst noch zu beachten ist

In der Phase der Existenzgründung geht es oft heiß her und die Tage könnten gerne länger sein, als sie sind. Trotzdem sollte sowohl Zeit für die Familie eingeplant werden, als auch Zeit für Pausen und Erholung. Wer so viel schuftet, dass er am Ende erschöpft zusammenbricht, hat sich zu viel vorgenommen. Sinnvoll ist ein professionelles Coaching: Damit können die Herausforderungen gut gemeistert werden.

Das könnte Sie auch interessieren...

Selbstständig machen - was ist die IHK?

Insgesamt gibt es deutschlandweit 80 Industrie- und Handelskammern, zu denen die jeweiligen Unternehmen der Region gehören.

Koch
Selbstständig machen als Koch

Für viele Hobby- oder Jungköche ist es eine reizende Vorstellung, aus der kochenden Leidenschaft eine berufliche Existenz aufzubauen.

Selbstständig machen als Unternehmensberater

In Deutschland ist die Berufsbezeichnung "Unternehmensberater" rechtlich nicht geschützt und die diesbezüglichen Tätigkeiten weiterhin nicht eindeutig definiert.

Werbeberater
Selbstständig machen als Werbeberater

Werbeberater unterstützen Unternehmen unterschiedlicher Größenordnung bei der Vermarktung ihrer Produkte bzw. Dienstleistungen.