Was kostet Werbung im Fernsehen?

Werbung TV Kind mit Megafon

Einen Spot im Fernsehen schalten – ist das etwas für mich? Wenn Sie sich diese Frage stellen, haben Sie vermutlich erkannt, dass Fernsehwerbung der stärkste Absatzhebel ist, den Sie bedienen können, um Verbraucher zu erreichen. Je nach gewähltem Kanal lässt sich die Reichweite ganz gezielt beeinflussen. Im Vergleich mit anderen Medien wie zum Beispiel Radiospots oder Außenwerbung auf Plakaten, erreicht ein Spot im TV erheblich mehr Menschen. Ein Blick auf die Statistik zeigt: 98 % aller Deutschen besitzen ein Fernsehgerät. Der typische Fernsehzuschauer verbringt täglich rund dreieinhalb Stunden davor. Das ist viel Zeit, potenzielle Kunden mit Produktinformationen zu versorgen.

Und auch diese beiden Punkte sprechen für TV Werbung:

  • Mit bewegten Bildern lassen sich Emotionen direkt transportieren.
  • Ein Fernsehspot erzeugt erheblich mehr Aufmerksamkeit als andere Werbekampagnen.

Werben können Sie überall. Entweder, Sie entscheiden sich für einen regionalen TV-Sender, setzen auf Pay-TV oder Spartensender wie DMax oder Skype oder Sie wenden sich an die großen öffentlich-rechtlichen Kanäle wie ARD und ZDF. Auch Privatsender bieten Werbeplätze an. So breit gefächert wie die Fernsehlandschaft ist, so unterschiedlich sind die Preise für einen Werbeplatz.
 

Preise für Fernsehwerbung – eine Übersicht

Auf dem Markt sind ganz unterschiedliche Angebote und der folgende Überblick zeigt einen Querschnitt durch verschiedene Sendeplätze auf unterschiedlichen Sendern:

  • 100 Spots auf einem Spartensender, je Spot 20 Sekunden – 2.500 €
  • 100 Spots auf einem Privatsender, je 20 Sekunden – 3.800 €
  • 30 Spots auf einem Regionalsender, je 20 Sekunden –12.000 €
  • 7 Spots auf einem öffentlich-rechtlichen Sender, je 20 Sekunden – 70.000 €

Anhand der willkürlich zusammengestellten Übersicht lässt sich erkennen, wie breit gefächert die Angebote sind. Bei den öffentlich-rechtlichen Sendern werden Sekundenpreise angeboten, die kaum unter 100 € zu haben sind. Falls sie zur Prime-Time einen 30-Sekunden-Spot auf ARD oder ZDF schalten wollen, sind 70.000 € geradezu ein Schnäppchen. In Abhängigkeit von der Einschaltquote und der Platzierung, beispielsweise in direkter Nähe zur Tagesschau, kann sich dieser Preis leicht verfünffacht. Um die 320.000 € für einen Spot zahlen Werbekunden, wenn sie zum Beispiel in direkter Nähe zum Finalspiel der Fußballweltmeisterschaft mit deutscher Beteiligung werben.

Falls Sie mehrgleisig fahren wollen und auf mehreren Sendern werben, brauchen Sie ein Millionenbudget. TV Werbung im großen Stil ist offen gesprochen nichts für kleine Unternehmen. Werbung auf Regionalsendern oder Spartensendern hingegen kann mit einem vertretbaren Kosten-/Nutzenverhältnis durchaus zielführend sein.
 

Spot für die Fernsehwerbung produzieren

Nun ist es nicht das einzige Problem, einen geeigneten Sendeplatz für Fernsehwerbung zu finden. Vielmehr kommen noch erhebliche Kosten auf Sie zu, wenn sie den Spot herstellen. Zuschauer erwarten eine hohe Qualität, so dass Sie unbedingt Profis engagieren sollten. Denn ein schlechter Spot ist schlechte Werbung mit massiven, nachteiligen Auswirkungen. Unprofessionelle Werbung erreicht schlimmstenfalls das genaue Gegenteil von dem, was Sie wollen: Kunden wenden sich ab. Sie schließen aus einem Werbespot mit minderer Qualität, dass auch Ihre Dienstleistung oder Ihr Produkt eine schlechte Qualität hat.

Selbst, wenn der Spot nur 20 Sekunden dauern soll, brauchen Sie

  • ein kurzes Drehbuch,
  • einen versierten Regisseur,
  • professionelle Kameraleute und
  • natürlich die Schauspieler.

Sie benötigen einen Drehort und das Drumherum am Set muss auch stimmen. Catering und Unterbringung der Crew sind Kostenfaktoren, die außerdem aus Budget schlagen. Da kommen schnell für die gesamte Produktion mittlere 5-stellige Beträge zusammen.

Ist der Spot abgedreht, geht es in die Post Production. Schnitt und Ton sind wesentlich. Unterm Strich ist es also mehr als ratsam, eine erfahrene Marketingagentur mit dieser Aufgabe zu betrauen. Diese weiß auch um die Zuschauergewohnheiten und kann den Spot entsprechend darauf zuschneiden. Ein Fernsehspot ist also nicht nur eine kreative Aufgabe, die richtig ins Geld geht, sondern hat viel mit Expertenwissen zu tun, um den Erfolg zu generieren, den Sie sich vorstellen.
 

Neu Entwicklungen auf dem TV-Werbemarkt

Werbung, wie wir sie bis heute kennen, wird schon bald der Vergangenheit angehören. Inzwischen gibt es das sogenannte „adressable TV“. Dabei geht es um die Verbindung von TV und digitaler Werbung unter Ausnutzung der Zuschauergewohnheiten.

Werbebanner werden eingeblendet, auch während des laufenden Fernsehprogramms. Zuschauer können mit ihrer Fernbedienung eine Unterseite öffnen und weitere Informationen über das beworbene Produkt abrufen. Die Vorteile liegen klar auf der Hand: Fernsehzuschauer können ganz gezielt nach individuellen Zielgruppen ausgewählt werden und die Werbung wird, ähnlich wie bei Mailings oder Werbung in den Sozialen Medien, messbar. Unterm Strich ergeben sich daraus für Unternehmen, die Werbung schalten wollen, Kostenersparnisse.

Je exakter Sie die Werbung zuschneiden, desto spezieller und kleiner wird ihre Zielgruppe. Gleichzeitig steigern sie die Erfolgschancen, weil sie fast nur noch die Fernsehzuschauer ansprechen, die gesteigertes Interesse an ihrem Produkt haben bzw. haben könnten.
 

Klein einsteigen und groß rauskommen?

Eine Option für lokal operierende Unternehmen ist es, in kleinen Sendern Werbung zu schalten, sofern sich die Zielgruppe dort aufhält. Groß rauskommen mit lokaler TV-Werbung funktioniert letztlich nur dann, wenn Sie es als Einstieg betrachten und generell die Strategie verfolgen, Ihr Unternehmen überregional bekannt zu machen. Was Sie in Sachen Fernsehwerbung auch Unternehmen wollen, sparen Sie nicht am falschen Ende. Gehen Sie von Beginn an mit einem Profi an den Start und investieren Sie Ihr Geld gezielt. Andernfalls verbrennen Sie Ihr Werbebudget, ohne nennenswerte Erfolge verzeichnen zu können.

Was passiert mit meiner Krankenversicherung, wenn ich selbstständig bin?

 

Lokale Werbung

Weitere Artikel zu diesem Thema