Tipps für mehr Umsatz als Friseur

Kunden beim Friseur

Der Friseurmarkt in Deutschland ist stark umkämpft. Der Konkurrenzdruck ist auch in kleinen Ortschaften meistens hoch. Studien zeigen, dass viele Deutsche regelmäßig nicht zum Friseur gehen. Sie lassen sich von Freunden oder Bekannten die Haare schneiden. Der boomende Schwarzmarkt erhöht den Preisdruck auf klassische Friseursalons. Aber auch Franchise-Ketten, die schnellen Cut-and-Go Service anbieten, setzen auf Preisdumping. Aufgrund der hohen Marktsättigung ist es kaum möglich, durch Preiserhöhungen den Umsatz zu steigern. Dennoch gibt es einige Tipps, wie Sie als Friseur einen höheren Umsatz generieren.
 

Preiskämpfe nicht ausfechten

Der Betrieb eines Friseursalons verursacht Kosten. Angefangen von der Ladenmiete über die Anschaffung des Arbeitsmaterials bis hin zu Personalkosten. Egal, wie vielversprechend Billigkonzepte Ihnen auch erscheinen mögen – die Preise bis zur existenziellen Schmerzgrenze hinunterzuschauen ist kein langfristiges Erfolgskonzept. Schließlich möchten Sie, dass Ihre Kunden gerne zu Ihnen kommen und sich bei Ihnen wohlfühlen. Auch fähige Mitarbeiter wollen Sie durch eine Discountpolitik nicht verprellen. Kalkulieren Sie Ihre Preise stattdessen angemessen und auf Basis einer moderaten Auslastung. Schließlich ist der Friseurberuf noch immer ein Meisterhandwerk. Höhere Preise heben Sie aus der Masse heraus und sind ein Qualitätsmerkmal. Besonders, wenn Sie Ihren Kunden ein entsprechendes Ambiente und einen Rundum-Wohlfühlservice anbieten.
 

Gezielte Neukundengewinnung

Sie möchten Ihren Kundenstamm ausweiten und Abwanderungsquoten von Bestandskunden durch den Gewinn neuer Kunden ausgleichen? Hierzu sind Werbemaßnahmen unabdingbar. Doch egal, ob eine Zeitungsanzeige oder ein Aufsteller vor dem Geschäft: Werbung ist teuer. Viele Friseure verfügen nicht über das Budget, um dauerhaft Werbung auf öffentlichkeitswirksamen Kanälen zu schalten. Umso wichtiger ist es, dass Sie Marketingaktionen zur Neukundengewinnung gezielt und mit Bedacht vornehmen. Hier erhalten Sie einige Ideen für eine systematische und kostengünstige Neukundenansprache:

  • Vertreten Sie Ihren Friseursalon mit einem Stand beim örtlichen Straßen- oder Stadtfest. Gehen Sie aktiv auf Passanten zu und verteilen Sie Rabattcoupons für Neukunden.

  • Veranstalten Sie einen „Tag der offenen Tür“, zu dem Sie die Nachbarschaft einladen. Nehmen Sie sich Zeit für neugierige Besucher und lernen Sie diese in Ihren Räumlichkeiten, aber ohne offensichtlichen Verkaufsdruck kennen. Bieten Sie Getränke oder heiße Waffeln an und präsentieren Sie sich und Ihr Team als charmante Gastgeber.

  • Führen Sie einen jährlichen „Anti Bad Hair-Day“ ein und bieten Sie an diesem Tag alle Haarschnitte gegen Spenden an. Das gesammelte Geld leiten Sie an einen guten Zweck weiter. Laden Sie unbedingt auch die lokale Presse für eine Berichterstattung zu Ihrem Aktionstag ein.

  • Nutzen Sie Social-Media Seiten im Internet, um Ihr Geschäft kostenlos zu bewerben. Geben Sie auf Ihrem Profil einen Einblick in Ihren Berufsalltag und stellen Sie Ihre Mitarbeiter vor. Auch die Veröffentlichung von werbewirksamen Vorher-Nachher-Fotos ist möglich, sofern Ihre Kunden damit einverstanden sind. Die regelmäßige Pflege und Aktualisierung Ihrer Social-Media-Auftritte sollten Sie fest in Ihren Arbeitsalltag einplanen.

  • Über Soziale Medien lassen sich auch kleine Gewinnspiele organisieren, mit denen Sie neue Kunden auf Ihr Geschäft aufmerksam machen. Verlosen Sie zum Beispiel einen kostenlosen Haarschnitt unter allen Menschen, die den entsprechenden Post liken, kommentieren und teilen.
     

Tipp: Werbeerfolge auswerten

Lassen Sie es sich nicht nehmen, den Erfolg Ihrer Werbemaßnahmen auszuwerten. Fragen Sie neue Kunden, woher sie kommen und wie sie auf Ihr Geschäft aufmerksam geworden sind. So filtern Sie ineffektive Marketingmaßnahmen und verschwenden zukünftig weder Zeit noch finanzielle Mittel.

 

Aktive Bestandskundenpflege

Über die Gewinnung neuer Kunden sollten Sie Ihre Bestandskunden nicht vergessen. Denn nur zufriedene Kunden empfehlen Ihr Geschäft weiter und kehren gerne in Ihren Salon zurück. Über den Aufbau einer verlässlichen Stammkundschaft werden Ihre Einnahmen kalkulierbar und existenzsichernd. Belohnen Sie Stammkunden, wenn sie Ihren Salon weiterempfehlen und regelmäßig Termine vereinbaren. Viele Anregungen zur Bestandskundenpflege finden Sie in diesem Artikel.

 

Cross- und Upselling

Cross-Selling ist im Einzelhandel und Dienstleistungsgewerbe ein beliebter Ansatz, um Umsatzsteigerungen zu generieren. Nutzen Sie die Kundenanfrage dazu, weitere Produkte oder Dienstleistungen aktiv zu verkaufen. Als Friseur haben Sie hierzu zahlreiche Möglichkeiten.

 

Pflegemittel verkaufen

Sie sind Experte für Haare und Kopfhaut. Wenn sich Kunden vertrauensvoll in Ihre Hände begeben, ist dies für Sie eine Gelegenheit für Cross-Selling. Verkaufen Sie Haarpflegeprodukte, die auf die individuellen Kundenbedürfnisse abgestimmt sind. Damit geben Sie Ihren Kunden das Salongefühl mit nach Hause.

 

Zusatzservices anbieten

Erweitern Sie Ihre Dienstleistungspalette und bieten Sie Ihren Kunden weitere Services rund um Haarpflege, Beauty und Wellness an. Hier erhalten Sie Vorschläge für mögliche Zusatzservices:

  • Einfärben von Augenbrauen und Wimpern

  • Bartpflege

  • Entfernung von Körperbehaarung

  • Tagesmakeup

  • Nagelpflege

  • Massagen

 

Kooperationen eingehen

Bemühen Sie sich sowohl im Produktverkauf als auch im Dienstleistungsbereich um Kooperationen.

Verwenden Sie beispielsweise ausschließlich Markenprodukte eines bestimmte Kooperationspartners und erhalten eine Verkaufsprovision, wenn Kunden ein Produkt bei Ihnen erwerben.

 

Externe Dienstleister gewinnen

Sofern Sie bestimmte Dienstleistungen nicht selbst anbieten können oder möchten, ist die Zusammenarbeit mit externen Fachkräften möglich. Bieten Sie zum Beispiel einem professionellen Nageldesigner als Arbeitsplatz einen Teil Ihrer Ladenfläche gegen eine Mietbeteiligung an. Oder Sie etablieren einen wöchentlichen Aktionstag, an dem Kunden ihren neuen Haarschnitt um ein Make-Up aus Profihand ergänzen können. Vielleicht kennen Sie auch einen Physiotherapeuten, der einmal in der Woche eine mobile Massage in Ihrem Salon anbietet? Vereinbaren Sie eine Gewinnbeteiligung oder eine feste Nutzungsgebühr mit Ihren Kooperationspartnern.

 

Empfehlungen aussprechen und einfordern

Sicherlich kennen Sie als selbstständiger Friseur viele andere Selbstständige in der Schönheits- und Wellnessbranche. Vereinbaren Sie eine Zusammenarbeit auf Gegenseitigkeit. Legen Sie Flyer oder anderes Werbematerial in Ihrem Salon aus. Lassen Sie sich Empfehlungen, die bei Ihren Geschäftspartnern zur Neukundengewinnung führen, bezahlen. Auch umgekehrt sind Empfehlungen Ihres Salons durch externe Partner bares Geld wert.

 

Upselling

Neben Cross-Selling-Maßnahmen steigern Sie durch Upselling Ihren Umsatz. Hierbei verkaufen Sie Ihren Kunden statt einer einfachen Basislösung teurere Produktversionen oder Dienstleistungen. Zum Beispiel verwenden Sie für die Haartönung statt eines günstigen Produktes eine besonders hochwertige, schonende Haarfarbe. Diesen Service versehen Sie mit einem gewissen Kostenaufschlag. Dadurch gleichen Sie den reinen Produktwert nicht nur aus, sondern generieren einen zusätzlichen Gewinn.

 

Fazit

Obwohl die gesamte Friseurbranche starke Umsatzeinbußen verzeichnet, steigen die Zahlen neuer Salons in Deutschland seit Jahren stetig an. Das zeigt, dass es sich um einen Berufsstand voller Leidenschaft für das Handwerk handelt. Dennoch ist die Eröffnung eines eigenen Salons mit einem nicht unerheblichen finanziellen Risiko verbunden. Durch ein breites Produkt- und Dienstleistungsangebot und individuelle Kundenbetreuung lässt sich dieses jedoch minimieren.
 

Wer sich zum Thema Selbstständigkeit als Friseur näher informieren möchte, findet bei uns weiterführende Informationen.

Was passiert mit meiner Krankenversicherung, wenn ich selbstständig bin?

 

Friseur

Weitere Artikel zu diesem Thema