Sie sind hier

Selbständig machen mit einem Nagelstudio

Nageldesignerin bei der Arbeit

Schönheit und Pflege sind für nicht wenige Menschen ein tägliches Grundbedürfnis. Wo ein solches Bedürfnis vorliegt, ist eine Geschäftsidee nicht weit entfernt. Von der Nachfrage her gedacht sind dies beste Voraussetzungen für eine tragfähige Geschäftsidee.

Wem die Suche nach einer Idee unter den Nägeln brennt und aus einem Hobby ggf. einen Beruf machen möchte, ist hier genau richtig: selbstständig machen mit einem Nagelstudio erweist sich als trendiges Geschäftsmodell, das mit den richtigen strategischen Entscheidungen und einem funktionalen Standort gute Geschäfte in Aussicht stellt. Wer zudem kreativ sowie kommunikativ ist und sich selbst verwirklichen möchte, kann dies im Rahmen der Existenzgründung mit einem Nagelstudio umsetzen. Dieser Beitrag zeigt praxis- und handlungsorientiert, welche geschäftlichen Aspekte strategisch klug zu planen sind, um die Existenzgründung auf eine wirtschaftlich nachhaltige Basis zu stellen.
 

Existenzgründung mit einem Nagelstudio: selbstständig machen mit Mut zur Kreativität

  • Geschäftsplanung: Analyse der Ausgangslage

  • Standort, Einrichtung & Kosten für ein Nagelstudio

  • Schönheitsorientiertes Leistungsspektrum mit Mehrwerten

  • Strategische Alternative zur Existenzgründung mit einem Nagelstudio

  • Nagelstudio eröffnen: formale Voraussetzungen/Genehmigungen
     

Was sollten Existenzgründer für diese Geschäftsidee mitbringen?

Auch wenn es keine bestimmten Voraussetzungen für die Geschäftsidee geschweige denn eine einheitliche Berufsausbildung gibt, so sollten Existenzgründer dieses Handwerk beherrschen. Ohne Erfahrungswerte, Wissen und handwerkliches Geschick wird es kaum möglich sein, die erforderliche Qualität anzubieten, um am Markt zu bestehen. Denn nach einem ersten Besuch im Nagelstudio entscheidet ein Blick auf das Resultat sehr schnell, ob Kundinnen nochmal kommen und im Idealfall zu Stammkundinnen werden. Qualität und Serviceorientierung sind für die Kundenbindung sehr wichtig. Eine gute Kundenbindung bzw. ein großer Kundenstamm sorgt für eine solide und verlässliche Einnahmebasis. Daher gilt es, von Beginn an den Fokus auf diese beiden essentiellen Geschäftsfaktoren zu legen.
 

Analyse der Ausgangslage für den Businessplan

Gemäß Angaben des Fachmagazins ‚Profi Nail‘ gibt es aktuell in etwa 60.000 Nagelstudios in Deutschland. Die Konkurrenzsituation ist also angespannt, sodass das konkrete Bild vor Ort im Businessplan genau zu analysieren ist. Am besten wird auf Daten der Industrie- und Handelskammer oder von anderen offiziellen Quellen zurückgegriffen: Wie viele Nagelstudios gibt es im Umkreis und wie sieht die Entwicklung in den letzten 10 Jahren aus? Lassen sich Trends erkennen? Der jährliche Umsatz von Nagelstudios hierzulande wird auf bis zu 6 Milliarden Euro eingeschätzt. Es handelt sich also um einen sehr umsatzstarken Markt, wobei die angespannte Konkurrenzsituation eher zu Preiskämpfen führt. Gerade Existenzgründer sollten an einem Unterbietungswettkampf nicht teilnehmen.
 

Daten zur Nutzung von Nagellack

Naturgemäß werden Frauen die wichtigste Zielgruppe sein. Insofern lohnt sich die Frage, wie viele Frauen überhaupt Nagellack verwenden und wenn ja, wie oft? Aktuellen Zahlen von Statista zufolge gibt es rund 7 Millionen Frauen, die nie Nagellack nutzen. Die Mehrheit von Frauen nutzt ihn aber regelmäßig mehrmals pro Woche. Insgesamt zeigt die große Mehrheit der Frauen eine Affinität zu diesem Thema, sodass sich mit einer soliden Einnahmebasis im wahrsten Wortsinn rechnen lässt. Und schließlich wird Existenzgründer mit Blick auf die Eröffnung eines Nagelstudios sicher auch die Frage umtreiben, wie viel Frauen im Schnitt für Nageldesign ausgeben: Glaubt man Umfragen in relevanten Foren/Magazinen, so gibt etwa jede dritte Frau pro Monat bis zu 50 Euro aus. Für einen oder auch zwei Besuche im Nagelstudio ergeben sich insofern ausreichende Spielräume.
 

Möglichen Szenarien im Businessplan berücksichtigen

Nicht von der Hand zu weisen ist, dass es sich beim Nageldesign um ein Luxusgut handelt. Erfahrungsgemäß sparen hieran viele Menschen zuerst, wenn die wirtschaftliche Stimmung kippt. Insofern ist in den Kalkulationen im Businessplan durchaus mit konjunkturellen Schwankungen zu rechnen. Das Geschäftsmodell sollte so breit aufgestellt sein, dass die Einnahmebasis optimalerweise nicht nur auf dem Nageldesign basiert. Dazu später mehr.
 

Nagelstudio eröffnen: Standort & Konkurrenz analysieren

Mit dem Standort steht und fällt der geschäftliche Erfolg. Daher sollte er erst nach einer eingehenden Analyse gewählt werden. Generell empfehlen sich Ladenlokale in exponierter Lage mit viel Laufkundschaft. In belebten Innenstädten ist die Konkurrenzsituation aber oftmals sehr angespannt. Zudem können hohe Mietpreise die monatlichen Fixkosten in die Höhe treiben. Zu bedenken ist, dass diese Kosten immer gedeckt werden müssen, auch wenn das Nagelstudio nicht läuft. Generell kann auch eine Kleinstadt als Standort sehr gut geeignet sein, da die Eröffnung eines Nagelstudios dort in der Regel sehr schnell für großes Aufsehen sorgt. In quirligen Innenstädten kann ein neues Nagelstudio neben vielen anderen schnell untergehen.

Konkurrenz muss nicht unbedingt ein Hinderungsgrund für einen Standort sein, denn sie kann das Geschäft durchaus beleben. In diesem Fall aber muss sich das eigene Können bzw. Leistungsspektrum deutlich von der Konkurrenz abheben. Es muss schon im Businessplan klar werden, warum Kunden gerade dieses Nagelstudio anderen vorziehen werden. Wer diese Frage überzeugend beantworten kann, wird in der Regel wenig Probleme damit haben, Kreditgeber von der Geschäftsidee ‚selbstständig machen mit einem Nagelstudio‘ zu überzeugen.
 

Kosten im Businessplan realistisch veranschlagen

Wer die Existenzgründung mit einem Nagelstudio vorantreiben will, sollte dies mit gebotener Strategieorientierung im Businessplan tun. Zu überlegen ist ferner, welchen Namen das Nagelstudio erhalten soll, um sich werbewirksam von der Konkurrenz abzuheben. Erfahrungsgemäß sind die Kosten in der Startphase der Existenzgründung überaus erfolgskritisch. Laufen diese aus dem Ruder, besteht schnell die Gefahr des Scheiterns. Daher sollten alle Kosten und Schätzungen für Einnahmen realistisch veranschlagt werden, um die überlebenswichtige Liquidität jederzeit bemessen zu können.

Übersicht: Kostenfaktoren für die Eröffnung eines Nagelstudios

  • Miete inkl. Nebenkosten (Energie)

  • Kosten für die Einrichtung & Ausstattung

  • Materialkosten

  • Kosten für Marketing/Werbung

  • ggf. Personalkosten
     

Einrichtung/Design: Der erste Eindruck entscheidet

Naturgemäß geht es beim Nageldesign um hohe ästhetische Ansprüche, die freilich viele Farben und Formen annehmen können. Die äußere und innere Erscheinung wird in dieser Hinsicht sehr wichtig sein, um das Nagelstudio auffällig am Markt zu platzieren und ihm ferner ein unverkennbares Gesicht zu verleihen. Das innere und äußere Design sollten anziehend wirken und ein Wohlfühlflair ausstrahlen. Wer sich als Kunde wohlfühlt, wird tendenzielle eher wiederkommen. Eine ansprechende Optik veranschaulicht auch die Ansprüche des Nagelstudios. Und natürlich muss auch der gewählte Name zum Nagelstudio und dessen Design passen, um ein stimmiges Gesamtbild zu ergeben. Ist ein Standort mit einem funktionalen Ladenlokal gefunden, geht es an die professionelle Planung der Einrichtung. Und hierbei sollte nicht gespart und ggf. auf professionelle Dienstleistungen zurückgegriffen werden.
 

Strategische Differenzierung über Leistungen & Preise

Nur die wenigsten Nagelstudios werden an einem Standort eröffnen, der frei von direkter Konkurrenz ist. Gibt es Konkurrenz in unmittelbarer Nähe, so muss eine Differenzierung über das Leistungsspektrum erfolgen. Insofern sollten Techniken, Trends und Verfahren angeboten werden, die es in der Form bei der Konkurrenz nicht gibt. Die Differenzierung über den Preis sollte sich in engen Grenzen am Ortsüblichen bewegen. Kampfpreise sind kein Mittel, um das Geschäft voranzutreiben. Einerseits entziehen sich Existenzgründer so selbst die Einnahmebasis und zweitens ist es schwer bis unmöglich, Kunden später wieder an deutlich höhere Preise zu gewöhnen. Wie oben angesprochen muss es ja das Ziel sein, es nicht nur bei einem Besuch zu belassen. Denkbar wären in diesem Sinne gut kalkulierte Preisnachlässe für treue Kunden mit entsprechenden Bonuskarten. Zu beachten ist, dass die Preise für die professionellen Dienstleistungen den Materialeinsatz und die eigentliche Arbeitsleistung mehr als nur decken müssen. Diese gewinnorientierte Betrachtungsweise sollten Gründer bei der Ausarbeitung von Preisen und Leistungen konsequent an den Tag legen.
 

Schönheitsorientierte Mehrwerte im Leistungsspektrum?

Um den oben angesprochenen konjunkturellen Schwankungen zu entgehen, sollte das Leistungsspektrum auf eine breite Basis gestellt werden. In dieser Hinsicht verkaufen viele Nagelstudios auch Lack und weitere Pflegeprodukte bzw. passende Accessoires. Je nach Umfang, Expertise und logistischen Gegebenheiten in diesem Bereich könnte auch ein Onlineshop als weitere Einnahmequelle ins Leben gerufen werden.

Wer Schönheit und Sinn für Ästhetik geschäftlich noch mehr ausweiten will, sollte relevante Dienstleistungen mit aufnehmen. Neben der Gestaltung von Finger- und Fußnägeln können auch pflegende Behandlungen oder kosmetische Dienstleistungen geprüft werden. Eventuell ergibt sich dieser Geschäftsbereich zu einem späteren Zeitpunkt mehr oder weniger von selbst, wenn Kundinnen ihre Wünsche explizit äußern. Die Nachfrage würde dann direkt aus erster Hand geäußert. Wer je nach Größe des Nagelstudios zu Beginn Personal einstellen muss, sollte angesichts der fixen Kostenbelastung auf größtmögliche Flexibilität setzen, die für beide Seiten tragbar ist.
 

Konditionen & Qualität: Einkauf der Utensilien

Apropos Qualität und Kosten: In dieser Perspektive spielt der notwendige Einkauf von Utensilien eine wesentliche Rolle im Geschäftsmodell. Die Einkaufspreise entscheiden letztlich darüber, wie groß die Gewinne ausfallen werden. Die Arbeitsgeschwindigkeit ist in dieser Hinsicht der zweite wichtige Faktor. Und die Qualität der gekauften Produkte entscheidet über die erfolgskritische Kundenzufriedenheit. Daher sollte direkt zu Beginn der Existenzgründung Klarheit darüber herrschen, wo und zu welchen Konditionen die notwendigen Produkte für den Geschäftsbetrieb eingekauft werden. Ein hohes Verhandlungsgeschick wird notwendig sein, um sich die besten Einkaufskonditionen sichern zu können.
 

Hygiene & professionelle Arbeitsweise für Erfolg

Für den wichtigen ersten Eindruck zählt neben der Arbeitsweise auch die sichtbare Hygiene. Gründer sollten sich mit allen Hygienebestimmungen auskennen und diese professionell umsetzen. Viele Kundinnen werden sehr großen Wert auf diesen Aspekt legen, sodass er im Nagelstudio jeden Tag mit der gebotenen Sorgfalt umzusetzen ist. Missstände werden sehr schnell ein schlechtes Licht auf das Nagelstudio werfen, zumal sich Kritik im Internet schnell unkontrolliert verbreiten kann.
 

Selbstständig machen mit Nageldesign: Marketing

Gerade ein kleines Nagelstudio hat mit Blick auf mobiles und lokales Marketing große Chancen, um die relevante Zielgruppe direkt zu erreichen. Wer neue Kunden gewinnen will, muss in erster Linie auffindbar sein. Dies ist durch eine suchmaschinenoptimierte Homepage gewährleistet. Regional ausgerichtete Werbekampagnen mit Google Ads können bei voller Transparenz und Kostenkontrolle schnell den Bekanntheitsgrad erhöhen. Flyer sind nach wie vor ein sehr effektives und kostengünstiges Werbemittel, um nach der Eröffnung des Nagelstudios die Umsätze anzukurbeln.

Zu einem lebendigen Teil des Marketings muss das Nagelstudio selbst werden. Zu überlegen ist, inwiefern eine professionelle Organisation zum Wohlfühlen einlädt und mit welchen kleinen Aufmerksamkeiten Kundinnen der Aufenthalt buchstäblich versüßt werden kann. Ein Gespür für Trends im Nageldesign sollte auch im Marketing selbstbewusst kommuniziert werden. Übrigens bietet es sich an, das eigene Können mit professionellen Fotos reichweitenstark in Social Media zu vermarkten.
 

Nagelstudio eröffnen? Strategische Alternative prüfen

Wer hohe Investitionen scheut und sofort durchstarten möchte, kann auch die Geschäftsidee ‚mobiles Nagelstudio gründen‘ verfolgen. Mit einem fahrbaren Untersatz und allen notwendigen Utensilien geht es direkt zu den Kundinnen nach Hause. Insofern ist bei dieser Alternative, die sich für den Einstieg im Nebenerwerb gut eignet, auch der Aufbau eines Kundenstamms die größte Herausforderung. Ist nach einiger Zeit ein Kundenstamm herangewachsen und konnte die eigene Bekanntheit gesteigert werden, so kann perspektivisch immer noch ein stationäres Nagelstudio eröffnet werden. Natürlich kann ebenfalls die Option geprüft werden, ob ein vorhandenes Nagelstudio übernommen werden kann. Vorher sollte natürlich erst ein kritischer Blick in die Geschäftsbücher erfolgen.
 

Voraussetzungen & Genehmigungen

Wer sich selbstständig mit einem Nagelstudio machen möchte, muss sich zu Beginn auch mit Bürokratie auseinandersetzen. Für diese Geschäftsidee sind die Hürden jedoch vergleichsweise gering.
 

Gewerbe anmelden für das Nagelstudio

In erster Linie muss für ein Nagelstudio ein Gewerbe angemeldet werden. Zudem muss die Tätigkeit steuerlich beim Finanzamt erfasst werden, womit sich im laufenden Geschäftsbetrieb buchhalterische Pflichten ergeben. Zu beachten ist, dass es von Bundesland zu Bundesland abweichende Regelungen bei der Gewerbeanmeldung geben kann, sodass die persönlichen Voraussetzungen früh zu klären sind. Kenntnisse in Bezug auf Hygienestandards und deren Einhaltung, die in entsprechenden IHK Kursen vermittelt werden, sind in der Regel bei der Gewerbeanmeldung vorzuweisen. Wer zur Vorbereitung auf die Existenzgründung einen Lehrgang für Nageldesigner besucht, wird sich auch mit der relevanten Hygieneverordnung befassen. Genehmigungen kommen vor allem mit Blick auf das Ladenlokal ins Spiel (Stichworte Nutzungsänderung und bauliche Änderungen).

Auch wenn es sich augenscheinlich um ein Handwerk bzw. ein handwerksähnliches Gewerbe handeln mag, so ist dies offiziell nicht der Fall. Daher wird die Gewerbeanmeldung für ein Nagelstudio mit einer Pflichtmitgliedschaft in der Industrie- und Handelskammer einhergehen. Das dort angebotene Beratungsspektrum kann und sollte genutzt werden, um die Geschäftsidee maximal erfolgsorientiert umzusetzen.
 

Kurzzusammenfassung für die Geschäftsidee ‚selbstständig machen mit einem Nagelstudio‘

  1. Es handelt sich mit Umsätzen von ca. 6 Milliarden Euro pro Jahr um einen umsatzstarken, mit ca. 60.000 Nagelstudios aber auch sehr konkurrenzbehafteten Markt

  2. Angesichts dieser Ausgangslage kommt der Wahl eines guten Standortes und der Differenzierung über Leistungen eine erfolgskritische Rolle zu

  3. Um konjunkturelle Schwankungen abzufedern, sollte die Einnahmebasis möglichst breit sein: Durch den Verkauf von Produkten und weitere schönheitsorientierte Leistungen können die Umsätze nachhaltig gesteigert werden

  4. Beim Marketing sollte auf lokale Vermarktungsoptionen im Internet gesetzt werden, um für die relevante Zielgruppe möglichst sichtbar zu sein

  5. Selbstständig machen mit Nageldesign? Mit einem mobilen Nagelstudio kann eine strategische Alternative geprüft werden (ggf. auch für den nebenberuflichen Einstieg)

  6. Wer ein Nagelstudio eröffnen will, muss im Vorfeld ein Gewerbe anmelden.

Was passiert mit meiner Krankenversicherung, wenn ich selbstständig bin?

Als Selbstständiger sind Sie nicht mehr ohne weiteres in Ihrer gesetzlichen Krankenkasse pflichtversichert. Sie müssen sich dort nun auf Antrag befreien lassen. Die künftige Beitragshöhe richtet sich hier nach Ihrem Einkommen. Die Kosten für Selbstständige betragen in 2018 zwischen ... [ weiter... ]

Weitere Artikel zu diesem Thema