Selbstständig machen als BIM Manager

BIM Manager

Die Digitalisierung hat in den vergangenen Jahren rasante Fortschritte gemacht. Und so verwundert es nicht, dass viele Geschäftsmodelle auf Potenzialen der Digitalisierung fußen. In diesem Beitrag können sich ambitionierte Existenzgründer mit einer recht neuen Geschäftsidee befassen, die ganz im Zeichen der Digitalisierung steht: selbstständig machen als BIM Manager. BIM steht für Building Information Modeling. Vor allem in der ohnehin stabilen Baubranche wird immer häufiger auf diese digitale Lösung zurückgegriffen. Es geht im Kern darum, Abläufe und Arbeitsprozesse auf und jenseits der Baustelle effizienter zu steuern. Beim BIM Manager handelt es sich im ein neues und recht komplexes Berufsbild, das sich durch eine hohe Zukunftsorientierung auszeichnet. Insofern ist es keine Übertreibung, von einem Trendberuf zu sprechen. In diesem Beitrag werden wesentliche Rahmenbedingungen für eine Existenzgründung als BIM Manager beleuchtet.
 

Digitaler Bauleiter: Was macht ein BIM Manager?

Building Information Modeling beschreibt eine innovative digitale Arbeitsmethode, um diverse Bauwerke planen, erstellen und letztlich auch betreiben zu können. Neben Häusern kommen auch Automotive und Lösungen im Bereich Healthcare in Betracht. Grundidee von digitalen Modellen im Baubereich ist, dass alle Beteiligten zu jeder Zeit Zugriff auf relevante Daten und Veränderungen haben. Das, was bis dato gezeichnet wurde, wird mit 3D-Modellen und flexiblen Kommunikationsformen umgesetzt. Änderungen sind somit sofort ersichtlich, notwendige Konsequenzen (z.B. Anpassung der Kostenkalkulation) können sofort durchgeführt werden. Dieses neues Berufsbild ist bezeichnend dafür, dass die Digitalisierung auch die Baubranche erreicht hat. Langfristig gesehen hat die Methodik das Potenzial, die klassische Bauplanung ablösen zu können.
 

Einordnung in den Status quo

Bisher ist es üblich, dass Architekten einen Entwurf mittels CAD erstellen. Diese Entwürfe werden allen, die am Bauprojekt beteiligt sind, vorgelegt. Kommt es zu Änderungen aufgrund von behördlichen Auflagen, so müssen die Zeichnungen aktualisiert und wieder allen zugänglich gemacht werden. Insofern wird schnell deutlich, warum digitale Lösungen solche Prozesse deutlich effizienter gestalten können. BIM (Building Information Modeling) ist in der Lage, die gesamte Planungskultur zu verändern. Der BIM Manager ist dafür zuständig, für ein optimales Zusammenspiel aller Beteiligten zu sorgen. Er hält von der Planungsphase bis zur Fertigstellung eines Projektes alle Fäden in der Hand. Insofern muss ein BIM Manager alle 3D-Projektdaten auf Korrektheit prüfen und sämtliche Vorgänge überwachen. Er ist in jeder Hinsicht für die Infrastruktur eines Projektes zuständig und er muss sämtliche Dokumentenvorlagen für alle Beteiligten konzipieren. Letztlich ist es seine Hauptaufgabe, die Einhaltung von Kundenzielen zu jeder Zeit gewährleisten zu können. Die Komplexität dieses neuen Berufsbildes wird auch daran ersichtlich, dass BIM Manager für jedes Projekt individuelle Strategien entwickeln sollen.
 

Existenzgründung als BIM Manager: selbstständig machen in einem potenzialreichen Zukunftsbereich

  • Analyse der Ausgangslage: Wer braucht BIM Manager?

  • Im Businessplan müssen die Erfolgspotenziale sichtbar werden

  • Voraussetzungen, um sich als BIM Manager selbstständig zu machen

  • Verdienst als selbstständiger BIM Manager

  • Zukunftsaussichten nach der Existenzgründung?
     

Ausgangslage für die Existenzgründung als BIM Manager

Auch wenn es sich um ein sehr junges Berufsbild handelt, so sucht die Wirtschaft verstärkt nach BIM Managern. Wer sich in der Baubranche als Planungsingenieur selbstständig machen möchte, hat mit der BIM Qualifikation einen großen Wettbewerbsvorteil. Immer mehr Unternehmen und potenzielle Auftraggeber erkennen, dass sich mit digitalen 3D-Modellen Prozesse effektiver umsetzen lassen. Wird ein Bauprojekt von einem versierten BIM Manager koordiniert, so ist mit einer schnelleren und kostengünstigeren Umsetzung im wahrsten Wortsinn zu rechnen. In dieser Hinsicht werden digitale Bauleiter wie der BIM Manager jetzt und in Zukunft verstärkt gebraucht.

Bezeichnend für die Neuheit dieser Geschäftsidee ist, dass es noch keine ‚klassische‘ Ausbildung gibt. Als Schnittstelle zu allen Projektbeteiligten muss er neben digitalen vor allem auch konstruktionsspezifisches Wissen und Erfahrungen mitbringen. Brancheninsider betonen, dass für BIM Manager vor allem langjährige Berufserfahrungen in Bauprojekten wichtig sind. Zudem gibt es mittlerweile Schulungen und Fortbildungen, um sich für diesen zukunftsträchtigen Bereich zu qualifizieren. Wer sich angesichts dessen als BIM Manager selbstständig machen möchte, muss sich langfristig auf die Herausforderungen vorbereiten. Langjährige Erfahrungen in der Baubranche erweisen sich für eine Existenzgründung ohnehin als wichtig, um ein tragfähiges Netzwerk aufzubauen. Letztlich muss es darum gehen, sich als gefragter Experte in diesem Gebiet zu profilieren. Der Ausbildungshintergrund ist nicht einheitlich vorgeschrieben. Von technischen Zeichnern, Gebäudetechnikern und Ingenieuren ist alles denkbar, sofern relevante Berufserfahrungen gesammelt werden konnten.
 

Langfristige Perspektiven für die Existenzgründung

Momentan sind die Voraussetzungen sehr gut, um sich als BIM Manager selbstständig zu machen. Es gibt nur wenige Fachkräfte und diese sind mehrheitlich bei Unternehmen angestellt. Rein strukturell sind das gute Voraussetzungen, um flexibel bzw. auf Projektbasis mit Unternehmen zusammenzuarbeiten. Viele Absolventen in Studiengängen der Architektur fehlt die notwendige Erfahrung. Daher ist der Trend zu beobachten, dass viele Unternehmen solche Fachkräfte selbst ausbilden. Perspektivisch kann es eine Lösung sein, eine solche Ausbildung in einem Unternehmen als Weiterbildung zu absolvieren und sich danach selbstständig zu machen. Zu einem späteren Zeitpunkt kann die Konkurrenzsituation mit Blick auf andere selbstständige BIM Manager allerdings schon angespannter sein. Auch international betrachtet ergeben sich vielversprechende Chancen für BIM Experten aus Deutschland, die ein hohes Ansehen genießen. Insofern können im anzufertigenden Businessplan durchaus auch internationale Strategien ausgearbeitet werden.
 

Mit dem Businessplan zukünftige Potenziale offenlegen

Zu Beginn müssen angehende Existenzgründer Klarheit über den Umfang der Geschäftsidee erlangen. Hieraus ergeben sich unmittelbare Konsequenzen für die Planungserfordernisse und die notwendigen finanziellen Mittel. Wer als Einzelkämpfer durchstarten möchte, wird es angesichts der Komplexität schwer haben. In der Praxis ist es so, dass mit dem BIM Koordinator oft noch eine zweite Tätigkeit vorangestellt wird. Insofern dürfte gerade auch mit Blick auf internationale Projekte ein schlagkräftiges Team unabdingbar sein. Es muss dann ein Unternehmen im Bereich Building Information Modeling gegründet werden, das strategisch klug mit Blick auf nutzbare Wettbewerbsvorteile am Markt platziert wird. Wie das genau aussehen soll, muss im Businessplan für BIM Manager kompakt und erfolgsorientiert dargelegt werden. Da eine Unternehmensgründung mitunter große Summen an Kapital erfordern wird, muss der Businessplan mögliche Geldgeber und auch Investoren überzeugen.

Generell dürfte es nicht schwer sein, die Vorteile und Potenziale von digitalen Modellen für effiziente Prozesse auf den Punkt zu bringen. Letztlich wird es auch auf den Gründer selbst bzw. seine Qualifikation und Persönlichkeit ankommen. Im Businessplan gilt es zu zeigen, dass er mit Mut und einer klaren Strategie einen nachhaltige Wachstumskurs anstrebt. Der Standort spielt übrigens für die Unternehmensgründung keine allzu große Rolle. Durch digitale Prozesse sind ohnehin alle Beteiligten immer auf dem neuesten Stand bzw. erreichbar. In Kombination mit diversen Kommunikationsformen (Videokonferenzen etc.) können selbst größere Distanzen problemlos überbrückt werden. Eine gewisse Reisebereitschaft für wichtige Gespräche oder Verhandlungen ist ohnehin eine wichtig Voraussetzung, für die selbstständige BIM Manager offen sein sollten. Dies gilt vor allem für den Fall, dass internationale Projekte angestrebt werden.
 

Zielgruppe und Ausrichtung im Businessplan festlegen

Je nach Erfahrungs- und Qualifikationshintergrund ist im Businessplan zu klären, auf welche Zielgruppe die Tätigkeit als selbstständiger BIM Manager ausgerichtet werden soll. Von der Nachfrage her erscheint die Baubranche die nachhaltigste Option zu sein. Aber auch der Autobau eröffnet vielfältige Perspektiven. Auch eine Nischenstrategie ist prüfenswert, falls eine sehr seltene Qualifikation in diesem Bereich für Kunden nutzbar gemacht werden kann. Hieraus ergeben sich überzeugende Mehrwerte, die beim Marketing in den Fokus gerückt werden können. In Betracht kann mit Blick auf das auszuarbeitende Leistungsspektrum auch eine beratende Tätigkeit kommen. In dieser Hinsicht können Baufirmen und Architekturbüros dahingehend beraten werden, wie sich die Potenziale von Building Information Modeling am besten nutzen und implementieren lassen. Eine beratende Tätigkeit kann ferner zur Projektakquise beitragen.
 

Marketing und Kundengewinnung als selbstständiger BIM Manager

Wer sich als begehrte Fachkraft sichtbar auf dem Markt platziert, dürfte keine Probleme haben, Kunden bzw. Projekte zu gewinnen. Sichtbarkeit lässt sich in der Geschäftswelt heutzutage am besten im Internet erreichen. Und für Experten in der digitalen Welt dürfte es eine Selbstverständlichkeit sein, sich bzw. das Unternehmen wirkungsvoll in Szene zu setzen. Mit Blick auf die Kunden- und Auftragsakquise rückt die Frage in den Fokus, mit welchen Auftraggebern zusammengearbeitet werden soll? Momentan suchen insbesondere Architektur- und Planungsbüros das Fachwissen von BIM Managern. Daher ist es geboten, schon in einer frühen Phase der Existenzgründung mögliche Kooperationen auszuloten. Erfahrungen und ein großes Netzwerk sind für BIM Manager gerade in der Anfangsphase Geld wert, denn über Kontakte entstehen schnell Projekte.
 

Voraussetzungen, um sich als BIM Manager selbstständig zu machen

Da die Aufgaben des BIM Managers sehr vielseitig und anspruchsvoll sind, ist praktisches und technisches Wissen (vor allem in Bezug auf zentrale digitale Technologien) unabdingbar für eine erfolgreiche Existenzgründung. Ein Studium in den Bereichen Bauingenieurswesen oder Architektur kann hilfreich sein, ist aber keine zwingende Voraussetzung. Ebenfalls gute Chancen haben Quereinsteiger aus technischen Berufen. Vor allem die digitalen Kompetenzen müssen direkt zu Beginn der Existenzgründung vorhanden sein, da diese das Wesensmerkmal von BIM Managern sind. Da das Berufsbild recht neu ist, gibt es noch keinen eingefahrenen Erwartungshorizont. Hierin besteht eine große Chance für Quereinsteiger, sich erfolgreich selbstständig zu machen.

Vor der Aufnahme der operativen Geschäftstätigkeit ist ein Gewerbe anzumelden. Vom zu schildernden Leistungsspektrum hängt ab, ob und wenn ja welche Nachweise zu erbringen sind. Wer ein Unternehmen gründet, sollte sich Gedanken für die Rechtsform sowie Haftungsaspekte machen. Sofern der Zusammenschluss mit anderen BIM Managern geplant ist, sollte ein Gesellschaftsvertrag ausgearbeitet werden.

Als weitere formale Voraussetzung für die Tätigkeit als BIM Manager darf der Abschluss einer Berufshaftpflichtversicherung gelten. So entsteht ein wirksamer Schutz vor finanziellen Forderungen, die aus Fehlern bei der Arbeit resultieren können.
 

Gehalt als BIM Manager?

Angaben zum Verdienst als selbstständiger BIM Manager sind noch mit Vorsicht zu genießen, denn das Berufsbild etabliert sich gerade am Markt. Da es in naher Zukunft sehr stark an Bedeutung gewinnen kann, können sich die Verdienstchancen noch deutlich an oben entwickeln. Gehaltsportale gehen aktuell von einem monatlichen Bruttoverdienst von 3.500 bis 6.500 Euro aus, wobei je nach Branche und Größe des Unternehmens bereits jährliche Spitzengehälter über 100.000 Euro möglich erscheinen. Selbstständige BIM Manager haben die Chance, mit Wissen, Serviceorientierung, zugkräftigen Alleinstellungsmerkmalen und einer hohen Auslastung ein deutlich höheres Monatseinkommen zu erzielen. Dies setzt voraus, dass sich die Kostenbelastung in einem schlanken Rahmen hält. Der Vorteil der Existenzgründung in einer frühen Phase eines Berufsfeldes zeigt sich darin, dass das Preis- und Gehaltsgefüge noch nicht festgefahren ist. Daher besteht die Chance, durch eine kluge Preispolitik die eigenen Verdienstmöglichkeiten als selbstständiger BIM Manager so attraktiv wie nur möglich zu gestalten. Konkurrenten, die folgen, müssen sich zu einem späteren Zeitpunkt an das etablierte Branchenübliche halten. An einen preislichen Unterbietungswettkampf dürften gut bezahlte Experten mit einer exzellenten Ausbildung ohnehin kein Interesse haben.
 

Ein Blick in die Zukunft…

Wer zögert, sich als BIM Manager selbstständig zu machen, sollte sich noch mit der zu erwartenden näheren Zukunft beschäftigen. Branchenexperten beurteilen die Chancen für Experten im Bereich Building Information Modeling als hervorragend. Studiengänge befinden sich im Aufbau. Diese Tatsache allein zeigt schon, dass es sich um eine zukunftssicheres Betätigungsfeld handelt. Da es momentan erst wenige Fachkräfte am Markt gibt, sind die Voraussetzungen für den Weg in die berufliche Selbstständigkeit sehr gut. Hinzu kommt, dass Auftraggeber und Unternehmen bald nicht mehr an BIM vorbeikommen werden. Viele europäische Länder haben diese Methodik bereits bindend für Bauprojekte im öffentlichen Bereich vorgeschrieben. In naher Zukunft können digitale Prozesse in allen Bau- und Produktionsbereichen für standardisierbare Planungs- und Überwachungsprozesse sorgen. Es muss nicht explizit betont werden, dass hierin ein enormes Effizienz- bzw. Geschäftspotenzial sichtbar wird. Dieses gilt es mit einer mutigen und durchdachten Existenzgründung als BIM Manager zu nutzen.
 

Zusammenfassung für die Geschäftsidee ‚selbstständig machen als BIM Manager‘

  1. Es handelt sich um einen zukunftsorientierten Trendberuf, der auf dem Fortschritt der Digitalisierung beruht. Auch in der Bau-/Konstruktionsbranche wird mehr und mehr auf digitale Technologien gesetzt

  2. Der Vorteil von digitalen Prozessen ist, dass Änderungen sofort für alle nachvollziehbar sind. Hieraus ergeben sich große Effizienzpotenziale, die für Unternehmen/Auftraggeber von wirtschaftlichem Interesse sind

  3. BIM Manager sind an der Schnittstelle zwischen Mensch und Technik. Sie sorgen für einen reibungslosen Ablauf von Bauprojekten

  4. Eine standardisierte Ausbildung gibt es noch nicht, Fachkräfte sind rar gesät, werden aber von Unternehmen gesucht

  5. Selbstständige BIM Manager dürfen auf einen überdurchschnittlichen Verdienst hoffen. Die Entwicklung ist noch nicht vollständig absehbar, da dieses Geschäftsfeld sich gerade erst etabliert. Aktuelle Werte zum Gehalt als BIM Manager weisen auf eine mittlere fünfstellige Summe im Jahr hin

  6. In naher Zukunft kann BIM bisherige Strukturen und Prozesse im Baubereich nachhaltiger erneuern. Jetzt schon gilt dieses Verfahren verbindlich für Projekte im öffentlichen Bereich.

Was passiert mit meiner Krankenversicherung, wenn ich selbstständig bin?

 

Weitere Artikel zu diesem Thema