Selbstständig machen mit einem Food-Truck

Frau steht vor Food-Truck

Wer eine Geschäftsidee mit einem bewegenden Gefühl von Freiheit sucht, kann sich hier mit der angesagten Option ‚selbstständig machen mit einem Food Truck‘ in kompakter Form befassen. Seit einigen Jahren ist diese in Amerika fest verankerte Form des Street Food auch auf deutschen Straßen immer öfter zu sehen. Das heißt aber nicht, dass es sich bei der Existenzgründung mit einem Food Truck um einen Selbstläufer handelt: Gerade mit Blick auf die Bürokratie in Deutschland sind der Freiheit von Food Trucks auf Straßen und Plätzen enge Grenzen entgegengesetzt. In jedem Fall handelt es sich um eine moderne Geschäftsidee für alle, die Erfahrungen in Gastronomie sammeln konnten oder eine neue Wege fahren wollen, um sich als Koch selbstständig zu machen. Es liegt in der Natur der Sache, dass ein solches Reisegewerbe nicht auf einen konkreten Standort festgelegt ist. Eine der größten Herausforderungen für die Existenzgründung mit einem Food Truck wird es sein, freie Plätze mit großem Einnahmepotenzial zu finden. Ohne verkaufsstarke Plätze bzw. Geschäftsideen wird sehr schnell ein immenser Verkaufsdruck entstehen.
 

Nicht einfach bloß Fast Food!

Je nach Design des Food Truck haben die rollenden Restaurants eine faszinierende Anziehungskraft, die im Rahmen des Marketings genutzt werden kann. Es gilt, sich auf den ersten Blick von der Konkurrenz in Form von Imbissen oder Dönerläden zu unterscheiden und hungrige Kunden mit individuellen Konzepten anzulocken. Lange Schlangen wirken trotz Wartezeit auf Kunden anziehend, denn was offensichtlich alle haben wollen, muss gut sein. In den letzten Jahren hat das wachsende Gesundheitsbewusstsein auch vor dem Fast Food Bereich nicht Halt gemacht. Daher sollte bei der Konzepterstellung auf hochwertige Zutaten geachtet werden, die z.B. regionale Bezüge aufweisen können. Hoch im Kurs stehen hauseigene Kreationen, die es nirgends anders zu kosten gibt. Ein Food Truck kann Kunden geschmacklich in die weite Welt entführen und z.B. mexikanische oder hawaiianische Spezialitäten servieren. Insofern sollte ein Food Truck sich nicht auf Klassiker wie Currywurst beschränken, denn hierfür hält der Markt schon ein großes Angebot bereit. Vielmehr muss ein Food Truck einen geschmacklichen Mehrwert mit Erlebnischarakter in Aussicht stellen, den sich hungrige Kunden den einen oder anderen Euro mehr kosten lassen.
 

Existenzgründung mit Food Truck: selbstständig machen im Imbissgewerbe

  • Analyse der Ausgangslage

  • selbstständig machen mit Food Truck: Optionen

  • mögliche Geschäftsfelder für eine breite Einnahmebasis

  • Voraussetzungen für die Existenzgründung mit einem Food Truck

  • Verdienst mit einem Food Truck?
     

Analyse der Ausgangslage

Wer sich erfolgreich selbstständig mit einem Food Truck machen will, muss sich zu Beginn mit den wesentlichen Unterschieden zur stationären Gastronomie auseinandersetzen. Ein Restaurant ist sehr stark auf einen guten Standort angewiesen, wohingegen dieser bei einem Reisegewerbe für einen Food Truck häufig gewechselt werden kann. Insofern kann ein Food Truck Kunden bzw. eine vorhandene Nachfrage direkt ansteuern! Grundsätzlich sorgen viele Standorte dafür, dass jeden Tag bzw. über einen längeren Zeitraum für eine solide Einnahmebasis gesorgt werden kann. Die Geschäftsidee ‚selbstständig machen mit einem Food Truck‘ mag ein hohes Maß an Freiheit suggerieren, in der Realität sieht das aber anders aus! In Deutschland ist es im öffentlichen Raum verboten, spontan zu halten und zu verkaufen. Freie Plätze müssen gefunden und oft mit hohen Gebühren bezahlt werden, womit eine der größten Herausforderungen für einen Food Truck bereits benannt ist.
 

Auseinandersetzung mit der Region

Was soll im Food Truck überhaupt zubereitet werden bzw. was schmeckt der Zielgruppe? In diesem Kontext darf der eigene Geschmack nicht entscheidend sein, vielmehr ist vom Markt her zu agieren. Im Zuge der Konzepterstellung sollte analysiert werden, welche Speisen in der Region beliebt sind bzw. wofür es noch kein großes Angebot gibt. Zudem ist zu ergründen, wie welche Food Trends in der Region ankommen. Hierzu können kurz nach der Eröffnung des Food Trucks Tests durchgeführt werden. Die anfänglich erarbeitete Speisekarte darf daher nicht in Stein gemeißelt werden. Zeigt die konkrete Nachfrage, dass Kunden etwas anderes schmeckt, so sollte darauf gezielt eingegangen werden. Überlegungen zum Preisniveau und zur Kaufkraft in der Region runden die ganzheitliche Ausgangsanalyse ab, um den Food Truck strategisch klug auf dem Fast Food Markt zu platzieren. Natürlich muss insbesondere geklärt werden, wie viel direkte Konkurrenz es durch Food Trucks gibt. Natürlich können sich Inhaber durch unterschiedliche Routen und Plätze aus dem Weg gehen. Dennoch werden sie sich ein gemeinsames Revier aufteilen müssen.


Existenzgründung mit Food Truck: Lean Startup!

In Anlehnung an die ebenfalls vorgestellte Lean Startup Methode, können Existenzgründer bei einem Food Truck in einer frühen Phase der Existenzgründung kosteneffizient herausfinden, was Kunden eigentlich mögen. Dies kann direkt im Food Truck geschehen oder schon in der Phase der Konzepterarbeitung. Eine Homepage könnte das Projekt vorstellen und Kunden die Möglichkeit geben, ihre geschmacklichen Vorlieben zu schildern. So kristallisieren sich einige Trends heraus, die dem Food Truck ein unverkennbares Gesicht verleihen. Das Angebot an Speisen und Getränken sollte vor der Geschäftseröffnung in jedem Fall auf seine Potenziale hin analysiert werden.
 

(Fast) Food Trends, Konsumverhalten & Digitalisierung

Aussagekräftige Analysen in diesem Bereich sollten die gründliche Vorbereitung der Existenzgründung mit einem Food Truck abrunden. Generell lässt sich der Trend feststellen, dass Zutaten auch im Fast Food Bereich gesünder und hochwertiger werden. So landen nicht selten Bio-Erzeugnisse aus regionaler Herkunft auf dem Teller. Zudem werden die angebotenen Speisen exotischer, der Hunger nach neuen Geschmackserfahrungen ist groß. Mit bekannten Rezepten lassen sich nur noch wenige Kunden hinter dem Ofen hervorlocken und auch nur dann, wenn sie handwerklich richtig gut gemacht sind.

Von der Nachfrage her spricht in Deutschland Vieles dafür, sich mit einem Food Truck selbstständig zu machen: Fast ein Viertel aller Deutschen gibt an, regelmäßig Fast Food zu konsumieren. Der aktuelle Ernährungsreport aus dem Jahr 2018 zeigt, dass 20 % aller Deutschen regelmäßig essen gehen. 43 % aller Deutschen kochen täglich oder sehr regelmäßig, die Mehrheit jedoch nicht! Wer die Geschäftsidee ‚selbstständig machen mit einem Food Truck‘ angesichts dessen von Beginn an konsequent groß machen will, muss die Chancen der Digitalisierung auf der strategischen Rechnung haben. Es gilt, mit einer suchmaschinenoptimierten Homepage, in Frage kommenden Portalen und neuen Apps für eine maximale Präsenz zu sorgen und erlebnishungrige Kunden zu den diversen Standorten des Food Trucks zu locken.


Zu treffende Entscheidungen im Businessplan

Der Food Truck wird die geschäftliche Basis für die Existenzgründung sein. Zu fragen ist also, ob ein fertiger Truck nach individuellen Wünschen bei einem Hersteller bestellt oder ein Truck selbst um-/ausgebaut werden soll. Neben dem vorhandenen Budget spielen Zeit und handwerkliches Können sicher entscheidende Rollen. Ein fertig gekaufter Truck wird in der Regel eine weitaus höhere Investition zur Folge haben. Bei der Bestellung bzw. Planung müssen alle Details in Bezug auf die Küche feststehen, also auch das kulinarische Leistungsspektrum. Die Küchenausstattung muss optimal an die individuellen Erfordernisse des Konzepts angepasst werden. Zudem ist an ausreichend dimensionierte Wassertanks für Frisch- und Abwasser zu denken. Des Weiteren müssen mindestens zwei separate Becken für die notwendige Reinigung von Utensilien vorhanden sein. Lebensmittel müssen separat von notwendigen Reinigungsmitteln aufbewahrt werden.

Für eine ansprechende Warenpräsentation bzw. mehr Transparenz bei der Zubereitung wird ein Spuckschutz notwendig sein. Wer im Food Truck mit frischen Lebensmitteln arbeitet, wird diese den gesetzlichen Anforderungen entsprechend kühlen müssen. In Bezug auf die Lagerkapazitäten ist auf eine ausreichende Größe zu achten. Es wäre ärgerlich und hinderlich für das Wachstum, wenn eine vorhandene Nachfrage aufgrund zu geringer Vorräte an Bord nicht bedient werden könnte. Wird jenseits des Food Truck auf Lagerräume zurückgegriffen, so müssen diese den strengen Hygienevorschriften (=> LINK zum neuen Text) entsprechen.
 

Besonderheiten für das Geschäft mit einem Food Truck

Wie bereits eingangs erwähnt, darf ein Food Truck nicht einfach in der Öffentlichkeit verkaufen. Wer auf Märkten und Veranstaltungen präsent sein will, muss sich um freie Plätze kümmern, die oft mit hohen Kosten verbunden sind. Daher ist genau zu kalkulieren, ob sich die Investitionen in einen Standplatz lohnen. Alternativ kann berechnet werden, wie viele Kunden mit welchem durchschnittlichen Umsatz es bräuchte, damit aus dem Standplatz ein Gewinn wird. In der letzten Zeit kristallisiert sich mit Blick auf Food Truck der Trend heraus, dass Inhaber sich mehr auf private Stellplätze fokussieren. Gelingt es, deren Eigentümer von einer Win-Win-Situation zu überzeugen, so kann der Stellplatz grundsätzlich kostenlos sein. Eine Win-Win-Situation könnte darin bestehen, dass beide Geschäfte sich gegenseitig Kunden zuspielen.
 

Mögliche Geschäftsfelder für einen Food Truck

Abgesehen vom lokalen Verkauf an öffentlichen oder auch privaten Standorten sind weitere Optionen zu prüfen, um die Einnahmen auf eine größtmögliche Basis zu stellen. In diesem Sinne sind im Eventbereich chancenreiche Geschäftsfelder zu prüfen. Auf immer mehr Feiern (Hochzeiten, Geburtstage etc.) fährt an Food Truck vor, um Gästen eine besondere Form des Caterings zu bieten. Angesichts dessen besteht die Chance, Catering als zweites wichtiges Standbein für die Existenzgründung mit einem Food Truck zu nutzen. Je nach Standort und eigenen Kapazitäten kann sich diese Art von mobiler Erlebnisgastronomie sowohl auf private als auch auf geschäftliche Kunden beziehen.
 

Voraussetzungen, um sich selbstständig mit einem Food Truck zu machen

Bevor der fertig eingerichtete und gut gefüllte Food Truck auf die Straße darf, muss ein Gewerbe angemeldet werden. Da es sich um einen beweglichen Geschäftsbetrieb handelt, muss eine Reisegewerbekarte erwirkt werden. Diese Reisegewerbekarte sollte als offizieller Nachweis immer an Bord sein, falls es zu einer unangemeldeten Hygieneprüfung kommt. Dieses Drohszenario zeigt schon, dass von Beginn an für eine einwandfreie Hygiene bzw. die Einhaltung aller Vorgaben gesorgt werden muss. Um angesichts dessen überhaupt ein Gewerbe mit einem Food Truck betreiben zu dürfen, müssen Kenntnisse in Bezug auf einschlägige Hygienevorordnungen nachgewiesen werden können. Zu nennen sind in diesem Kontext vor allem die Bescheinigung über eine Erstbelehrung nach Paragraf 43 des Infektionsschutzgesetzes und die Inspektionsbescheinigung des Lebensmittelaufsichtsamtes. Von der technischen Seite wird der Food Truck einer Prüfung unterzogen, bevor es das Go für den Geschäftsbetrieb gibt. Ein aktuelles Gesundheitszeugnis muss vorgelegt werden, was auch für etwaige Mitarbeiter gilt. Darüber hinaus sind folgende Dokumente bei der Gewerbeanmeldung für einen Food Truck üblich (regional kann es zu abweichenden Regelungen kommen, daher sind die individuellen Voraussetzungen im Bundesland zu klären):

  • polizeiliches Führungszeugnis und steuerliche Unbedenklichkeitsprüfung

  • Gaststättenunterrichtungsnachweis (durch die IHK)

  • Schanklizenz (sofern alkoholische Getränke zum Verzehr angeboten werden)

  • Anmeldung bei der zuständigen Berufsgenossenschaft

  • Gewerbeversicherung als Schutz vor finanziellen Forderungen

  • Antrag auf die Bewirtung im Freien beim zuständigen Ordnungsamt


Vorgaben, damit die ‚Kasse richtig‘ klingeln kann

An Bord muss ferner ein geeignetes Kassensystem sein, das den gesetzlichen Anforderungen gerecht wird. In diesem Kontext ist zu beachten, dass abgesehen vom Wareneinkauf und dem Verkauf im Food Truck die Buchhaltung ein tägliches Aufgabenfeld sein wird. Seit dem 1.1.2017 herrschen neue Anforderungen für die Kassenführung: eine elektronische Registrierkasse muss gesetzeskonform abrechnen und so die Grundlage für eine korrekte Buchhaltung sein. Um Ärger und mögliche Strafen konsequent zu vermeiden, sollten sich Existenzgründer mit diesen formalen Rahmenbedingungen eingehend befassen.
 

Verdienst mit einem Food Truck?

Eines steht fest: Wer mit einem Food Truck viel verdienen will, muss in Vorkasse treten. Denn ohne einen eingerichteten Truck wird der Verkauf nicht starten können. Wer Franchise Modelle in diesem Sektor prüft, kann eventuell schneller durchstarten. Umsatzbeteiligungen und hohe Gebühren sorgen aber dafür, dass diese Alternative von der Höhe der Investitionen her nicht unbedingt attraktiver ist.

Wer einen hohen Verdienst mit einem Food Truck einfahren will, muss von Beginn an ganzheitlich planen und kaufmännisch kalkulieren. Gerade die Preise für die angebotenen Speisen sind mit Bedacht zu kalkulieren. Abgesehen vom reinen Wareneinsatz sind alle laufenden Kosten (insbesondere die Standmiete) einzukalkulieren. Jeder Preis muss eine ausreichende Marge beinhalten, damit sich Existenzgründer einen Lohn auszahlen und die Geschäftsrücklagen für weitere Investitionen erhöhen können. Der Verdienst mit einem Food Truck hängt natürlich auch direkt vom Fleiß ab: Wer an 7 Tagen in der Woche immer an anderen Plätzen steht und eine hohe Auslastung erreicht, wird deutlich höhere Einnahmen erzielen als ein Konkurrent, der am Wochenende nicht im Einsatz ist und auf Stellplätze setzt, die teuer sind, aber kaum Einnahmen generieren. Mit der sorgfältigen Ausarbeitung des Businessplans werden die Grundlagen gelegt, um mit einem Food Truck ‚satt machende‘ Gewinne einzufahren!
 

Kurzzusammenfassung für die Geschäftsidee ‚selbstständig machen mit einem Food Truck‘

  1. Es handelt sich um eine aufstrebende Geschäftsidee im Gastronomiegewerbe für Existenzgründer, die sich örtlich nicht fest binden wollen

  2. Wer mit einem Food Truck erfolgreich durchstarten will, sollte das Fast Food Konzept sehr modern und individuell für die Zielgruppe schmackhaft machen

  3. Trotz Gewerbefreiheit ist es in Deutschland im Gegensatz zu den USA nicht erlaubt, im öffentlichen Raum überall anzuhalten und zu verkaufen. Der Suche nach (bezahlbaren!) Stellplätzen muss in der Startphase der Existenzgründung ein hohes strategisches Gewicht beigemessen werden

  4. Für den Betrieb eines Food Truck ist ein Gewerbe anzumelden. Durch den mobilen Charakter ist eine Reisegewerbekarte zu erwirken

  5. Da in einem Food Truck mit Lebensmitteln gearbeitet wird, müssen Kenntnisse der Hygieneverordnungen nachgewiesen werden

  6. Wer mit einem Food Truck gut verdienen möchte, muss mit einer ganzheitlichen Planung die betrieblichen und kaufmännischen Grundlagen legen.

Was passiert mit meiner Krankenversicherung, wenn ich selbstständig bin?

Als Selbstständiger sind Sie nicht mehr ohne weiteres in Ihrer gesetzlichen Krankenkasse pflichtversichert. Sie müssen sich dort nun auf Antrag befreien lassen. Die künftige Beitragshöhe richtet sich hier nach Ihrem Einkommen. Die Kosten für Selbstständige betragen in 2019 zwischen ... [ weiter... ]

Weitere Artikel zu diesem Thema