Sie sind hier

Google-Adwords - Tipps und Checkliste

Selbstständige haben mit Google Adwords die Möglichkeit, effektiv neue Kunden zu gewinnen. Weil über 90% aller Internetnutzer die Suchmaschine Google nutzen, ist diese Form der Werbung mitunter die wirkungsvollste Methode, um potentielle Interessenten auf Ihre Firma aufmerksam zu machen. Einzige Voraussetzung ist, dass Sie eine eigene Webseite besitzen, auf der von Ihrer Google-Anzeige aus verlinkt wird. Da jedoch immer jeder einzelne Klick eines Nutzers abgerechnet wird, der vom Google-Netzwerk auf Ihre Webseite gelangt, ist es besonders wichtig, die Werbeform Adwords möglichst ohne unnötige Mehrkosten zu nutzen. In diesem Artikel geben wir Ihnen daher die notwendigen Grundlagen, wie Sie diese Form der Werbung richtig und gezielt einsetzen.


Schritt 1: Ihre Webseite ist wichtiger, als die Anzeige!

Bevor Sie damit beginnen, Ihre Dienstleistung im Internet zu bewerben, sollten Sie Ihren Internetauftritt professionell vorbereiten. Wichtig ist hier der Ersteindruck, den Ihre Webseite auf den Besucher macht. Aufgrund der Tatsache, dass Besucher von Internetseiten eher "klickfreudig" sind und nur wenig Zeit auf einer Webseite verbringen, sollten Sie hier sowohl grafisch als auch inhaltlich die Schwerpunkte Ihrer Tätigkeit an erster Stelle anführen. Als sinnvoll erweist sich zudem ein separater Themenbereich auf Ihrer Webseite, in denen Sie in regelmäßigen Abständen Fachartikel verfassen, die einen Mehrwert für den Interessenten darstellen. Gehen Sie hier auch auf Vor- und Nachteile des jeweiligen Produktes ein. Das verschafft Ihrer Firma einen kompetenten und unabhängigen Eindruck. Desweiteren birgt jeder eigens erstellte Fachartikel langfristig die Möglichkeit, dass neue Besucher und somit potentielle Kunden über Suchmaschinen zu Ihrer Webseite gelangen - und das für Sie dann kostenlos.

Tipp: Richten Sie speziell für Google adwords eine Unterseite ein, die eine direkte Kontaktaufnahme mittels Formular ermöglicht. Diese Unterseite sollte thematisch passend zu Ihrer Anzeige sein und die Vorteile Ihrer Dienstleistung kurz umschreiben.
 

Checkliste für einen guten Internetauftritt:

  • Die URL Ihrer Webseite sollte am besten Ihr Tätigkeitsgebiet und / oder den Wohnort beinhalten: z.B. www.elektroinstallateur-mustermann-bonn.de
  • Machen Sie kurz und knapp deutlich wer Sie sind und was Sie bieten
  • Bieten Sie dem Interessenten einen Mehrwert durch qualifizierte, fachspezifische Artikel
  • Ihre Webseite sollte eine übersichtliche Struktur haben und grafisch ansprechend und seriös aussehen
  • Über eine Navigation sollte der Nutzer auf alle wichtigen Themenbereiche von der Startseite aus gelangen
  • Optimieren Sie die URL's Ihrer Webseite, z.B. "www.xy.de/immobilienverkauf", "www.xy.de/immobilienvermietung", etc.
  • Richten Sie für google adwords eine separate Unterseite ein, über die eine direkte Kontaktaufnahme mit Ihrer Firma möglich ist
     

Schritt 2: Grundeinstellungen für die Anzeigenschaltung

Über google adwords sollten Sie zu Beginn festlegen, in welchem Umkreis Ihrer Anzeige erscheinen soll. Denn es verursacht nur unnötige Kosten, wenn ein Nutzer aus München auf Ihre Webseite gelangt, Sie aber nur im Umkreis von Hamburg tätig sind. Bennenen Sie am Anfang genau die Städte, in denen Ihre Anzeige in der Google Suche erscheinen soll.

Desweiteren sollten Sie zu Beginn darauf verzichten, Ihre Anzeige im Content-Netzwerk von Google anzeigen zu lassen. Denn das hat zur Folge, dass Ihre Werbung auf anderen Webseiten erscheint, die Werbeanzeigen von Google über einen Code eingerichtet haben. Wenn Sie daher nur das "Suchnetzwerk" festlegen, erscheint Ihre Anzeige auch nur in der Suche von Google.

Richten Sie nicht zu viele "Keywords" (Suchwörter) ein. Beginnen Sie mit einem Schlüsselkeyword, das wie folgt aussehen kann: "Dachdecker Bonn". Legen Sie ferner fest, dass ausschließlich zu dem Begriff Ihre Anzeige erscheint. Legen Sie mehrere ausschließliche Begriffe fest. Fassen Sie hier auch das Tätigkeitsfeld mit ein, z.B. "Dachsanierung" "Fassadengestaltung" etc.
Geben Sie im Vorfeld die Begriffe in der Google Suche ein, somit können Sie sehen, wie hoch die Dichte an Mitbewerbern ist. Hier gilt: Je mehr Firmenanzeigen beim jeweiligen Suchbegriff erscheinen, desto höher ist der CPC, also der Klick, den Sie für einen Besucher bezahlen müssen. Google kann Ihnen ferner anzeigen, wie hoch die Anfragen bei einem Suchbegriff in etwa sein werden. Legen Sie daher lieber mehr ausschließliche Keywords fest, in denen der Klickpreis niedrig, als weniger Keywords mit höheren Klickpreisen. Testen Sie dann über mehrere Wochen und Monate die die Effektivität Ihrer festgelegten Suchbegriffe.

Führen Sie im Nachhinein Statistik darüber, wie Kunden auf Ihre Dienstleistung aufmerksam wurden. Fragen Sie direkt beim Kunden nach. Später kann man auch über Webseitenstatistiken die vermittelten Anfragen den Suchbegriffen zuordnen. Somit können Sie die Effektivität einzelner Anzeigen messen, und ggf. weiter optimieren.


Zusammenfassung:

  • Örtliche Sichtbarkeit der Anzeige auf einige Städte begrenzen, in denen Sie tätig sind
  • Vorerst nur Anzeigen im Suchnetzwerk von Google schalten, nicht im Content-Netzwerk (kann später noch geändert werden)
  • Um hohe Kosten zu vermeiden, "klein" anfangen mit wenigen Keywords, hier "ausschließliche" Begriffe festlegen, wie z.B. "Dachdecker Bonn", "Fassadendämmung Bonn"
  • Statistik führen, um Erfolg der Anzeigenschaltung messen zu können

 

Schritt 3: Darstellung Ihrer Anzeige

Das mitunter wichtigste ist die Gestaltung der Anzeige selbst. Die Anzeige ist der Schlüssel zum Erfolg. Hier zählt nicht unbedingt, an welcher Position Ihre Anzeige erscheint, sondern ob Ihre Anzeige dem Suchenenden die Antwort auf Seine Sucheingabe gibt. Legen Sie mehrere Anzeigen fest, die genau auf die festgelegten Keywords ausgerichtet sind. Wenn der Suchende den Begriff "fassadensanierung bonn" eingibt, sollte dann nicht Ihre allgemeine Anzeige mit "Dachdeckermeister Mustermann" erscheinen, sondern am besten "Wir sanieren Ihre Fassade - kostengünstig und effektiv. Kostenloses Angebot anfordern." Verlinken Sie die Anzeige dann mit einer für diesen Begriff optimierten Unterseite Ihrer Webseite. Auf dieser Unterseite sollten dann kurz und knapp Ihre Leistungen und der Mehrwert für den Kunden dargestellt werden. Über ein direktes Formular unterhalb der Seite kann der Kunde dann sofort Kontakt zu Ihnen aufnehmen.
 


Exkurs: Tipps und Tricks für eine gute Google-Anzeige

AdWords Anzeigen bei Google sind für Unternehmer sehr wichtig. Sind diese ansprechend gestaltet und formuliert, lässt sich die Reichweite der Unternehmenswebseite deutlich steigern. Denn umso besser ein Anzeigentext ist, desto häufiger wird er von Internetnutzern und damit potenziellen Kunden angeklickt. Dabei sollte die Anzeige informativ, deutlich und interessant sein. Wie Sie diese Kriterien erfüllen und selbst gewinnbringende Kampagnen starten, zeigen wir Ihnen im Folgenden.
 

Tipp Nummer 1: Kurze und knackige Sätze

Eine Werbeanzeige erscheint nur kurz im Blickfeld des Betrachters. Daher ist es umso wichtiger, dass sie so kurz wie möglich ist. Denn kein potenzieller Kunde wird sich lange damit aufhalten, ein ganzes Kapital zu lesen, wieso er Ihre Webseite besuchen sollte.

Beschränken Sie sich auf das Wesentliche, das "Wieso". Machen Sie in einem oder zwei möglichst kurzen Sätzen dem Nutzer deutlich, welchen Vorteil er hat, wenn er auf Ihre Werbeanzeige reagiert.
 

Tipp Nummer 2: Auf das beste Pferd im Stall setzen

Haben Sie ein Produkt in Ihrem Sortiment, das so kein zweites Mal zu finden ist? Ein besonders günstiges Angebot oder gar ein komplettes Sparpaket? Mit Ihrer Anzeige müssen Sie sofort überzeugen, daher sollten Sie Ihr bestes Produkt bewerben. Dies kann auch der Verkaufsschlager sein oder der stolze Testsieger.
 

Tipp Nummer 3: Bauen Sie eine Beziehung auf

Mit dieser Matratze kannst Du endlich wieder besser schlafen“ klingt deutlich ansprechender als „diese Matratze sorgt für einen besseren Schlaf“. Wie auch bei der Werbung in einer Zeitung, müssen Sie mit der Adwords Kampagne einen Bezug zu dem Nutzer aufbauen. Dies gelingt am besten, indem Sie diese direkt mit Du oder Sie ansprechen.
 

Tipp Nummer 4: Lösen Sie Probleme

Unser vorheriges Beispiel zeigt sofort, welches Problem wir mit dieser Matratze lösen. Der potenzielle Kunde schläft unter Umständen nicht gut, mit diesem Modell kann er endlich wieder erholsame Nächte verbringen.

Bei Ihrer Adwords Anzeige sollten Sie dem potenziellen Kunden immer mitteilen, welchen Nutzen er aus Ihrem Produkt zieht. Er wird keine Matratze kaufen, weil er zu viel Geld hat. Sondern er kauft diese Matratze, damit er endlich wieder gut schlafen kann.
 

Tipp Nummer 5: Zielgruppen definieren

Jeder Unternehmer sollte genau wissen, wer seine Zielgruppe ist. Nicht nur für den Webseitenauftritt und das Produktdesign spielt dies eine Rolle, auch die Werbeanzeige sollte entsprechend optimiert sein. Ist das Publikum eher jung, können die Nutzer mit „Du“ angesprochen werden und die Kampagne außergewöhnlich, leicht provozierend oder schrill sein. Für Unternehmer und Geschäftsleute muss die Anzeige seriös und niveauvoll sein.
 

Tipp Nummer 6: Regionalen Bezug schaffen

Sind Sie ein Dienstleister, der im Raum Köln ansässig ist? Dann sprechen Sie die Kölner direkt an und nehmen Sie auch Bezug zu den umliegenden Dörfern und Städten. Bei jeder AdWords Kampagne können Sie im Vorfeld festlegen, in welchen Regionen Ihre Werbung angezeigt wird. Machen Sie umgehend deutlich, wo Ihr Arbeitsbereich liegt.
 

Tipp Nummer 7: Keywords verwenden

Nicht nur bei der Contenterstellung spielen Keywords eine entscheidende Rolle. Auch AdWords Kampagnen nehmen Bezug zu den von den Nutzern eingegebenen Suchbegriffen. Sie sollten daher auch bei der Erstellung der Googleanzeige eine umfassende Recherche durchführen und starke Keywords verwenden. Achten Sie zudem darauf, wie groß die Konkurrenz ist und greifen Sie notfalls zu schwächeren Schlüsselwörtern, falls Sie gegen diese nicht ankommen können. Mithilfe des Keyword–Planers von Google, können Sie nach den richtigen Begriffen suchen. Starke Keywords sollten immer in der Überschrift, sowie zu Beginn der Anzeige stehen.
 

Tipp Nummer 8: Fragen bewirken Interaktion

Mittels Fragen können Sie Nutzer direkt in Ihre Anzeige einbeziehen. Das Ziel ist es dabei den potenziellen Kunden dazu zu bewegen, sich bewusst oder unbewusst mit dem Thema zu befassen. Anstatt also einfach in den Raum zu werfen, er könnte unter Umständen unter seinem schlechten Schlaf leiden, fragen Sie direkt: „Leiden auch Sie an Schlaflosigkeit?“

Der Nutzer macht sich nun über das Thema Gedanken und gelangt bestenfalls zu der Erkenntnis, dass er genau das tut. Anschließend liefern Sie als Unternehmer ihm die Lösung für das Problem, indem Sie ihm Ihre Matratze vorstellen.
 

Tipp Nummer 9: Auf Aktualität achten

AdWords Anzeigen müssen in regelmäßigen Abständen aktualisiert und erneuert werden. Vor allem dann, wenn Sie ein vorübergehendes Sonderangebot bewerben (Black Friday Deals) oder auf sich auf aktuelle Geschehnisse beziehen (Weihnachtsgrüße).
 

Tipp Nummer 10: Controlling und Analysen durchführen

Um zu erfahren, ob Ihre Anzeige ansprechend und gewinnbringend ist, sollten Sie in regelmäßigen Abständen ein Controlling vornehmen. Auf keinen Fall sollten Sie eine Kampagne erstellen und diese ohne weitere Anpassungen die nächsten Jahre laufen lassen. Führen Sie daher eine Analyse durch, das Ihnen Aufschluss darüber gibt, wie Ihre Keywords ranken und das Verhalten der Nutzer ist. Entsprechend den Ergebnissen sollten Sie Ihre Kampagne anpassen und ausbauen. In diesem Artikel finden Sie zudem noch weitere Tipps zum Umgang im Google AdWords.

Interessiert am Google-Keyword-Planer? Hier geht es zu dem praktischen Tool: https://adwords.google.com/intl/de_de/home/tools/keyword-planner/

Was passiert mit meiner Krankenversicherung, wenn ich selbstständig bin?

Als Selbstständiger sind Sie nicht mehr ohne weiteres in Ihrer gesetzlichen Krankenkasse pflichtversichert. Sie müssen sich dort nun auf Antrag befreien lassen. Die künftige Beitragshöhe richtet sich hier nach Ihrem Einkommen. Die Kosten für Selbstständige betragen in 2018 zwischen ... [ weiter... ]

Weitere Artikel zu diesem Thema