Sich selbständig machen - Fragen und Antworten

An dieser Stelle haben wir für Sie die wichtigsten Fragen zur Existenzgründung aufgeführt. In unserer Rubrik "Wissen" finden Sie zudem weitergehende Informationen zu den enstprechenden Antworten.
 

Wie mache ich mich selbstständig?

Grundlage für eine gut funktionierende Selbstständigkeit ist zuallererst eine gut durchdachte Geschäftsidee- und Strategie. Bei allen Überlegungen gelten vordergründig die Fragestellungungen: "Was biete ich, was andere nicht bieten?" bzw. "Was hebt mein Unternehmen / meine Dienstleistung von denen anderer ab?" . Ein Blick sollte auch immer auf die Zielgruppe und Konkurrenzsituation gerichtet sein.

Der Schritt in die Selbstständigkeit ist dann einfacher, als man vielleicht denkt. Wenn Sie eine gute Geschäftsidee gefunden haben, sollten Sie sich einen Plan erstellen, womit Sie Ihre Einnahmen erzielen und Kunden gewinnen möchten. Einen Businessplan benötigen Sie zwar nur, wenn Banken ins Spiel kommen, dennoch sollten Sie diesen für sich erstellen. Informieren Sie sich gründlich, und nehmen externe Beratungsangebote in Anspruch. Hilfreich sind die kostenlosen Beratungsstellen der Stadt oder IHK, s.u. Dann folgt nur noch der Gang zum Gewerbeamt (einige Berufsarten ausgenommen) wo Sie einen Gewerbeschein erhalten. Die Selbständigkeit ist somit formell schon erreicht.
 

Brauche ich einen Businessplan?

Einen Businessplan benötigen Sie nur dann, wenn Sie ein Startkapital bei einer Bank beantragen möchten, oder Investoren als Geldgeber gewinnen möchten. Eine kostenlose Mustervorlage für einen Businessplan finden Sie auf der Webseite kostenlose-vordrucke.de. Dennoch ist es hilfreich und empfehlenswert, sich im Vorfeld der Selbstständigkeit ungeachtet der Erforderlichkeit bei Krediten einen eigenen Businessplan zu erstellen. Denn nur mit einer sorgfältigen Planung ist es möglich, ein Geschäftsvorhaben erfolgreich zu verwirklichen. Nicht fehlen sollten in Ihrem Businessplan folgende Punkte:

  • Marktanalyse und Wettbewerbssituation
  • Aussichten und Perspektive des Berufsbildes
  • Standort
  • Mitarbeiter
  • Kostenkalkulation
  • Gewinnerwartung
     

Gibt es kostenlose Beratungsstellen?

In Jeder größeren Stadt gibt es kostenlose Beratungsangebote für Existenzgründer. Auf der Internetseite des BMWi finden Sie alle notwendigen Informationen und Stellen. -Direktlink Beratungsstellen.
 

Kann ich mich aus der Arbeitslosigkeit heraus selbstständig machen?

Ja. Als Nachfolgeprogramm zur "ICH-AG" gibt es den staatlichen Gründerzuschuss. Beantragt werden kann dieser bei der Bundesagentur für Arbeit. Voraussetzung für die Gewährung des Gründerzuschusses ist die Darlegung entsprechender Kenntnisse und Fähigkeiten, die zur Ausübung der selbstständigen Tätigkeit erforderlich sind. Durch eine fachkundige Stelle (IHK, HWK, Fachverbände oder Kreditinstitute) wird zudem geprüft, ob man weitere Voraussetzungen für die Selbstständigkeit erfüllt.
 

Wieviel Startkapital sollte man vorweisen?

Ein Eigenkapital von rund 15% der gesamten Anfangskosten sollten Sie als Rücklage für Ihre Selbstständigkeit einplanen. Diese dient unter anderem für notwendige Geschäftsausstattung, Rücklagen für die Steuer, Personal, Miet- und Mietnebenkosten sowie Versicherungen. Oftmals reichen 15% Eigenkapital jedoch nicht aus, um den Start der Existenzgründung zu finanzieren. Kümmern Sie sich daher noch im Vorfeld um die Gewinnung von Geldgebern. Doch auch wenn die Zinsen heutzutage niedrig sind, erleichtert das in keinster Weise die Beantragung von Bankendarlehen. Prüfen Sie daher immer zuerst, ob und welche staatlichen Förderungen Sie nutzen können. Versuchen Sie auch, Eltern oder Bekannte als Geldgeber für Ihre Idee zu begeistern. Das erleichtert am Anfang einiges. Erst zum Schluss sollten Sie das Gespräch mit Ihrer Bank suchen.
 

Welche Behördengänge sind erforderlich?

Freiberufler benötigen das Finanzamt, ein Handwerksbetrieb muss bei der zuständigen Handwerksrolle eingetragen werden und ein Gewerbebetrieb muss bei dem zuständigen Gewerbeamt angemeldet werden. Wenn Arbeitnehmer angestellt werden, müssen diese zudem innerhalb von einer Woche bei der Krankenversicherung, Rentenversicherung, Berufsgenossenschaft und dem Arbeitsamt angemeldet werden. Je nach Berufsart können noch weitere Anmeldeformalitäten anfallen. Zum Beispiel behördliche Genehmigungen oder Eignungsnachweise. Anzuraten ist, ein oder mehrere Gründerberatungen in Anspruch zu nehmen, um bestens auf alles vorbereitet zu sein. Desweiteren lohnt ein Erstgespräch bei einem Steuerberater.
 

Wie mache ich mein Geschäft bekannt?

Das wichtigste Mittel für Erfolg ist die "Mund-zu-Mund-Propaganda". Wenn Sie von Kunden weiterempfohlen werden, haben Sie alles richtig gemacht. Stellen Sie am Anfang Kontakt zu den lokalen Medien her und präsentieren Sie Ihnen komplettes und exklusives Text- und Bildmaterial zur Veröffentlichung. Stellen Sie hierbei die Besonderheit Ihres Unternehmens und den Mehrwert für die Kunden heraus. Auch eine ansprechende Internetseite gehört heutzutage zum Fundament einer Selbstständigkeit. Viele potentielle Kunden suchen mittlerweile Dienstleistungen über das Internet.
 

Welche Versicherungen sollte ich abschließen?

Die wichtigste aller Versicherungen ist die Betriebshaftpflichtversicherung / Berufshaftpflichtversicherung. Diese schützt vor Personen- und Sachschäden, die Sie oder Ihre Mitarbeiter verursachen. Desweiteren ist eine Inventarversicherung sinnvoll, wenn Sie Büroräume angemietet haben. Hierdurch sind Schäden durch Feuer, Leitungswasser, Sturm und Einbruchdiebstahl abgesichert. Die Kosten für beide Versicherungen sind steuerlich als Betriebsausgabe voll absetzbar. Wenn Sie eine beratende oder gutachterliche Funktion innehaben, sollte auch über eine Vermögensschadenhaftpflichtversicherung nachgedacht werden.
 

Benötige ich einen Steuerberater?

Hierbei kommt es auf die Art des Gewerbes an. Hilfreich ist, im Zuge der Existenzgründung eine Gründerberatung (siehe oben) in Anspruch zu nehmen, um hier im Vorfeld auch einige steuerliche Fragen klären zu können. Alternativ macht auch eine Erstberatung bei einem Steuerberater Sinn. Erkundigen Sie sich immer vorab telefonisch nach den Gebühren für eine Erstberatung.
 

Benötige ich ein Firmenkonto?

Trennen Sie Ihre geschäftlichen Umsätze von Beginn an strikt von Privatem, denn sonst verlieren Sie schnell den Überblick. Wenn es gilt, Ihr Konto auf Geldeingänge zu überprüfen, oder schnell einen Ausgabenabgleich zu erhalten, erleichtert Ihnen ein separates Firmenkonto die Kontoführung erheblich. Wenn Sie bilanzierungspflichtig sind, müssen ohnehin alle Umsätze über ein Konto abgewickelt werden.
 

Was passiert mit meiner Krankenversicherung?

Als Selbstständiger sind Sie nicht mehr automatisch Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse. Sie müssen sich bei Ihrer bisherigen Krankenkasse auf Antrag freiwillig weiter versichern, oder aber Sie entscheiden sich für den Beitritt in eine private Krankenversicherung. Der Vorteil der privaten Krankenversicherung ist hier, dass die Beiträge nicht von Ihrem Einkommen erhoben werden, sondern individuell gestaltbar sind. Desweiteren bietet die PKV den Vorteil von Beitragsrückerstattungen bei Nicht-Inanspruchnahme. Viele Selbstständige sind daher Mitglied einer PKV. Als Selbstständiger sollten ferner an ein Krankentagegeld denken, damit ein etwaiger Lohnausfall bei Krankheit abgesichert ist.

Tipp: Nutzen Sie unseren kostenlosen Anbietervergleich!
Checken Sie kostenlos, welche Krankenversicherung für Sie am günstigsten ist, und die höchsten Beitragsrückerstattungen auszahlt: