Selbstständig machen mit einem Dekoladen

Frauen im Dekoladen

Für die einen ist es ein leidenschaftliches Hobby, für andere unnützer Kitsch: Ein Blick auf Marktdaten zeigt aber ganz deutlich, dass Millionen Deutsche im Jahre mehrere hundert Euro für Dekoartikel ausgeben. Alleine rund um Halloween, Weihnachten und Ostern hat sich ein wahrer Run auf saisonale Dekoartikel entwickelt. Grund genug, um sich hier in zielfokussierter Kompaktheit mit der Geschäftsideeselbstständig machen mit eigenem Dekoladen‘ zu befassen. Eine wesentliche Voraussetzung ist natürlich, sich selbst mit der Materie auszukennen und ein gutes Gespür für Dekotrends mitzubringen. Denn teure Ladenhüter werden nicht zum Erfolg eines Dekoladens beitragen und ihn aus Kundensicht auch nicht wirklich attraktiv erscheinen lassen. Die im Folgenden genannten Themen erweisen sich in der Praxis als erfolgskritisch, um einen erfolgreichen Dekoladen gründen zu können.
 

Existenzgründung mit Dekoladen: selbstständig machen mit einem Handelsgewerbe

  • Analyse der Ausgangslage

  • Businessplan für die Eröffnung eines Dekoladens

  • Gefragt ist ein besonderes Verkaufskonzept!

  • Kunden gewinnen und Umsätze erhöhen?

  • Dekoladen eröffnen: Voraussetzungen

  • Verdienst mit einem eigenem Dekoladen?
     

Analyse der Ausgangslage

Auch wenn die in der Einleitung genannten Feste in puncto Deko umsatzmäßig hervorstechen, so haben solche Artikel das ganze Jahr über Konjunktur. Schließen lassen sich auch in Herbst und Sommer viele weitere Ideen finden, die im Innen- und Außenbereich umgesetzt werden können. Wer einen Dekoladen gründen möchte, sollte zu Beginn Klarheit über die immense Konkurrenz am Markt erlangen. Gerade große Handelsketten, aber auch Supermärkte und Discounter sind eine ernstzunehmende Konkurrenz. Natürlich sind die individuellen Strukturen und Ausgangsbedingungen für den Standort im Businessplan genau zu ergründen. Letztlich ist auch das Internet eine wachsende Konkurrenz, da Dekoartikel immer öfter auch online bestellt werden.
 

Ein Blick auf Marktdaten

Die Umsatzentwicklungen im relevanten Segment ‚Möbel & Haushaltswaren‘ zeigen, dass mit guten Geschäften für die Idee ‚selbstständig machen mit Dekoladen‘ zu rechnen ist. Das setzt natürlich voraus, dass Gründer in der Planungsphase ihre Hausaufgaben machen und alle betriebswirtschaftlichen Parameter konsequent auf Verkaufserfolge ausrichten. 2019 werden die Umsätze bei etwa 6,5 Milliarden Euro liegen. Prognosen für das Jahr 2023 gehen von einem Marktvolumen von deutlich über 8 Milliarden Euro aus. Die mittelfristigen Wachstumschancen sind als gut zu bezeichnen.

Verschiedene Untersuchungen weisen darauf hin, dass es sich bei Dekoartikel um so genannte krisenresistente Waren handelt. Auch wenn die wirtschaftliche Lage sich verschlechtert, bleibt der Verkauf in diesem Marktsegment stabil. Nur gut jeder Fünfte würde darauf verzichten, Dekoartikel zu kaufen. Weitere Marktdaten belegen, dass die Deutschen gerade im unteren Preissegment (bis 99 Euro) sehr gerne spontan kaufen. Das passt sehr gut zu einem Dekoladen, in dem das eine oder andere originelle Teil zu finden ist. Für Erfolg mit einem Dekoladen braucht es vor allem ein überzeugendes Konzept und einen guten Standort. Und letztlich muss die anvisierte Zielgruppe von Beginn an konsequent Berücksichtigung finden.
 

Welche Art von Deko für welche Zielgruppe?

Der Begriff Deko ist so vielfältig, dass er im Businessplan unbedingt konkretisiert werden muss. Welche Art von Dekoartikeln soll für welche Zielgruppe verkauft werden? Welche Produkte wünscht sich die angesprochene Zielgruppe? Für welche Trends ist sie offen? Welche Anforderungen an Dekoration hat die Zielgruppe? Wie kann mit all diesem Wissen ein Konzept erarbeitet werden, dass für einen hohen Wiederkennungswert und überzeugende Mehrwerte steht? Um das ganzer konkreter zu machen, ist es lohnenswert, sich mit dem Konzept der Buyer Persona zu befassen. Auf diese Weise erhält der typische Käufer ein Profil. Mit einem solchen Profil wird es leichter sein zu hinterfragen, welche Dekoartikel mit Blick auf die strategische Ausrichtung überhaupt eine Daseinsberechtigung im Sortiment haben.
 

Räumlichkeiten als Basis für Verkaufserfolge

Klar ist, dass ein Dekoladen jeden Tag auf viel Laufkundschaft angewiesen ist. Daher sind attraktive Räumlichkeiten und eine vorteilhafte Lage das A & O für ein überzeugendes Verkaufskonzept. Ideal ist ein ausreichend großes Ladenlokal in einer belebten Einkaufsstraße, wobei es keine unmittelbare Konkurrenz geben sollte. Parkplätze und Haltestellen von öffentlichen Verkehrsmitteln in der Nähe sind ebenfalls wichtig, um möglichst viele Kunden anlocken zu können. Sehr wichtig sind große Fensterfronten, in denen auf ausgewählte Dekoartikel oder saisonale Trends hingewiesen werden kann. Der Innenraum muss genug Möglichkeiten eröffnen, um ein übersichtliches Einkaufsvergnügen (!) zu inszenieren. Die Lagerräume müssen für die angedachten Verkaufsmengen ausreichend dimensioniert sein. Nichts wäre ärgerlicher in der Startphase, als kaufwillige Kunden mit einem leeren Lager konfrontieren zu müssen. Ist ein solches ideales Ladelokal gefunden, so kann dieses durchaus auch höhere Mietkosten als geplant verursachen. Hier ist langfristig zu denken/rechnen: Existenzgründern ist nicht geholfen, wenn sie in einer Nebenstraße zwar deutlich weniger Miete zahlen, aber auch viel weniger Umsätze erzielen können. Das Umsatzpotenzial sollte also den Ausschlag geben.
 

Der Businessplan als Basis für einen erfolgreichen Dekoladen

Wie bereits angedeutet, muss der Businessplan für einen Dekoladen vor allem eine aussagekräftige Marktanalyse beinhalten. Die Chancen am Standort sind mit Blick auf die vorgestellte Ausrichtung zahlenbasiert zu beleuchten. Es gilt nicht nur, mögliche Geldgeber zu überzeugen, sondern für sich selber eine nachhaltige Geschäftsbasis zu schaffen. Und das kann nur mit geregelten Finanzen funktionieren. Wer einen Dekoladen eröffnen will, muss mit Blick auf das Marketing vor allem das Leistungsangebot herleiten. Gerade bei Dekoartikeln besteht die Gefahr, es zu allgemein zu halten. Die Art der Artikel muss möglichst präzise umrissen werden. Zu bedenken ist in diesem Kontext auch, dass die Artikel mit ihren Gewinnmargen über den Verdienst mit einem Dekoladen entscheiden. Kein einziger Artikel sollte in diesem Sinne ein ‚Zufallsprodukt‘ sein!
 

Kosten für einen Dekoladen

Je nach Konzept können für die Eröffnung eines Dekoladens schnell fünf- oder sechsstellige Summen fällig werden. Genau deshalb muss der Businessplan wirklich gut sein. Ansonsten wird es schwer, in diesem hart umkämpften Markt Geldgeber oder Geschäftspartner mit ins Boot holen zu können. Im Finanzteil des Businessplans sind die Kosten möglichst genau zu berechnen, und das im eigenen Interesse. Ansonsten werden sich sehr schnell finanzielle Lücken offenbaren, die zu einer Bedrohung für die Liquidität werden können. Demgegenüber sollten realistische Umsatz- und Gewinnprognosen für die ersten Geschäftsjahre stehen, die die Potenziale des Geschäftskonzept eindeutig erkennen lassen.
 

Übersicht: Kosten(faktoren) für einen Dekoladen

  • Renovierung des Ladenlokals

  • Einrichtung, Licht- und Dekokonzept

  • Ausgaben für das Warenlager

  • notwendiges technisches Equipment (Kassensystem etc.)

  • laufende Kosten (Miete, Energie etc.)
     

Worauf kommt es für Erfolg im umkämpften Handel vor allem an?

Um sich gegenüber großen Ketten und dem omnipräsenten Internet behaupten zu können, braucht es ein neues, einzigartiges Konzept. Das betrifft natürlich auch das Sortiment, das sich deutlich von der Konkurrenz abheben sollte. Im Businessplan sollte die Frage überzeugend beantwortet werden, warum Kunden gerade in diesem Dekoladen gerne kaufen wollen? Für einen hohen Wiedererkennungswert sollte ebenfalls das Logo des Ladens sorgen. Auch der Name sollte für sich stehen und Neugierde wecken. Hier wird deutlich, dass jedes Detail für eine wirkungsvolle und vor allem nachhaltige Platzierung eines Dekoladens zu planen ist.
 

Marketing: Kunden gewinnen & Umsätze ankurbeln

Einleitend wurde bereits darauf hingewiesen, dass das Internet zu einer Konkurrenz für ein stationäres Geschäft geworden ist. Bei einem Dekoladen relativiert sich das ein wenig, da viele Artikel spontan gekauft werden. Und bei Dekoartikeln für besondere Anlässe werden viele Käufer froh sein, die Produkte in Augenschein nehmen zu können. Um die Bekanntheit des neuen Ladens zu erhöhen, sollte eine suchmaschinenoptimierte Homepage erstellt werden. Kunden, die nach einem Dekoladen in XX googeln, sollten durch konsequente Optimierung auf dieser Homepage und dann wenig später im Laden landen. Das müssen sie aber nicht zwangsläufig, wenn das Internet auch als reichweitenstarker Vertriebskanal genutzt wird. Insofern kann in der Homepage ein Shop integriert werden, der Kunden aus aller Welt ansprechen könnte. Das Internet kann also Segen und Fluch zugleich für einen Dekoladen sein.

Ein regelmäßiger Wurfzettel in einem bestimmten Aktionsradius kann ein wirksames und recht kostengünstiges Medium sein, um Kunden anzulocken. Zu prüfen ist auch, ob Werbeanzeigen in lokalen Printmedien geschaltet werden sollen bzw. was das Werbebudget gerade in der Startphase hergibt. Da es sich bei Dekoartikeln nicht selten um Trends handelt, bietet sich die Plattform Instagram für eine zeitgemäße Vermarktung an. Hier können beliebte Artikel vorgestellt werden, originelle Tipps inklusive. Auf diese Weise kann ein wichtiger Beitrag zur Kundenbindung geleistet werden, denn ein Dekoladen wird nicht nur von Neukunden bzw. Spontankäufern leben können. Insofern ist es eine große Chance, einen großen Teil des Sortiments an die Saison anzupassen. In der Adventszeit sind entsprechende Dekoartikel ein Verkaufsschlager, im Sommer eher alles, was den Garten schöner macht. Es muss die Chance genutzt werden, durch ein wechselndes Sortiment immer wieder neue Kaufanreize zu setzen.
 

Dekoladen eröffnen: Voraussetzungen

Von den persönlichen Voraussetzungen her ist eine kaufmännische Ausbildung sehr empfehlenswert, auch wenn es sich dabei um keine formale Voraussetzung handelt. Schließlich muss der Geschäftsbetrieb wirtschaftlich geführt werden. Berufserfahrungen im Handel sind ebenfalls sehr hilfreich, um alle Aspekte der Geschäftsführung auf dem Bildschirm zu haben. Wer Defizite in diesem Bereich sieht, sollte das Weiterbildungsangebot der Industrie- und Handelskammer im Zuge der Planung der Geschäftsidee nutzen.
 

Formale Voraussetzungen

Wer einen Dekoladen eröffnen möchte, muss sich für eine Rechtsform entscheiden. Nicht wenige Händler werden sich für den eingetragenen Kaufmann entscheiden. Unabhängig von der Rechtsform besteht die Pflicht, ein Gewerbe für den Dekoladen anzumelden. Je nach Leistungsspektrum und Geschäftsumfang kann es sein, dass Nachweise zu erbringen sind. In jedem Fall sollten aussagekräftige Skizzen der Geschäftsräume eingereicht werden. Die gewerbliche Tätigkeit muss ferner steuerlich beim Finanzamt erfasst werden.
 

Was den operativen Geschäftsbetrieb angeht, so sind im Handel folgende Vorgaben strikt zu beachten:

  1. Gesetzliche Öffnungszeiten im jeweiligen Bundesland (auch die Möglichkeiten von verkaufsoffenen Sonntagen prüfen!)

  2. Pflicht, Preise deutlich zu kennzeichnen

  3. Stellplatzverpflichtung (die Bestimmungen der jeweiligen Stadt sind maßgeblich)

  4. Vorhandensein von Sanitäranlagen je nach Größe des Ladenlokals
     

Praxistipp: Viele unerfahrene Gründer fühlen sich angesichts des Behördendschungels überfordert. Aus diesem Grund hat das Bundesministerium für Wirtschaft & Energie einen hilfreichen Behördenwegweiser ins Leben gerufen. Diesen sollten Existenzgründer nutzen, um auf schnellstem Wege alle formalen Anforderungen zeitnah erfüllen zu können.


Verdienst mit eigenem Dekoladen?

Offizielle Zahlen belegen, dass gerade kleine Läden im Handel in den letzten Jahren immer stärker unter Druck geraten sind. Entsprechend klein sind auch die Wachstumsraten ausgefallen. Für Geschäftsführer im Einzelhandel wird ein durchschnittliches Jahreshalt von etwa 80.000 Euro angegeben. Je kleiner der Dekoladen ist, desto geringer dürfte der Verdienst ausfallen. Konkret kommt es mit Blick auf Verdienstpotenziale auf die Qualität des Standortes und die Umsatzzahlen an, wobei diese durchaus saisonalen Schwankungen unterliegen können. Eine der wichtigsten Voraussetzungen, um gut mit einem Dekoladen verdienen zu können, ist der professionelle Wareneinkauf zu möglichst vorteilhaften Konditionen. Es muss klar sein, woher die Artikel zu welchen Preisen und auch in welcher Qualität kommen sollen. Billigware ist für eine anspruchsvolle Kundschaft auf Dauer sicher keine Lösung. Jeder Artikel muss mit Blick auf die mögliche Gewinnmarge genau bedacht werden. Und letztlich darf das Lager nicht zu voll sein. Ansonsten wird zu viel Liquidität gebunden und zu hohe Bestellmengen lassen sich eventuell nicht ohne gewinnmindernde Rabatte absetzen. Es braucht also für alle Entscheidungen ein gutes Fingerspitzengefühl.
 

Versicherungen für einen Dekoladen?

Eine Betriebshaftpflichtversicherung ist unabdingbar. Sie greift, wenn z.B. Eigentum eines Kunden im Laden zu Schaden kommt. Zu prüfen ist auch eine individuelle Geschäftsversicherung, um die Lager- bzw. Warenbestände abzusichern. Brand oder Diebstahl könnten andernfalls immense finanzielle Nachteile mit sich bringen. Für den Existenzgründer selbst ergibt sich mit dem Schritt in die berufliche Selbstständigkeit die Chance, in die private Krankenversicherung zu wechseln. Und das Unabhängig von der Höhe der Einkünfte.
 

Zusammenfassung die Geschäftsidee ‚selbstständig machen mit Dekoladen‘

  1. Dekoartikel erfreuen sich in Deutschland vor allem saisonal einer großen Beliebtheit

  2. Umsätze in Milliardenhöhe sprechen für einen attraktiven Zielmarkt, der aber von enormer Konkurrenz gekennzeichnet ist

  3. Gewisse Krisensicherheit: Es handelt sich um Artikel, die auch in wirtschaftlichen Krisenzeiten von der großen Mehrheit der Kunden weiter gekauft werden

  4. Um langfristig Erfolg mit einem eigenen Dekoladen zu haben, ist ein innovatives Konzept erforderlich, das Kunden begeistert und sich deutlich von der Konkurrenz abhebt

  5. Ein guter Standort ist die Basis für hohe Umsätze mit einem Dekoladen. Alle vorgestellten Marketingaktivitäten müssen das Ziel verfolgen, die Bekanntheit zu erhöhen, neue Laufkundschaft anzulocken und Stammkunden bei Kauflaune zu halten

  6. Wer einen Dekoladen eröffnen möchte, muss einen Gewerbeschein erwirken. Für den operativen Geschäftsbetrieb im stationären Handel sind die gesetzlichen Bestimmungen des Bundeslandes und der Kommune zu beachten.

Was passiert mit meiner Krankenversicherung, wenn ich selbstständig bin?

 

Weitere Artikel zu diesem Thema