Selbstständig machen als Schmied

Schmied Portrait

Wer auf der Suche nach interessanten Perspektiven für die Existenzgründung im Handwerk ist, kann sich hier mit einem der ältesten Beruf der Welt befassen: selbstständig machen als Schmied. Durch den technischen Fortschritt hat sich dieses Handwerk natürlich deutlich verändert. Und so verwundert es auch nicht, dass es keine Ausbildung zum Schmied mehr gibt, auch wenn dieser Begriff für die Vermarktung noch verwendet wird. Dies zeigt letztlich nur, dass immer noch eine Nachfrage und ein hohes Ansehen vorhanden sind.

Wer sich heute als Schmied selbstständig machen möchte, absolviert eine Ausbildung zum Metallbauer, wobei verschiedene Vertiefungen gewählt werden können. Die Tätigkeit des Schmieds entspricht der Fachrichtung Metallgestaltung. Wer eine Existenzgründung in diesem Handwerk langfristig planen und der Tätigkeit ein modernes Gesicht verleihen will, kann das Projekt also auch ‚selbstständig machen als Metallbauer‘ nennen. Welche Aspekte bei der Planung der Geschäftsidee zu beachten sind, wird in diesem Beitrag kompakt sowie praxisorientiert erörtert.
 

Bevor es los geht: Optionen zur Spezialisierung prüfen

HuieHierHier auf selbststaendig.de können angehende Existenzgründer ein umfangreiches Repertoire an Informationen nutzen, um den Weg in die berufliche Selbstständigkeit ganzheitlich zu planen. Abgesehen von inspirierenden Geschäftsideen als Ausgangspunkt stehen praktische Tools, Vorlagen und Muster sowie kompaktes Fachwissen zur Verfügung. Wer sich als Schmied selbstständig machen möchte, kann ebenfalls zwei verwandte Fachrichtungen prüfen. Je nach Region und Nachfragesituation kann es sinnvoll sein, sich als Hufschmied (https://www.selbststaendig.de/geschaeftsideen/hufschmied) selbstständig zu machen. Mit der Ausrichtung Goldschmied (https://www.selbststaendig.de/geschaeftsideen/goldschmied) entscheiden sich Existenzgründer für einen kreativen Handwerksbereich, der sich nach wie vor einer starken Nachfrage erfreut, zumal exklusive Individualität bei vielen Kunden hoch im Kurs steht. Wer sich als Schmied bzw. Metallbauer selbstständig machen will, wird eher funktionale Erzeugnisse aus Metall herstellen. Welche das sein können, wird weiter unten noch angesprochen.
 

Existenzgründung als Schmied: selbstständig machen im Handwerk

  • Analyse der Ausgangslage

  • Leistungsspektrum & Zielgruppe bestimmen

  • Kunden gewinnen als selbstständiger Schmied/Metallbauer

  • Voraussetzungen, um sich als Schmied selbstständig zu machen

  • notwendige Versicherungen als selbstständiger Schmied/Metallbauer
     

Analyse der Ausgangslage

Es wurde bereits erwähnt, dass es sich beim Schmied um einen der ältesten Handwerksberufe der Welt handelt. Kein Wunder also, dass Schmiede schon in der Bronzezeit ihr Handwerk ausübten. In früheren Epochen hatten Schmiede die Hauptaufgabe, Werkzeuge und Waffen herzustellen. Dieser Fokus hat sich spätestens seit der industriellen Revolution geändert, denn heute stehen funktionale Bauteile im Fokus. Mit einem größer werdenden Handel nahm die Spezialisierung ehemaliger Schmiedemeister zu. Zwei konkrete Formen, die auch heute noch erfolgreich ausgeübt werden können, wurden bereits angesprochen. Heute gibt es nur noch sehr wenige aktive Schmiedemeister in Deutschland. Das liegt vor allem an der rasch voranschreitenden Technisierung in der Industrie. Moderne Fertigungsverfahren sind effizienter, sodass sich diese traditionelle Handwerksarbeit eher auf einen kleinen Kundenkreis bezieht. Wer mit einer Ausbildung zum Metallbauer jedoch die fachmännischen Grundlagen legt, wird als ‚Schmied der neuen Generation‘ eine erfolgreiche Existenzgründung hinlegen können.
 

Businessplan als selbstständiger Schmied ausarbeiten

Es gilt, das eigene Können strategisch klug am Markt zu platzieren und eine vorhandene Nachfrage bzw. Angebotslücke für sich zu nutzen. Wer Metall in funktionale und ästhetische Formen bringen will, wird dafür nach wie vor Abnehmer finden. Mit dem Leistungsspektrum muss deutlich werden, welche handwerklichen Produkte für welche Zielgruppe angeboten werden. Der Businessplan bietet den perfekten Rahmen, um der Geschäftsidee in allen relevanten Bereichen durch ganzheitliche Planung ein zielorientiertes Gesicht zu verleihen. Es muss klar werden, inwiefern die moderne Ausrichtung dieses traditionellen Handwerkes am Markt eine Berechtigung hat. Warum also sollte sich die Zielgruppe für das Angebot des Schmieds entscheiden?

Zudem muss klar werden, dass der Schmied/Metallbauer nicht nur sein Handwerk, sondern auch die kaufmännische Sichtweise beherrscht: Überzeugende bzw. gewinnorientierte Kalkulationen und sehr minutiös geplante Finanzen erweisen sich als erfolgskritische Bausteine für eine solide Entwicklung nach der Existenzgründung. Und wer als Existenzgründer den Businessplan als Visitenkarte zur Gewinnung von Geldgebern nutzen will, ist gut beraten, großen Wert auf eine professionelle Ausarbeitung zu legen. Mit einer Vorlage für einen Businessplan können unerfahrene Gründer in dieser Hinsicht eine belastbare Basis nutzen, die dann mit überzeugenden Inhalten zu füllen ist.
 

Leistungsspektrum, Können & Zielgruppe

Es ist bereits deutlich geworden, dass diese Geschäftsidee Quereinsteigern nicht zur Verfügung steht. Je nach Ausbildung und beruflichem Hintergrund ist für die selbstständige Berufsausübung zudem ein Meistertitel erforderlich, dazu später noch mehr Details. Grundlegend muss sich ein selbstständiger Schmied bzw. Metallbauer überlegen, welches Leistungsspektrum sein Können eröffnet. Zudem muss geprüft werden, welche Leistungen am Markt gefragt sind. Hieraus ergibt sich dann die Zielgruppe.

Ein selbstständiger Metallbauer kann sich auf Privat- und Geschäftskunden ausrichten, wobei letztere Option oft deutlich mehr Ressourcen benötigt. Um für größere Kunden in der Industrie eine überzeugende Leistungsstärke anbieten zu können, wird an der Gründung eines Unternehmens und der Anstellung von Mitarbeitern kein Weg vorbeiführen. Insofern müssen die Ressourcen finanzieller und personeller Art im Businessplan für dieses Szenario noch sorgfältiger geprüft werden.

Generell kann im Leistungsspektrum ein große Bandbreite an handwerklichen Fähigkeiten abgebildet werden. So können selbstständige Schmiede individuelle Treppengeländer, Zäune und Türklingen fertigen. Solche Leistungen bieten sich an, um einer zahlungskräftigen Zielgruppe im Privatkundenbereich sichtbare Exklusivität zugänglich zu machen. Wer sich eher auf den gewerblich-industriellen Bereich ausrichten will, kann als Metallbauer in Bezug auf Karosserien aktiv werden. Generell kommt eine unendliche Vielfalt an Erzeugnissen aus Metall in Betracht, die funktional sein können oder optischen Erfordernissen gerecht werden. In ländlichen Regionen kann es Sinn machen, sich als Schmied/Metallbauer auf Landwirtschaftsbetriebe zu fokussieren, zumal hier auch die Spezialisierung als Hufschmied durchaus vielversprechend ist. In jedem Falle ist im Businessplan eine Standortanalyse vorzunehmen. Es muss mit aussagekräftigen Zahlen und Standortvorteilen die Basis für eine nachhaltige Entwicklung gelegt werden. Dazu gehört natürlich auch eine umfassende Konkurrenzanalyse.
 

Im Leistungsspektrum schon die Kundenbindung anlegen

Eine der wichtigsten Aufgaben für Existenzgründer wird es sein, einen Kundenstamm aufzubauen. Ideal ist es, wenn durch vorherige Berufserfahrungen bereits auf ein Netzwerk zurückgegriffen werden kann, sodass sich erste geschäftliche Kontakte nutzen lassen. Generell sollte im Leistungsspektrum eine serviceorientierte Ganzheitlichkeit zum Ausdruck kommen, um Kunden überzeugende Mehrwert bieten zu können. Neben der Fertigung von diversen Erzeugnissen aus Metall kann etwa auch die Installation vor Ort oder die Pflege/Instandsetzung zum Leistungsspektrum gehören. Neben der reinen handwerklichen Fertigung sollten Kunden Leistungen nutzen können, um immer wieder auf diesen Betrieb zurückzugreifen. Und andererseits ergibt sich durch Reparaturleistungen als Einstieg bei vielen Kunden auch die Aussicht auf Folgeaufträge.
 

Räumlichkeiten für selbstständige Schmiede/Metallbauer

Für die Fertigung von Metallerzeugnissen müssen ausreichend große und allen Sicherheitsstandards entsprechende Räumlichkeiten gefunden werden. Für den Fertigungsprozess muss Metall stark erhitzt werden. Für den Privatkundenbereich dürfte ein kleines Atelier reichen, wohingegen die Fertigungsräume im Falle einer Unternehmensgründung weitaus größer ausfallen müssen. Je nach Standort kann sich die Suche nach geeigneten Räumlichkeiten als schwierig erweisen. Sobald die Geschäftsidee konkrete respektive belbastbare Züge angenommen hat, sollte mit der Suche nach geeigneten Räumlichkeiten begonnen werden, um keine zeitlichen Verzögerungen in Kauf nehmen zu müssen. Apropos Zeit: Für eventuelle Umbau- und Genehmigungsmaßnahmen (!) sind ebenfalls zeitliche Ressourcen bei der Umsetzung dieser Geschäftsidee einzuplanen.
 

Marketing und Kundengewinnung als selbstständiger Metallbauer

Wer sich gegen eine Anstellung und für die Selbstständigkeit als Schmied (Metallbauer) entscheidet, muss mit der Kundengewinnung einen sehr erfolgskritischen Aspekt selbst meistern. Denn mit der Auslastung bzw. einer guten Auftragslage wird der Erfolg der Existenzgründung stehen oder fallen.

Zu überlegen ist bereits im Businessplan, mit welchen Mitteln das Marketing zu einer Erhöhung der eigenen Bekanntheit beitragen kann, um eine gute Auslastung möglichst von Beginn an sicherzustellen. Das Internet sollte daher gerade im Falle der modernen Ausrichtung dieses Handwerks eine wichtige Rolle spielen. Eine suchmaschinenoptimierte Homepage stellt als reichweitenstarke Anlaufstelle sicher, dass potenzielle Kunden auf das Angebot aufmerksam werden. Hintergrund ist, dass sowohl Privat- als auch Geschäftskunden das Internet mehrheitlich nutzen, um nach geeigneten Dienstleistern zu suchen. Auf einer Internetseite besteht zudem die Chance, das eigene Können bzw. Leistungsspektrum werbewirksam vorzustellen.

Abgesehen davon ist zu prüfen, inwiefern eine Registrierung auf Handwerkerportalen je nach konkreter Geschäftsausrichtung sinnvoll erscheint. Veröffentlichungen in Printmedien können dazu beitragen, den Betrieb der relevanten Zielgruppe in der Region vorzustellen. Auch Radiowerbung kann ein probates Mittel sein, um mit großer Effizienz die anvisierte Zielgruppe zu erreichen. Letztlich wird auch die abgelieferte handwerkliche Qualität sehr wichtig für das Marketing sein. Qualität spricht sich rum! Daher wird es im Falle einer exzellenten Qualitätsphilosophie nur eine Frage der Zeit sein, bis persönliche Weiterempfehlungen für Folgeaufträge sorgen.
 

Voraussetzungen, um sich selbstständig als Schmied zu machen

Ohne fundierte handwerkliche Kenntnisse wird es in Zeiten präziser Fertigungstechnik nicht möglich sein, sich erfolgreich selbstständig als Schmied zu machen. Eine Ausbildung als Schmied bzw. Metallbauer muss die Grundlage für die Existenzgründung in diesem Handwerksbereich sein. Wer sich als Goldschmied selbstständig machen möchte, braucht seit einer Reform im Jahr 2004 keinen Meistertitel mehr. Wer allerdings eine Ausbildung als Metallbauer absolviert hat und sich selbstständig machen möchte, wird laut Anlage A der Handwerksordnung einen Meistertitel vorweisen müssen. Auch ohne Meister kann die Existenzgründung gelingen, wenn ein Meister in leitender Position eingestellt wird. Der persönliche Ausbildungshintergrund und das konkrete Leistungsspektrum entscheiden im Einzelfall darüber, ob ein Meistertitel vorzuweisen ist. In Anlage A der Handwerksordnung sind alle Berufe ausgelistet, für die nach wie vor der Meisterzwang gilt. Generell handelt es sich um Tätigkeiten, deren Ausübung in irgendeiner Hinsicht sicherheitsrelevanter Natur ist.
 

Gewerbe anmelden als selbstständiger Schmied

Bevor der Geschäftsidee aufgenommen wird, ist ferner eine Gewerbeanmeldung durchzuführen. Unter Umständen kann es möglich sein, als selbstständiger Schmied den Status eines Künstlers zu nutzen. Dann käme eine Anerkennung als Freiberufler eventuell in Einzelfällen in Betracht. Grundsätzlich ist im Handwerksbereich aber von einer erforderlichen Gewerbeanmeldung auszugehen.
 

Sinnvolle Versicherungen für die Existenzgründung

Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass es sich beim Schmied bzw. Metallbauer um einen körperlich fordernden Beruf handelt. Vor allem die Hitze kann über einen langen Zeitraum gesehen zu gesundheitlichen Problemen führen. Da die Arbeitskraft das höchste Gut für Selbstständige ist, sollte sie entsprechend versichert werden. In kurzfristiger Hinsicht ist das Krankentagegeld eine wichtige Option, um Ausfälle finanziell kompensieren zu können.

Generell eröffnet sich mit der Existenzgründung die Möglichkeit, in die private Krankenversicherung zu wechseln. Anders als Angestellte müssen Selbstständige dabei keine Jahresarbeitsentgeltgrenze beachten. Für die langfristige Absicherung sollte eine breit aufgestellte Altersvorsorge genutzt werden. Letztlich kann niemand vorhersagen, ob die selbstständige Tätigkeit bis in das hohe Rentenalter ausgeübt werden kann. Daher sollte möglichst schon in jungen Jahren damit begonnen werden, Rücklagen zu bilden. Was den Kern der selbstständigen Tätigkeit als Schmied/Metallbauer angeht, so ist eine Betriebshaftpflichtversicherung dringend zu empfehlen. Hiermit schützen sich Selbstständige vor finanziellen Forderungen durch Kunden, falls es zu Schäden etc. kommt.
 

Zusammenfassung für die Geschäftsidee ‚selbstständig machen als Schmied‘

  1. Beim Schmied handelt es sich um einen der ältesten Handwerksberufe, der sich durch die dynamische Technisierung aber eher in einer Nische befindet

  2. Die Ausbildung zum Schmied als Basis für die Existenzgründung gibt es nicht mehr. Heute wird dieser Beruf als Metallbauer bezeichnet

  3. Mit dem Gold- und Hufschmied gibt es zwei immer noch gefragte Spezialisierungsoptionen in diesem Handwerksbereich

  4. Für die Kundengewinnung sollte beim zeitgemäßen Marketing auf eine optimierte und somit reichweitenstarke Homepage gesetzt werden

  5. Ob ein Meistertitel notwendig ist, hängt von der spezifischen Berufsqualifikation ab. Ein Goldschmied kann sich ohne Meistertitel selbstständig machen, ein Metallbauer hingegen nicht

Was passiert mit meiner Krankenversicherung, wenn ich selbstständig bin?

Als Selbstständiger sind Sie nicht mehr ohne weiteres in Ihrer gesetzlichen Krankenkasse pflichtversichert. Sie müssen sich dort nun auf Antrag befreien lassen. Die künftige Beitragshöhe richtet sich hier nach Ihrem Einkommen. Die Kosten für Selbstständige betragen in 2018 zwischen ... [ weiter... ]

Weitere Artikel zu diesem Thema