Sie sind hier

Webseitencheck: Was muss im Impressum stehen?

Tastatur mit Impressum-Button

Ein Unternehmen ohne Webseite? Undenkbar! Eine Webseite ohne Impressum? Ein klarer Rechtsverstoß! Ohne Wenn und Aber gilt: Betreiben Sie eine Webseite, brauchen Sie ein Impressum. Und dieses Impressum muss diverse Pflichtangaben beinhalten, um nicht nur zu existieren, sondern auch rechtlich einwandfrei zu sein. Was im Impressum stehen muss, erfahren Sie in diesem Beitrag.
 

Exkurs: Warum ist ein Impressum für Gewerbetreibende Pflicht?

Ein Impressum ist für alle Selbstständigen Pflicht. Es fungiert als Kennzeichnung des Anbieters und beinhaltet sowohl Informationen zur Erreichbarkeit des Anbieters als auch zu technischen Kniffen, die sich hinter dem schön programmierten Layout verbergen. Das Impressum ist eine Pflichtangabe auf jeder Webseite, im Social Media Auftritt und im Blog. Wer darauf verzichtet, riskiert ein Bußgeld oder eine Abmahnung.
 

Die Praxis: Häufig wird ein Impressumgenerator genutzt

Wohlwissend, dass rechtliche Konsequenzen drohen können, wenn das Impressum fehlt, setzen viele Webseitenbetreiber heute auf einen Generator, der ein rechtssicheres Impressum liefern soll. Mit diesen Inhalten ist der Generator zu befüllen:

1.) Wer ist Betreiber der Webseite? Hier müssen Sie angeben, ob Sie als juristische Person oder als Privatperson die betreffende Webseite betreiben. Anschließend müssen Sie die Firmenbezeichnung, Ihren Vor- und Nachnamen, Ihre Straße und Hausnummer sowie Postleitzahl und Ort eingeben. Auch eine gültige E-Mail-Adresse sowie eine Telefon- bzw. Faxnummer gehören zu den Pflichtangaben im rechtskonformen Impressum.

2.) Welche offiziellen Nummern bezeichnen das Unternehmen? Ein vollständiger Registereintrag, die Umsatzsteuer-ID sowie die Berufshaftpflichtversicherung sollten Teil des Impressums sein – falls vorhanden. Auch die offizielle Berufsbezeichnung sowie ggf. eine behördliche Zulassung sind Pflicht-Bestandteile eines rechtssicheren Impressums.

3.) Wer ist Ansprechpartner im Streitfall? Auch wenn sich keiner Ärger wünscht, so ist der Hinweis auf die EU-Streitschlichtung für all diejenigen Pflicht, die den Abschluss eines Online-Vertrags ermöglichen. Nehmen Sie an einem Streitbeilegungsverfahren teil, weisen sie auch dies aus.

4.) Wer liefert die Bilder für Ihre Webseite? An dieser Stelle sieht das rechtskonforme Impressum eine Passage vor, die Sie vor einer Urheberrechtsverletzung bewahrt. Geben Sie die Fotografen an, die das Bildmaterial zu Ihrer Homepage beigesteuert haben. Wer im Impressum keine Angaben zum Fotografen macht, sollte im jeweiligen Bild dokumentieren, wer der Urheber des Bildes ist.

5.) Wer liefert die Inhalte für Ihre Webseite? An dieser Stelle wartet das rechtskonforme Impressum mit einer weiteren Sicherheitsmaßnahme auf: Geben Sie an, wer die Inhalte auf Ihrer Homepage erstellt hat – und Sie bewahren Ihr Unternehmen vor einer weiteren Urheberrechtsverletzung. Darüber hinaus ist die Nennung des redaktionellen Verantwortlichen Pflicht. Dieser wird mit dem Kürzel V.i.S.d.P. gekennzeichnet. Dieses steht für: Verantwortliche/-r im Sinne des Presserechts.

6.) Welche Online-Spezialitäten hat die Webseite? Das Impressum einer Webseite muss weitere Informationen liefern, damit es rechtssicher ist. Eine allgemeine Datenschutzerklärung, einen Hinweis auf die Verwendung von Cookies, die Speicherung von Log-Daten, die Verschlüsselung der Homepage, die Datenübertragung, Datenschutzhinweise zum Kontakt-Formular und zur Kommentarfunktion, eine etwaige Newsletter-Anmeldung sowie Datenschutzerklärungen für diverse Webdienste (u.a. Google Analytics, Google Maps, Facebook, Twitter, …) müssen Sie im Impressum ausweisen. Auch ein Hinweis zur Löschung der Daten sowie die Widerspruch-Option sind im Impressum zu dokumentieren.

Falls Sie daran zweifeln, dass Ihr Impressum alle Pflichtangaben enthält und lieber auf Nummer Sicher gehen wollen, sollten Sie sich von einem Rechtsanwalt beraten lassen.

Was passiert mit meiner Krankenversicherung, wenn ich selbstständig bin?

Als Selbstständiger sind Sie nicht mehr ohne weiteres in Ihrer gesetzlichen Krankenkasse pflichtversichert. Sie müssen sich dort nun auf Antrag befreien lassen. Die künftige Beitragshöhe richtet sich hier nach Ihrem Einkommen. Die Kosten für Selbstständige betragen in 2018 zwischen ... [ weiter... ]

Das könnte Sie auch interessieren

Anforderungen für Impressum bei Firmenwebseite

Generell gilt mit Blick auf die Omnipräsenz des Internets und der aktuellen Entwicklung, dass eine Homepage für einen nachhaltigen Wachstumskurs nicht mehr fehlen darf....

Bargeld liegt auf Kassenbuch
Ab wann muss ich ein Kassenbuch führen?

Unternehmen halten in einem Kassenbuch alle Bareinnahmen und -ausgaben fest. Dabei ist äußerste Sorgfalt notwendig, da Außenprüfer das Kassenbuch besonders kritisch überprüfen....

Frau mit Taschenrechner erstellt Rechnung
Rechnungsstellung: Das muss in Ihrer Rechnung drinstehen

Die Rechnungsstellung ist Fluch und Segen gleichermaßen. Einerseits tun sich frischgebackene Selbstständige manchmal recht schwer, alle Regularien zur korrekten Rechnungsstellung zu befolgen....

Heimarbeit
Heimarbeit im Netz: Seriöse Anbieter erkennen

Zuhause hunderte Kugelschreiber zusammenbauen und wenige Centbeträge pro Teil kassieren – der schlechte Ruf eilt der Heimarbeit voraus. Und auch im Internet wird sie diesem gerecht....

Schriftzug Wolke Handelsregister
Eintragung ins Handelsregister: die 8 häufigsten Fragen

Gründer haben viel um die Ohren und der Formularberg ist insbesondere in den Wochen vor und während der Gründungsphase enorm. Auch das Handelsregister spielt dabei eine Rolle....