Sie sind hier

Krankenversicherung: Diese 3 Optionen haben Freiberufler

Freiberufler telefoniert im Cafe

Freiberufler sind nur eine Gruppe der Selbstständigen. Mit Blick auf die Krankenversicherung gelten für sie andere Regeln als für Selbstständige. Der größte Teil der Freiberufler sind sogenannte freie Kulturberufe. Doch das sind bei Weitem nicht alle, die zur Kategorie der Freiberufler gehören. Auch Ärzte, Heilberufe, Anwälte, Unternehmensberater, Architekten, Zahnärzte und Steuerberater gehören zu den freien Berufen. Dieser Beitrag erklärt, worauf ein Freiberufler in punkto Krankenversicherung in jedem Fall achten muss.
 

Freiberuflern stehen drei Optionen offen

Grundsätzlich haben Freiberufler die Pflicht, eine Krankenversicherung abzuschließen. Welche Form das sein soll, entscheidet jedoch jeder selbst. Im Gegensatz zum Angestellten genießen Freiberufler nämlich die Wahlfreiheit. Freiberufler können immer zwischen der gesetzliche Krankenversicherung und der privaten Krankenversicherung wählen. Künstler, Publizisten und andere Berufe haben zudem die Chance, eine deutliche Vergünstigung zu erhalten. Wer bei der Künstlersozialkasse gemeldet ist, bezahlt nur die Hälfte der Versicherungsbeiträge. Dafür gibt es einige Voraussetzungen für eine Versicherung bei der Künstlersozialkasse.
 

Variante 1: Freiwillig gesetzlich versichert

Wer sich freiwillig gesetzlich versichert, der wird vor allem auf die Versicherungsbeiträge achten, die die Versicherung erhebt. Die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherungen sind annähernd gleich und unterschieden sich lediglich in Nuancen. Die sogenannte Beitragsbemessungsgrenze, die eher aus dem Angestelltenverhältnis bekannt ist, spielt nun auch für Selbstständige eine Rolle, die sich freiwillig in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung versichern. Die Beitragsbemessungsgrenze lag 2017 bei 52.200 Euro im Jahr. Der Versicherungsbeitrag bemisst sich nach dem Einkommen. Den Beitragssatz gibt es in zwei unterschiedlichen Varianten:

  • Wer 14,6 Prozent an versicherungspflichtigem Einkommen bezahlt, erhält ab der siebten Krankheitswoche Krankengeld.
  • Wer auf diesen Vorteil verzichtet, bezahlt einen Beitragssatz von 14 Prozent.
     

Variante 2: Privat versichert

Die private Krankenversicherung gibt es als Vollversicherung – und damit als Alternative zur freiwillig gesetzlichen Versicherung – oder als Ergänzung, die beispielsweise die Absicherung bei längerer Krankheit ermöglicht. Freiberufler haben einen Anspruch darauf, im Basistarif aufgenommen zu werden. Dafür ist auch kein expliziter Gesundheitscheck im Vorfeld nötig. Der Basistarif ist der gesetzlichen Versicherung inhaltlich und preislich ähnlich. Selbst der Höchstsatz ist identisch.

Der Vorteil für die Versicherungsnehmer einer privaten Krankenversicherung liegt in der lebenslangen Garantie der vereinbarten Leistungen. Desweiterern hängt der Beitrag nicht von der Einkommenshöhe ab. In der gesetzlichen Krankenversicherung müssen Versicherte das hinnehmen, was die Versicherung an Änderungen erlässt. Auch das individuelle Bausteinprinzip, das Freiberuflern ermöglicht, die Versicherung direkt auch die eigenen Bedürfnisse anzupassen, ist bei der privaten Versicherung äußerst positiv. Wer mit dem Gedanken spielt, eine private Krankenversicherung abzuschließen, sollte den Passus der Selbstbeteiligung genau prüfen. Möglich ist hier eine feste Zuzahlung oder eine prozentuale. Auch können Freiberufler auf eine Rückerstattung hoffen, wenn Leistungen nicht beansprucht haben.
 

Variante 3: Künstler können bei der Künstlersozialkasse Geld sparen

Wer zur Gruppe der Künstler und Publizisten gehört, der kann sich über die Künstlersozialkasse versichern. Welche Krankenversicherung dann im Krankheitsfall die Leistung erbringen muss, entscheidet nach wie vor der Freiberufler selbst. Nur die Kostenstruktur ist hier unterschiedlich. Die Künstlersozialkasse agiert wie ein Arbeitgeber und bezahlt die Hälfte der Versicherungsbeiträge für die Renten-, die Pflege- und die Krankenversicherung.
 

Drei entscheidende Faktoren, die die Krankenversicherung bedingen

  1. Der gesundheitliche Zustand des Freiberuflers kann ausschlaggebend dafür sein, ob eine private Versicherung überhaupt sinnvoll ist. Alles, was den Basisvertrag übersteigt, wird nämlich via Gesundheitscheck geprüft.
  2. Vor allem Familien sollten zweimal nachfragen, denn: Bei den gesetzlichen Versicherungen sind Kinder kostenfrei mitversichert. Bei der privaten Krankenversicherung gibt es lediglich Möglichkeiten, geringere Versicherungsbeiträge für den Nachwuchs zu bezahlen.
  3. Entscheidend ist auch das Alter des Versicherungsnehmers. Wer relativ jung eine private Krankenversicherung abschließt, baut über die Jahre hinweg sogenannten Altersrückstände auf. Wer hier etwas anspart, kann sich auch in späteren Jahren über gleichbleibende Beiträge freuen.

 

Was passiert mit meiner Krankenversicherung, wenn ich selbstständig bin?

Als Selbstständiger sind Sie nicht mehr ohne weiteres in Ihrer gesetzlichen Krankenkasse pflichtversichert. Sie müssen sich dort nun auf Antrag befreien lassen. Die künftige Beitragshöhe richtet sich hier nach Ihrem Einkommen. Die Kosten für Selbstständige betragen in 2017 zwischen ... [ weiter... ]

7 Schritte zur Selbstständigkeit

Das könnte Sie auch interessieren

Selbstständige haben zwar oft hohe Einnahmen – diese sind aber unregelmäßige

Der Arbeitsmarkt befindet sich in einer schwungvollen Phase. Die Dynamik zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer hat sich in den vergangenen Jahrzehnten grundlegend verändert....

Was kostet die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) für Selbstständige?

Wer sich selbstständig machen möchte, sollte neben aller betriebswirtschaftlichen bzw....

Beitrag Krankenkasse
Debatte um Beitragsbemessungsgrenze zur Krankenversicherung

In einer Anhörung des Gesundheitsausschusses im Bundestag wurde am 22. März über die geltenden Regelungen zur Beitragsbemessung diskutiert....

Welche Krankenversicherung für Selbstständige?

Wer den Weg in die hauptberufliche Selbstständigkeit wagt, muss sich auch die Frage nach einer geeigneten Krankenversicherung stellen....

Freiberufler werden
Freiberufler werden: 7 Fakten, die Sie wissen müssen

Im Vergleich zur klassischen Selbstständigkeit gibt es für Freiberufler besondere Grundlagen und Voraussetzungen, die zu beachten sind....