Selbstständig machen als Baufinanzierungsberater / Hypothekenmakler

Baufinanzierungsberaterin mit Haus

Der Finanzsektor bietet einige Perspektiven der beruflichen Selbstständigkeit wie etwa eine Tätigkeit als Hypothekenmakler. Kreditvermittler oder Baufinanzierungsberater sind andere Begriffe für diesen Tätigkeitsbereich, in dem es um die bedarfsgerechte Versorgung mit Kapital geht. Eine selbstständige Tätigkeit als Hypothekenmakler erfordert aber einige Formalitäten, die in diesem ratgebenden Beitrag praxisorientiert erörtert werden sollen. Daneben sind auch die relevanten Umfeldbedingungen zu beachten, um die selbstständige Tätigkeit von Beginn an erfolgsorientiert auszurichten.

Existenzgründung als Hypothekenmakler: Was Interessenten hier erfahren

  • Welche relevanten Rahmenbedingungen sind zu beachten?
  • Welche Voraussetzungen müssen selbstständige Hypothekenmakler erfüllen?
  • Woran verdient ein selbstständiger Hypothekenmakler überhaupt?
  • Hinweise zur Vermarktung/Kundengewinnung
  • strategische Partnerschaften zur Generierung von Mehrwerten
     

Was machen selbstständige Hypothekenmakler überhaupt?

Da es sich um ein relativ neues Berufsbild handelt, das noch nicht geschützt ist, sollte ein kurzer Blick auf den Kern dieser Tätigkeit geworfen werden. Hypothekenmakler sind Spezialisten für die Vermittlung von Krediten für die Finanzierung von Immobilien. Von elementarer Bedeutung ist, dass sie nur als Vermittler auftreten und somit selber nicht Kredit- oder Darlehensgeber sind. Voraussetzung sind also nicht nur gute Branchenkenntnisse, sondern auch ein hervorragendes Netzwerk an Banken, Versicherungen und Kreditinstituten. In der Praxis arbeiten selbstständige Hypothekenmakler nicht selten mit über 100 verschiedenen Kreditinstitutionen zusammen! Zudem werden mittlerweile moderne Onlinetools benutzt, um aktuelle Zinssätze etc. schnell vergleichen zu können.
 

Günstigster Zinssatz: Ziele und Zielgruppe selbstständiger Hypothekenvermittler

Ziel muss es sein, das für Kunden günstigste Angebot zu finden. Denn über diese Kernleistung definiert sich ein Hypothekenmakler. Dieses Versprechen stellt für Kunden ein zugkräftiges Motiv dar, die Leistungen dieses Finanzprofis in Anspruch zu nehmen. Die Dienstleistungen eines Hypothekenmaklers können sich an Privathaushalte oder Unternehmen richten, wobei eine strategische Gewichtung je nach Standort bzw. eigenem Fachwissen sinnvoll sein kann. Letztlich kann diese Gewichtung auch über die Verdienstmöglichkeiten entscheiden, da für höhere Summen auch höhere Provisionen gezahlt werden.
 

Eine zu schwere Hypothek? Umfeldbedingungen bei der Ausrichtung beachten

Was heißt es generell, sich in dieser Branche selbstständig zu machen? Angehende selbstständige Hypothekenmakler sollten sich darüber im Klaren sein, dass sie in einem heiklen Umfeld agieren. In den letzten Jahren ist durch die weltweite Finanzkrise viel Vertrauen zerstört worden und nicht wenige private Anleger haben große Geldsummen verloren.

Insofern muss ein selbstständiger Baufinanzierungsberater von Beginn an für Vertrauen werben. Schließlich geht es eigentlich immer um hohe Geldsummen und individuelle Lebenspläne, die damit verwirklicht werden sollen. Neben einem seriösen Auftreten ist also ein hohes Maß an Professionalität und Transparenz gefragt. Hierfür sorgen auch neue gesetzliche Bestimmungen, auf die weiter unten noch kurz eingegangen werden soll. Selbstständige Hypothekenmakler sollte die empathische Fähigkeit mitbringen, auf andere Menschen schnell eingehen zu können und deren Bedürfnisse im persönlichen Beratungsgespräch zu erfassen. Somit ist eine erste vertrauensbildende Basis für eine Zusammenarbeit in den meisten Fällen schon gelegt. Letztlich sollte ein selbstständiger Hypothekenmakler Wert auf seine Unabhängigkeit legen und diese auch offen gegenüber Kunden kommunizieren. Er kann für Kunden in der Regel völlig frei die besten Leistungen wählen. Diese Unabhängigkeit sollte Kunden im Idealfall verdeutlichen, dass der Hypothekenmakler nur ihren Interessen verpflichtet ist. Es sollte auch zu keinem Zeitpunkt ein Geheimnis daraus gemacht werden, dass ein selbstständiger Hypothekenmakler für seine Tätigkeit eine Provision erhält. Viele Beispiele von angehenden Selbstständigen zeigen, dass es neben einem guten Konzept auch eine richtige Einstellung braucht, die gerade in diesem vertraulichen Arbeitsbereich unabdingbar erscheint.
 

Der Kern des Geschäftsmodells: Woran verdient ein selbstständiger Baufinanzierungsvermittler?

Hypothekenmakler benutzen spezielle Datenbanken, um die aktuellen Zinssätze diverser Banken schnell vergleichen zu können. Diesbezüglich ist ein gewisses Fachwissen unabdingbar, auch was das Gespür für die langfristige Entwicklung bzw. Trends angeht. Schließt der Kunde am Ende eines Beratungsprozesses, der auf die individuellen Bedürfnisse des Kunden ausgerichtet wird, einen Vertrag ab, so erhält der selbstständige Hypothekenmakler eine Provision. Dies ist die Vergütung für seine Tätigkeit. Im Umkehrschluss heißt dies natürlich auch, dass es für erfolglose Beratungsgespräche keine Vergütung gibt. Somit ist die Selbstständigkeit in diesem Bereich immer mit einem gewissen Druck versehen, eine bestimmte Anzahl an Abschlüssen im Monat zu erreichen. In der Regel ist es so, dass der Kunde (Darlehensnehmer) diese Provision nicht extra zu zahlen braucht, da sie bereit im Zinssatz eingerechnet ist.

Der Vorteil für Kunden ist, dass sie nicht selber mühevoll alle Angebote prüfen und vergleichen müssen, wobei dies mit nicht vorhandenem Insiderwissen auch kaum möglich sein dürfte. Die Höhe der Provision hängt auch von der Höhe des abgeschlossenen Darlehensvertrages ab. Selbstständige Hypothekenmakler sollten sich auch darüber im Klaren sein, dass Kunden oftmals mehrere Hypothekenmakler zu Rate ziehen, um ihrerseits vergleichen zu können. Es wäre also illusorisch zu glauben, dass jedes Beratungsgespräch zu einem Abschluss führt.
 

Selbstständiger Hypothekenvermittler: Grundlegende rechtliche Rahmenbedingungen

Gemäß den Richtlinien in der Europäischen Union sind selbstständige Hypothekenmakler an die Verbraucherkreditrichtlinie strikt gebunden. Natürlich gelten diese Richtlinien auch in Deutschland. Der Gesetzgeber will durch diese Dokumentationspflichten ein höheres Maß an Transparenz im Beratungsprozess sicherstellen. Kunden müssen demnach nachweislich Kenntnis von allen Vertragsinhalten nehmen können. Explizit genannt werden müssen in den Vertragsdokumenten der Sollzinssatz, der effektive Jahreszins und der Nettodarlehensbetrag. Diese formalen Anforderungen deuten schon an, dass die Selbstständigkeit als Hypothekenmakler mit sehr viel Bürokratie und Papierarbeit zu tun haben wird.
 

Formale Voraussetzungen für eine selbstständige Tätigkeit als Hypothekenmakler

Der Beruf des Hypothekenmaklers ist in Deutschland gesetzlich noch nicht geregelt. Die Fachakademie der Immobilienwirtschaft ist eine Möglichkeit, um einen Abschluss als geprüfter Hypothekenmakler zu erreichen. Generell ist die Vermittlung von Krediten bzw. Finanzierungsformen eine gewerbliche Tätigkeit, die vor Aufnahme der Tätigkeit beim Gewerbeamt angemeldet werden muss. Gemäß Paragraf 34 c der Gewerbeordnung handelt es sich um eine erlaubnispflichtige Tätigkeit, da die Kreditvermittlung einen sehr sensiblen Bereich darstellt, den der Gesetzgeber als schutzwürdig erachtet. In diesem Sinne müssen angehende selbstständige Hypothekenmakler ihre persönliche und finanzielle Eignung nachweisen können, wozu eine Unbedenklichkeitserklärung, ein Gewerbezentralregisterauszug und ein polizeiliches Führungszeugnis vorzulegen sind. Angestellte von Kreditinstituten handeln übrigens als so genannte Erfüllungsgehilfen, sodass für sie keine gesonderte Erlaubnispflicht besteht. Zudem sind bei der Tätigkeit als Hypothekenmakler spezielle Sonderbestimmungen des BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) zu berücksichtigen. Paragraf 655b sieht vor, dass der Vertrag zwingend in Schriftform vorzuliegen hat und dass die Gesamtvergütung anzugeben ist (in % vom Darlehensvertrag).
 

Marketing in eigener Sache: Kundengewinnung und Akquise

Der Start in dieser Branche kann sich als schwierig erweisen, da zunächst notwendiges Vertrauen aufgebaut werden muss. Eine Homepage kann ein sinnvoller Weg sein, um für Vertrauen und Unabhängigkeit buchstäblich zu werben und die eigene Person darzustellen. Darüber hinaus hat eine suchmaschinenoptimierte Homepage den Vorteil, dass interessierte Kunden im Zuge einer Suche quasi ‚automatisch‘ auf den Hypothekenmakler treffen. Alleinstellungsmerkmale und Mehrwerte aus Kundensicht sollten deutlich werden, allerdings in einer seriösen Form. Im Laufe der Zeit werden Kunden, die gute Erfahrungen gemacht haben, im Bekannten- und Freundeskreis eine persönliche Empfehlung aussprechen. Dies ist für selbstständige Hypothekenmakler nach wie vor sehr wichtig, um neue Kunden zu gewinnen.
 

Mehrwerte für Kunden: Vorteilhaftigkeit strategischer Kooperationen prüfen

Meistens wird es bei der Tätigkeit als Hypothekenmakler um die Vermittlung von Immobilienfinanzierungen gehen. Wer Kunden einen ganzheitlichen Service aus einer Hand anbieten möchte, kann eine Zusammenarbeit mit Immobilienmaklern oder auch Versicherungsunternehmen prüfen. In einem gemeinsamen Büro können für Kunden individuelle Lösungen erarbeitet werden. Der Vorteil dieser Kooperation jenseits des Mehrwertes für Kunden besteht darin, dass die Auftragsakquise auf eine breitere Basis gestellt werden kann.
 

Kompakte Zusammenfassung: selbstständig machen als Hypothekenmakler

  1. Selbstständige Hypothekenmakler treten als Vermittler auf, wobei sie bei erfolgreichem Vertragsabschluss (und nur dann!) eine Provision erhalten
  2. Die weltweite Finanz- und Schuldenkrise hat viel Vertrauen verspielt, sodass Hypothekenmakler sehr sorgsam und mit größtmöglicher Transparenz vorgehen sollten. Auch ihre Unabhängigkeit kann vertrauensfördernd sein
  3. Es handelt sich um eine gewerbliche Tätigkeit, die anmeldepflichtig ist
  4. Bei der selbstständigen Tätigkeit als Hypothekenmakler sind zahlreiche gesetzliche Bestimmungen zu beachten, so etwa insbesondere mit Blick auf die Verbraucherkreditrichtlinie
  5. Ferner handelt es sich um ein erlaubnispflichtiges Gewerbe, sodass die persönliche und finanzielle Eignung nachzuweisen ist
  6. Eine Kooperation mit Immobilienmaklern kann für Kunden leistungsorientierte Mehrwerte eröffnen und die Kundenakquise auf eine breitere Basis stellen.

Was passiert mit meiner Krankenversicherung, wenn ich selbstständig bin?

Als Selbstständiger sind Sie nicht mehr ohne weiteres in Ihrer gesetzlichen Krankenkasse pflichtversichert. Sie müssen sich dort nun auf Antrag befreien lassen. Die künftige Beitragshöhe richtet sich hier nach Ihrem Einkommen. Die Kosten für Selbstständige betragen in 2018 zwischen ... [ weiter... ]

Weitere Artikel zu diesem Thema