Eintragung ins Handelsregister: die 8 häufigsten Fragen

Schriftzug Wolke Handelsregister

Gründer haben viel um die Ohren und der Formularberg ist insbesondere in den Wochen vor und während der Gründungsphase enorm. Auch das Handelsregister spielt dabei eine Rolle. Grundlegende Informationen dazu liefert der Artikel „Vorlage für die Anmeldung einer GmbH beim Handelsregister“. Dieser Beitrag gibt Antworten auf die 8 häufigsten Fragen rund ums Thema.
 

1. Wie teuer ist der Handelsregistereintrag?

Je nachdem, in welcher Rechtsform der Eintrag im Handelsregister stattfindet, liegen die Kosten zwischen 200 € und 1.000 €. Dabei sind die Kosten für eine GmbH höher, als beispielsweise für eine UG. Hinzu kommen eventuelle Beratungskosten durch einen Steuerberater oder Rechtsanwalt.
 

2. Was hat der Notar mit der Handelsregisteranmeldung zu tun?

Die Unterlagen, die beim Handelsregister zur Anmeldung einzureichen sind, müssen im Original unterschrieben sein. Ein Notar bestätigt per notarieller Beglaubigung, dass die Personalien stimmen und dass die Unterschrift auf der notariellen Urkunde wirklich von der jeweiligen Person stammt. Heutzutage werden Handelsregistereintragungen elektronisch erledigt und der Notar ist den Gerichten vorgeschaltet. Er scannt die beurkundeten Unterlagen und reicht sie an der entsprechenden Stelle elektronisch ein.
 

3. Wie lange dauert es, bis der Handelsregistereintrag erfolgt ist?

Zum Eintrag ins Handelsregister müssen Unternehmer Geduld mitbringen. Für GmbHs werden mitunter 6-8 Wochen Wartezeit fällig, bei stark ausgelasteten Gerichten dauert das auch durchaus mehrere Monate. Bei wenig frequentierten Amtsgerichten ist eine Eintragung ins Handelsregister manchmal schon innerhalb weniger Tage erledigt. Allerdings spielen auch ganz profane Gründe eine Rolle, warum Eintragungen lange dauern: Urlaubszeit, Krankenstand und Personalsituation beeinflussen die Länge der Bearbeitungszeiten.
 

4. Wie kann ich einen aktuellen Handelsregisterauszug bekommen?

Ein aktueller Handelsregisterauszug wird im Zuge der Eintragung im Original an jede Firma verschickt. Wer später einen aktuellen Handelsregisterauszug benötigt, kann ihn online ziehen. Zuständig dafür ist das Registerportal unter www.handelsregister.de.
 

5. Wie lässt sich prüfen, ob die Handelsregisternummer von einem Geschäftspartner stimmt?

Um zu prüfen, ob die Handelsregisternummer von einem Geschäftspartner in Deutschland stimmt, kann ebenfalls das Registerportal bemüht werden. Über die Detailsuche sind Amtsgerichtsbezirke einzugrenzen. In Verbindung mit der Handelsregisternummer lässt sich dann konkret feststellen, ob der Eintrag tatsächlich besteht.
 

6. Wie lassen sich aktuelle Handelsregisterauszüge von anderen Unternehmen beschaffen?

Auch das lässt sich über das offizielle Portal des Handelsregisters erledigen.
 

7. Wo muss die HR-Nummer angegeben werden

Die HR-Nummer muss im Impressum der Webseite stehen und sie gehört außerdem auf jede Rechnung. Auch im allgemeinen Geschäftsverkehr müssen sich Firmen mit ihrer Handelsregisternummer identifizieren. Das heißt, dass diese auch auf dem Briefpapier stehen und in der Signatur der E-Mails mit eingebunden werden sollte. Grund ist, dass jeder, der mit einem im Handelsregister eingetragenen Unternehmen zu tun hat, die Möglichkeit haben muss, diese zu identifizieren und zu prüfen.
 

8. Ist es Pflicht, sich ins Handelsregister eintragen zu lassen?

Für Firmen in einer der Rechtsformen

  1. GmbH
  2. KG
  3. OHG
  4. AG

ist die Eintragung verpflichtend. Ansonsten ist die Rechtslage nicht ganz eindeutig. Der Gesetzgeber hat lediglich festgelegt, dass sich „alle Unternehmen in das Handelsregister eintragen lassen müssen, die einen in kaufmännischer Weise geführten Geschäftsbetrieb erfordern.“ Nähere Angaben zu Umsatzzahlen, Gewinnen oder Unternehmensgrößen hat er nicht gemacht. Im Zweifel klären Gründer die Verpflichtung zur Eintragung mit einem Rechtsanwalt, Steuerberater, Notar oder direkt beim Gericht.

Was passiert mit meiner Krankenversicherung, wenn ich selbstständig bin?

Als Selbstständiger sind Sie nicht mehr ohne weiteres in Ihrer gesetzlichen Krankenkasse pflichtversichert. Sie müssen sich dort nun auf Antrag befreien lassen. Die künftige Beitragshöhe richtet sich hier nach Ihrem Einkommen. Die Kosten für Selbstständige betragen in 2019 zwischen ... [ weiter... ]

Rechtsformen

Weitere Artikel zu diesem Thema