Sie sind hier

Buchführung

buchfuehrung

Die Buchführung sollte immer vollständig und up to date sein. Hier werden alle Einnahmen und Ausgaben festgehalten. Das ist nicht nur für den Existenzgründer selbst wichtig, auch das Finanzamt interessiert sich dafür.


Einfache Buchführung


Die einfache Buchführung ist in der Regel nur für kleinere Betriebe mit leicht überschaubaren Geschäftsprozessen empfehlenswert. Dazu zählen beispielsweise Freiberufler und Einzelunternehmen mit einem Angestellten. Zu beachten: Die einfache Buchführung ist nur für Unternehmen gestattet, die nicht buchführungspflichtig sind.


Doppelte Buchführung


Sind die Geschäftsprozesse nicht mehr ganz so leicht zu überschauen, empfiehlt sich die doppelte Buchführung. Zudem ist sie für Unternehmen Pflicht, wenn folgende Voraussetzungen vorliegen:

  • Kaufleute (Einzelkaufmann, OHG, KG) = alle Unternehmer, die ein selbstständiges Handeslgewerbe betreiben
  • Kapitalgesellschaften (GmbH, AG)
  • Nicht-Kaufleute mit
    - Umsätzen von mehr als 500.000 Euro im Kalenderjahr, oder
    - Gewinn aus Gewerbebetrieb von mehr als 50.000 Euro im Wirtschaftsjahr
  • Nicht-Kaufleute, die sich freiwillig ins Handelsregister eintragen lassen
  • Land- und Forstwirte ab bestimmten Grenzen
    von Umsatz, Betriebsvermögen, Fläche und
    Gewinn


Buchführungskursus oder doch zum Steuerberater?

Für Existenzgründer, die ihre Buchhaltung selbst erledigen wollen, empfiehlt sich in jedem Fall ein Buchführungskursus. Dieser kann beispielsweise bei der zuständigen Kammer belegt werden. Wer die Buchführung lieber abgeben möchte, beauftragt einen Steuerberater oder ein Buchführungsbüro. Zu beachten: Verantwortlich bleibt immer der Unternehmer bzw. die Unternehmerin. Die Grundsätze und Pflichten einer vorschriftsmäßigen Buchführung sollten daher zum Basiswissen eines jeden Existenzgründers gehören.


Jahreserfolgsrechnung


Abgesehen von der Tatsache, dass jede Unternehmensführung wissen sollte, ob Gewinne oder Verluste erzielt wurden, ist jede/r Unternehmer/Unternehmerin – unabhängig von der Rechtsform – dazu verpflichtet, eine Jahreserfolgsrechnung zu erstellen.

Das verlangen u.a.
- das Handelsgesetzbuch
- das Finanzamt (Denn auf der Grundlage der Gewinnermittlung werden die Steuern wie Körperschafts-, Gewerbe-, Umsatz- und Einkommensteuer festgesetzt.)
- die Krankenkassen
- Banken, und
- falls vorhanden private Geldgeber
 

Zu den Jahreserfolgsrechnungen gehören:

Einnahmen-Überschuss-Rechnung (EÜR)

Für kleinere Unternehmen mit leicht überschaubaren Geschäftsprozessen, die zudem eine einfache Buchführung betreiben dürfen.

- Freiberufler
- Einzelunternehmen (für die nicht die Bilanzierungsvorschriften gelten)
- Gewerbetreibende bis 500.000 Euro Umsatz oder 50.000 Euro Gewinn

Eine Einnahmen-Überschuss-Rechnung ist eine einfache Gegenüberstellung von betrieblichen Einnahmen und Ausgaben. Für die EÜR muss ein amtlicher Vordruck verwendet werden.
 

Gewinn- und Verlustrechnung plus Bilanz

Für Kapitalgesellschaften und für Unternehmen, die zur doppelten Buchführung verpflichtet sind.

Was passiert mit meiner Krankenversicherung, wenn ich selbstständig bin?

Als Selbstständiger sind Sie nicht mehr ohne weiteres in Ihrer gesetzlichen Krankenkasse pflichtversichert. Sie müssen sich dort nun auf Antrag befreien lassen. Die künftige Beitragshöhe richtet sich hier nach Ihrem Einkommen. Die Kosten für Selbstständige betragen in 2017 zwischen ... [ weiter... ]

7 Schritte zur Selbstständigkeit

Das könnte Sie auch interessieren

Warum die Aktualität einer Firmenwebseite wichtig ist

Einleitend sollte zunächst festgestellt werden, dass eigentlich überhaupt kein Unternehmen (und sei es noch so klein) auf eine moderne Firmenwebseite verzichten sollte....

Werbung und Marketing
Werbung und Marketing

Eine gut durchdachte Marketingstrategie ist Grundlage für den Erfolg des eigenen Unternehmens....

Was ist bei der Wahl eines Steuerberaters zu beachten?

Nicht wenige Existenzgründer müssen schon nach wenigen Wochen zum Teil genervt feststellen, dass sie den Aspekt der Buchhaltung unterschätzt haben, denn oftmals fehlen sc...

Was ist eine Berufsgenossenschaft?

Unterschieden wird ganz grundsätzlich in gewerbliche Berufsgenossenschaften und landwirtschaftliche Berufsgenossenschaften, die mittlerweile jedoch eine andere Bezeichnung tragen....

Made in Germany
"Made in Germany" weltweit ein Synonym für Qualitätsprodukte

Nach dem jüngsten Abgasskandal rund um den Wolfsburger Autobauer Volkswagen war befürchtet worden, dass das Label Made in Germany einen Schaden nehmen könnte....