Gewerbe anmelden - Tipps und Checkliste

Mit beginnender Selbstständigkeit und der Beabsichtigung Gewinne zu erzielen sind Sie dazu verpflichtet, ein Gewerbe anzumelden. Den Gewerbeschein erhalten Sie beim zuständigen Gewerbeamt Ihres Wohnortes. Die Kosten für die Gewerbeanmeldung schwanken je nach Wohnort zwischen 10 und 50 Euro. Zur Anmeldung sollten Sie einen gültigen Personalausweis mitbringen. Handwerker benötigen zudem eine Handwerkskarte oder eine Gewerbekarte für handwerksähnliche Betriebe (siehe IHK oder HWK). Gastronomen benötigen hingegen eine Betriebserlaubnis vom zuständigen Ordnungsamt.

Wichtig: Das Datum für den Beginn der Selbstständigkeit ist nicht die Erteilung des Gewerbescheines, sondern der Beginn zur Aufnahme der selbstständigen Tätigkeit. Geben Sie diese immer korrekt an.

Mit der Gewerbeanmeldung werden Sie automatisch Pflichtmitglied in der Industrie- und Handelskammer (IHK). Diese schickt Ihnen nach einiger Zeit automatisch ein Formular zu, in dem Sie Ihre voraussichtlichen Umsätze eintragen. Bei Kleinbetrieben ist die Mitgliedschaft bis zu einer Gewinngrenze von zur Zeit 5.200 Euro im Jahr kostenfrei. Existenzgründer bezahlen in den ersten zwei Jahren ebenfalls keine Beiträge, wenn der Jahresgewinn unter 25.000 Euro liegt. Über die IHK erhalten Sie auch die Möglichkeit, Seminare für Existenzgründer zu erfragen, oder sich kostenfrei zu relevanten Themen zu informieren.

Ebenfalls nach der Gewerbeanmeldung erhalten Sie vom Finanzamt einen Fragebogen zugeschickt, in dem Sie Angaben zu Ihrer selbstständigen Tätigkeit machen müssen. Bei Fragen lohnt die Zuhilfenahme eines Steuerberaters, oder die Agentur für Arbeit mit der Auskunft nach Seminaren zum Thema Gewerbeanmeldung. Im Fragebogen des Finanzamtes müssen Sie unter anderem folgende Angaben machen:
 

  • Allgemeine Angaben
    Hier sind Angaben zu Ihrer Person und Tätigkeit (Einzelperson, Freiberufler) erforderlich. Achten Sie darauf, dass die Anschrift gleich Ihrer Firmenanschrift ist. Betreiben Sie Ihr Gewerbe von zuhause aus, nennen Sie Ihre Privatanschrift.
  • Art der Gewinnermittlung / voraussichtlicher Umsatz und Gewinn
    (Umsatz = Gesamteinnahmen; Gewinn = Einnahmen abzüglich Ausgaben)
    Liegt ihr voraussichtlicher Gewinn bei unter 30.000 Euro im Jahr, reicht dem Finanzamt bei der Steuererklärung eine einfach Einnahmen-Überschuss-Rechnung (EÜR) aus. Bei höheren Gewinnen oder Umsätzen ab 500.000 Euro besteht eine Buchführungspflicht. Anhand ihrer Angaben wird auch festgesetzt, ob unter anderem eine Steuervorauszahlung erfolgen muss.
     

Tipps und Checkliste

  • Für die Einnahmen-Überschussrechnung sollten Sie immer die Belege und Rechnungen für betriebliche Zwecke aufbewahren. Fertigen Sie sich am besten eine Liste an und ergänzen Sie regelmäßig die einzelnen Buchungsposten.
  • Sinnvoll ist die Eröffnung eines separaten Kontos, damit Sie immer den Überblick über die Einnahmen und Ausgaben haben. Legen Sie zudem immer einen festen Anteil (ca. 40%) Ihrer Gewinne für die Steuer zurück. 
  • Wenn Sie am Anfang nicht mehr als 17.500 Euro Umsatz im Jahr erzielen, greift automatisch die sog. Kleinunternehmerregelung. Als Kleinunternehmer sind Sie von der Umsatzsteuerpflicht befreit. Eine separate Umsatzsteuererklärung ist in dem Fall nicht notwendig.
  • Wenn Sie sich aus einer Arbeitslosigkeit heraus selbstständig machen möchten, sollten Sie vor Anmeldung eines Gewerbes das Arbeitsamt über Ihr Gründungsvorhaben informieren. Entschieden werden kann dann auch unter anderem, ob Sie einen Gründungszuschuss erhalten.
  • Besuchen Sie unser Portal zur Gewerbeanmeldung.
     

Was kostet nun meine Krankenversicherung? Das ist nun wichtig...

Als Selbstständiger sind Sie nicht mehr automatisch Pflichtmitglied in Ihrer gesetzlichen Krankenkasse. Sie müssen sich nun dort auf Antrag befreien lassen, oder können alternativ in die kostengünstige Private Krankenversicherung wechseln. Diese hat unter anderem den Vorteil, dass die Beiträge nicht nach Ihrem Einkommen erhoben werden, was sonst in der GKV zu hohen Voraus- und Nachzahlungen am Ende eines Jahres führen kann.

Spartipp: Nutzen Sie im Vorfeld unser Angebot eines kostenlosen PKV-Tarifvergleichs und erfahren Sie, welcher Anbieter das günstigste Angebot für Sie bereithält, und die höchsten Beitragsrückerstattungen auszahlt. Da für Sie als Selbstständiger nun keine automatische Lohnfortzahlung im Krankheitsfall besteht, sollten Sie zudem ein Krankentagegeld gleich mitberechnen lassen. [Weitere Infos >>>]


Jetzt kostenlosen Versicherungsvergleich zur PKV anfordern!