Selbstständig machen mit einem Escape Room (Escape Games)

Es gibt scheinbar keinen Ausweg? Was mit Blick auf eine Existenzgründung wenig vielversprechend klingt, ist der nervenkitzelnde Thrill der hier vorgestellten Geschäftsidee selbstständig machen mit einem Escape Room bzw. Escape Games‘. Man sperre eine Gruppe in einen geschlossenen Raum und geben ihr zahlreiche Aufgaben, um aus diesem innerhalb einer bestimmten Zeit fliehen zu können. Das ist das Grundrezept für eine vielversprechende Geschäftsidee, die in den letzten Jahren erkennbar im Trend liegt und Gründern die Chance gibt, sich mit maximaler Kreativität geschäftlich zu verwirklichen.

Dieser Beitrag wird zeigen, wie die Geschäftsidee ‚selbstständig machen mit einem Escape Room‘ aussehen kann bzw. welche Aspekte bei der strategischen Positionierung Priorität haben sollten.
 

Was sind Escape Games?

Auch wenn Computerspiele in aller Munde sind, rücken Live Escape Games wieder das reale Element der Unterhaltung in den Fokus. Es geht darum, eine Gruppe von Menschen, die sich für gewöhnlich gut kennen, in einen Raum zu sperren und ihnen Aufgaben zu stellen. Sie müssen Rätsel lösen, nach Auswegen suchen und im Team zusammenarbeiten. Nur so werden sie die Herausforderung annehmen können und innerhalb einer bestimmten Zeit aus dem Escape Room flüchten können. Üblicherweise sind zahlreiche Rätsel zu lösen, um den Raum mit einem geheimnisvollen Fluchtweg verlassen zu können. Der Spielführer beobachtet das Treiben auf dem Monitor. Bei Bedarf kann er via Lautsprecher eingreifen.

Wie es die Beispiele und Quellen dieses Beitrags zeigen, kann die Location für Escape Games unterschiedlichste Formen annehmen: Von stillgelegten Industriegebäuden, Bunkeranlagen bis hin zu alten Zechengeländen ist alles denkbar. Abgesehen von den Herausforderungen, die spielerisch zu lösen sind, sorgt die Location für einen besonderen stimmungsvollen Reiz. Hier genau liegt die Möglichkeit, sich gegenüber der Konkurrenz abzugrenzen. Ein Wesensmerkmal von Escape Games liegt in der Gruppendynamik. Durch das Miteinander kann das Wir-Gefühl gestärkt werden. Nicht umsonst handelt es sich bei Escape Games um eine beliebter werdende Maßnahme für das Teambuilding.
 

Das Wichtigste in Kürze zur Existenzgründung mit einem Escape Room:

  • In den letzten Jahren sind immer mehr Escape Games in Deutschland auf den Markt gestoßen.

  • Gründer müssen mit ihrem Konzept sorgen, dass aus dem Trend ‚Escape Room‘ ein nachhaltiges Geschäftsmodell werden kann.

  • Vor der Eröffnung eines Escape Rooms ist eine Gewerbeanmeldung vorzunehmen. Fluchtwege und Brandschutz werden zentrale Merkmale des notwendigen Sicherheitskonzepts sein, das behördlich abgesegnet werden muss.

  • Für die Kundengewinnung müssen Betreiber von Escape Rooms auf digitale Reichweite und Empfehlungen setzen. Die Vermarktung als Erlebnisgeschenk erscheint vielversprechend.


Voraussetzungen, um einen eigenen Escape Room eröffnen zu können

Nicht zuletzt durch die Gewerbefreiheit in Deutschland steht diese Geschäftsidee allen Gründern offen. Eine besondere Qualifikation wird nicht vorausgesetzt, zumal der Begriff rechtlich nicht geschützt ist. Erfahrungen mit Escape Games bzw. in der Veranstaltungsbranche sind aber ein klarer Vorteil. Wer einen Escape Room eröffnen möchte, muss vor der Aufnahme des Geschäftsbetriebs einen Gewerbeschein beantragen. Die Gewerbeanmeldung ist bei der zuständigen Stadt bzw. Kommune vorzunehmen.

Bei der Geschäftsidee ‚selbstständig machen mit einem Escape Room‘ sind einige formale Reglementierungen zu beachten, die allesamt aber keine unüberwindbaren Hürden darstellen. Auf dem Formular zur Gewerbeanmeldung wird der Geschäftsbetrieb genau zu schildern sein. Hieraus kann sich im Einzelfall eine gesonderte Erlaubnispflicht ergeben. Um die Sicherheit aller Teilnehmer zu gewährleisten, ist ein wirkungsvolles Brandschutz- und Fluchtkonzept auszuarbeiten. Dieses muss von der zuständigen Bauaufsichtsbehörde vor Aufnahme des Geschäftsbetriebs abgenommen werden. Je nach Größe der Location des Escape Rooms und der erlaubten Gästeanzahl ist die jeweils geltende Versammlungsstättenverordnung des Bundeslandes zu prüfen. Was das Gebäude an sich an betrifft, so wird im Regelfall eine Nutzungsänderung zu beantragen sein. Bei sehr alten Gebäuden ist zu prüfen, ob der Denkmalschutz zu beachten ist. Hieraus können sich Einschränkungen mit Blick auf Umbaumaßnahmen ergeben.
 

Ausgangsanalyse: Warum selbstständig machen mit Escape Games?

Seit etwa 5 Jahren ist in Deutschland eine stetig wachsende Zahl an Anbietern von Escape Games festzustellen. Waren es 2015 nur wenige Anbieter, sind es 2020 schon mehr als 300 gewesen. Das zeigt, dass es sich ganz klar um einen Trend in der Freizeitgestaltung handelt. Gerade bei schlechtem Wetter oder auch zu besonderen Anlässen suchen junge Leute nach einer realen (!) Alternative zu Computerspielen. Dass es sich nicht nur um ein kurzlebiges Geschäftsfeld handelt, beweist der Fakt, dass es seit 2017 für Escape Games einen Fachverband gibt: Der FvLEAG (Fachverband für Live Escape und Adventure Games) ist somit eine zentrale Anlaufstelle für Gründer, die in diesem Bereich tätig werden wollen. Auf der Homepage (https://www.fachverband-leag.de/) können angehende Betreiber eines Escape Rooms sich mit zentralen Herausforderungen vertraut machen. Hierzu zählen vor allem:

- Behördliche Genehmigungen für einen rechtssicheren Geschäftsbetrieb

- Konsequente Umsetzung aller behördlichen Auflagen zum Brandschutz

- Qualitätsaspekte: Das Konzept muss in allen Details überzeugen. Abgesehen von einer besonderen Stimmung und verständlichen Regeln müssen Annehmlichkeiten wie Schließfächer für Wertsachen für ein Wohlfühlflair sorgen. Hierzu gehören ausdrücklich auch gepflegte Sanitäranlagen.


Auf ‚Spurensuche‘: Woher kommt der Geschäftstrend ‚Escape Games‘?

Wieso Escape Games für die Existenzgründung auf dem Bildschirm haben? Diese Geschäftsidee geht auf ein Online-Spiel auf Japan zurück, das 2004 bekannt wurde. Im Mittelpunkt des Spiels Crimson Room stand ein virtueller Raum, indem Spieler eingesperrt wurden. Logisches Denken und Geschicklichkeit waren notwendig, um dieser Situation entfliehen zu können. Escape Rooms sind nicht anderes als die Übertragung dieser ‚Fluchtsituation’ in einen realen Raum. Hier kann neben dem Denken auch Kraft und Ausdauer erforderlich sein, um im Team dem Ziel bzw. Ausgang näher zu kommen. Bei der Inszenierung in realen Escape Rooms können Musik, Spezialeffekte oder Aufträge wie eine Bombenentschärfung für besonderen Nervenkitzel sorgen. Hier haben Betreiber alle Möglichkeiten, sich kreativ auszutoben bzw. das Flair der Location für eine besondere Stimmung zu nutzen. Eine Mitgliedschaft im Fachverband kann sehr sinnvoll sein, um vom Fachwissen und den Erfahrungswerten erfolgreicher Geschäftsideen in diesem Bereich zu profitieren.
 

Tipp: Anregungen für den eigenen Escape Room einholen

Unten auf der Homepage des vorgestellten Fachverbands findet sich eine Übersicht aller Anbieter. Diese kann für die unmittelbare Konkurrenzanalyse sehr hilfreich sein, zumal diese Aufgabe Teil des auszuarbeitenden Businessplans sein wird. Auf der anderen Seite lassen sich mit dieser nützlichen Quelle Konzepte der Konkurrenz prüfen. Das kann die eigene geschäftliche Kreativität beflügeln und eine strategisch kluge Positionierung gegenüber der Konkurrenz ermöglichen. Die Abgrenzung kann einerseits über die Location selbst und anderseits über besondere Elemente der Exit-Strategie erlebnisorientiert erfolgen.
 

Businessplan für Escape Games/Room als Geschäftsidee: Darauf kommt es an!

Laut Verbandschef unterschätzen viele Existenzgründer im Bereich Escape Games die Anfangsinvestitionen! Je nach Location ist mit hohen sechsstelligen Kosten zu rechnen, wenn Umbaumaßnahmen und Technikinstallationen (Licht- und Toneffekte, Einrichtung, Sonderanfertigungen etc.) notwendig sind. Jedes Detail muss stimmen, um zahlenden Kunden (!) ein überzeugendes Erlebnis bieten zu können. Insofern wird hier deutlich, warum die Ausarbeitung eines überzeugenden Businessplans unerlässlich ist. Da nur die wenigsten Gründer genügend Eigenkapital mitbringen werden, muss der Businessplan als Visitenkarte für die Gewinnung von Investoren herhalten können.
 

Konzept und Thematisierung müssen einzigartig sein

Im Businessplan muss vor allem das Konzept des Escape Rooms/Games überzeugen: Inwiefern sorgen Location und Spielablauf für ein besonderes Erlebnis? Idealerweise erlaubt das Setting immer wieder neue Konfigurationen, sodass selbst Stammkunden sich über Jahre nicht langweilen werden. Eine gewisse Wandelbarkeit sollte im Geschäftskonzept angelegt sein. Je nach Größe der Location können auch mehrere Escape Rooms zur Verfügung stehen, die nach dem Zufallsprinzip in einem Vorraum zugeteilt werden. Auch ein längerer Escape über mehrere Räume ist denkbar. Die Suche nach einer geeigneten Location wird die größte Herausforderung sein, die Gründer schon in einer sehr frühen Phase angehen sollten. Idealerweise ist eine spannende Location der Ausgangspunkt für diese Geschäftsidee. Aus den Eigenarten der Location ergeben sich dann mehr oder weniger automatisch Ansatzpunkte für das Konzept und eine einzigartige, erlebnisorientierte Thematisierung. In einem Bunker bietet es sich beispielsweise an, die Welt vor dem Untergang zu bewahren.
 

Franchise als Alternative für Escape Games?

Die Tatsache, dass es bereits Franchiseangebote für Escape Games gibt, zeigt, dass es sich nicht nur um einen kurzlebigen Unterhaltungstrend handelt. Durch den Rückgriff auf ein Franchisesystem können Gründer sofort auf ein funktionierendes Konzept mit optimalerweise hoher Strahlkraft setzen. Durch ein leistungsstarkes Netzwerk und praxiserprobte Prozesse kann der Geschäftsbeitrieb sehr schnell aufgenommen werden. Das Marketing kann schnell auf große Reichweite setzen. Zu den Nachteilen von Franchising zählen hohe Gebühren bzw. Startinvestitionen, die oft im fünfstelligen Bereich liegen. Hinzu kommt, dass die eigenen Gewinne durch Franchisegebühren gemindert werden. Der größte Nachteil ist für die meisten Gründer allerdings nicht in finanziellen Aspekten zu sehen. Die eingeschränkte unternehmerische Gestaltungsfreiheit kann letztlich den Ausschlag gegen eine Franchiselösung geben. Gründer wären Teil eines großen Systems. Sie könnten aber ihr ganz eigenes System nicht völlig frei umsetzen. Die individuelle Gewichtung von Vor- und Nachteilen kann letztlich nur jeder Gründer selbst vornehmen.
 

Marketing: Wie Kunden gewinnen für Escape Room?

Auch wenn das reale Element bei Escape Rooms eine wichtige Rolle spielt, muss beim Marketing für die Kundengewinnung auf digitale Reichweite gesetzt werden. Eine suchmaschinenoptimierte Homepage ist somit DIE zeitgemäße Lösung, um Kunden zu gewinnen. Social-Media-Profile können auch für eine hohe Reichweite durch Netzwerkeffekte sorgen. Wenn zufriedene (!) Kunden ihre positiven Erfahrungen teilen, werden sich durch Teilen und Freundeslisten neue Möglichkeiten ergeben. Betreiber sollten deshalb Wert darauf legen, dass der Escape Room auf Bewertungsportalen erscheint und möglichst gut bzw. weit oben abschneidet: Eine bessere Werbung könnte es kaum geben!

Für die zielgerichtete Ausrichtung aller Marketingmaßnahmen muss Klarheit über die Zielgruppe herrschen. Wer sich auf besondere Lebensereignisse (Junggesellenabschied, runder Geburtstag etc.) ausrichtet, wird beim Marketing andere Akzente setzen müssen als bei der Ausrichtung auf Teamevents/Teambuilding. Beide Ausrichtungen müssen sich nicht ausschließen, im Gegenteil: Sie können sich einander bedingen und für eine möglichst breite Einnahmebasis sorgen.

Bei dieser Geschäftsidee bietet es sich an, die Vermarktung bzw. den Verkauf über Portale für Erlebnisgutscheine anzukurbeln. Wer nach einer nicht alltäglichen Geschenkidee sucht, sollte auf den Escape Room aufmerksam werden können. Um sich thematisch in dieser Hinsicht breit aufzustellen, kann ein Blog mit Erfahrungsberichten eine weitere Möglichkeit sein, um die Bekanntheit zu erhöhen.
 

Wie viel verdient man mit Escape Games?

Angesichts unterschiedlichster Ausrichtungen und Kostenfaktoren lässt sich der Verdienst mit einem Escape Room nicht pauschalisieren. Zu bedenken ist, dass alleine für die Miete der Location je nach Größe und Zustand sehr unterschiedliche Kostenbelastungen auf Betreiber zukommen können. Im Finanzteil des Businessplans sollte anhand von realistischen Annahmen berechnet werden, welche Einnahmen bzw. Gewinne möglich erscheinen. Die Verdienstmöglichkeiten hängen in erster Linie von der Auslastung, den Öffnungszeiten und der Preispolitik ab. Je besser ausgelastet der Escape Room und je höher die Preise pro Person ist, desto höher wird der Gewinn ausfallen. Eine schlanke Kostenstruktur hat darüber hinaus einen unmittelbaren Einfluss auf die Gewinnsituation. Ein Vorteil bei den Preisen ist, dass der zunächst hoch erscheinende Preis durch die Anzahl an Personen geteilt werden kann. Das ergibt dann in aller Regel ein Ergebnis, mit dem sich jeder anfreunden kann, um eine neue, erlebnisreiche Erfahrung zu sammeln. Suchanfragen wie ‚Was kostet Escape Room?‘ zeigen, dass Betreiber mit einer gewissen Preissensitivität rechnen müssen.
 

Wie lassen sich Umsätze erhöhen & Schwankungen vermeiden?

Bei den Schätzungen zu Einnahmen mit einem Escape Room sind auch saisonale Schwankungen zu berücksichtigen. Durch den geschlossenen Charakter sind die höchsten Umsätze zwischen September und Frühjahr zu erwarten. Im Sommer könnte die Nachfrage schwächer ausfallen. Hier könnte allerdings ein gastronomisches Zusatzangebot (Snacks und Drinks oder gemeinsames Grillen nach erfolgreicher Prüfung zur weiteren Stärkung des Wir-Gefühls) gegensteuern, mit dem sich zudem die Einnahmebasis erhöhen ließe. Der Kreativität sind kaum Grenzen gesetzt. Wer mit frischen Lebensmitteln arbeitet, wird bei der Gewerbeanmeldung entsprechende Nachweise zu erbringen haben.
 

Zusammenfassung/FAQ für die Geschäftsidee ‚selbstständig machen mit Escape Room‘:

Warum selbstständig machen mit Escape Games?

Weil es sich um einen beliebten Trend mit vielfältigen Geschäftschancen handelt. Nicht nur zum Vergnügen bei besonderen Anlässen, sondern auch als teambildende Maßnahme kommen Escape Games in Frage, was die potenzielle Zielgruppe vergrößert.
 

Wo finden Gründer Informationen und Hilfestellungen?

Der 2017 gegründete Fachverband (siehe Quellen) kann eine informative Bereicherung sein, um ein vielversprechendes Geschäftskonzept im Bereich Escape Games auszuarbeiten.


Wie Kunden gewinnen für einen Escape Room?

Beim Marketing-Mix sollten Gründer auf maximale Reichweite setzen. Besonders Empfehlungen und persönliche Erfahrungsberichte werden wichtige Mittel sein, um neue Kunden zu gewinnen. Die Vermarktung auf speziellen Portalen oder als Geschenkidee (Erlebnisgutschein) sind weitere vielversprechende Möglichkeiten.

Quellenangabe: 

Was ändert sich bei meiner Krankenversicherung, wenn ich selbstständig bin?