Selbstständig machen als Clown

Clown

In den letzten Jahren ist eine individuelle Work-Life-Balance für immer mehr Menschen ein starkes Motiv geworden, sich selbstständig zu machen. Und kommt dann abgesehen von mehr Freizeit ein selbstverwirklichender Spaßfaktor hinzu, so scheint eine perfekte Geschäftsidee gefunden. Es versteht sich von selbst, dass eine Existenzgründung keine reine Spaßveranstaltung sein kann, oder etwa doch? Dieser Gedanke könnte einen beschleichen, wenn man sich mit der Geschäftsidee ‚selbstständig machen als Clown befasst. Genau das soll in diesem Beitrag mit einer durchaus ernst gemeinten Perspektive geschehen. Wie kann man Clown werden bzw. welche Aspekte sind bei der Planung einer solchen selbstständigen Tätigkeit zu beachten?
 

Spaß beiseite: Wir wird man eigentlich Clown?

Für die einen handelt es sich um einen klassischen Beruf, für die anderen eher um eine Berufung. Wer professionell in ein Clownskostüm schlüpfen möchte, wird vor allem eines mitbringen müssen: Talent und die richtige Einstellung. Es ist nicht einfach, andere Menschen zum Lachen zu bringen. Und wer von Natur aus keine Begabung dafür mitbringt, wird sich sehr schnell mit der Tätigkeit quälen. Denn ein selbstständiger Clown lebt im wahrsten Wortsinn von den Lachern, die er während einer Performance hervorruft. Bevor der Weg in Existenzgründung beschritten wird, sollte ein Bühnenprogramm stehen. Es muss klar sein, wie der Clown aussehen soll und mit welchen Showelementen er das Zielpublikum erheitern soll. Insofern wird das Konzept samt Unterhaltungswert im Mittelpunkt des auszuarbeitenden Businessplans stehen. Wer hauptberuflich als Spaßmacher/Unterhaltungskünstler auftreten will, muss sein Handwerk sicher beherrschen. Daher kann es ratsam sein, eine Clownschule zu besuchen oder im Internet nach Coachingangeboten von Kollegen in dieser Branche zu suchen. Wer ein gewisses Naturtalent mitbringt, wird vieles leichter haben. Erfolg wird aber mit Sicherheit als selbstständiger Clown nicht von alleine kommen. Angesichts dessen kann es durchaus ein hartes Geschäft sein, mit Lachen bzw. Unterhaltung Geld zu verdienen.
 

Existenzgründung als Clown: selbstständig machen mit hohem Spaßfaktor?!

  • Analyse der Ausgangslage

  • Planungsaspekte für die Selbstständigkeit als Clown

  • Auftragslage: potenzielle Einsatzbereiche/Zielgruppen?

  • Voraussetzungen, um sich als Clown selbstständig zu machen?

  • Vorsicht vor Scheinselbstständigkeit

  • Verdienst als selbstständiger Clown?
     

Analyse der Ausgangslage

Ein Clown kann vieles sein bzw. etliche Gesichter annehmen. Von Akrobatik, Zaubertricks bis hin zu Slapstick sind etliche unterhaltsame Ausrichtungen denkbar. Mit Blick auf die eigenen Talente und die anvisierte Zielgruppe muss klar sein, welche humorvollen Programme der Clown abspielen kann. In jedem Fall ist ein Clown in der Lage, für eine Lächeln zu sorgen. Daher hat diese Tätigkeit eine sehr starke soziale Komponente. Genau aus diesem Grund sind Clowns nicht nur auf Kindergeburtstagen gerne gesehene Gäste, sondern auch in Krankenhäusern, Hospizen und Alten-/Pflegeheimen. Dort kann er den tristen Lebensalltag durchbrechen und für erheiternde Momente sorgen. Insofern muss ein selbstständiger Clown eine hohe soziale Kompetenz mitbringen. Durch den Fokus auf soziale Einrichtungen stellt sich die Frage nach den Verdienstchancen, denn oft wird ein solches Angebot ehrenamtlich durchgeführt. Nur die wenigsten Einrichtungen werden gewillt oder in der Lage sein, für das Engagement eines Clown einen nennenswerten Betrag aufzubringen. Wer im Clownsein eine Berufung sieht, wird sich trotz dessen nicht von seinem Weg abbringen lassen.
 

Wer Geld verdienen möchte, muss die Tätigkeit geschäftlich sehen

Wer aber mit dieser Geschäftsidee Geld verdienen möchte, wird sich an eine entsprechend geeignete Zielgruppe wenden müssen. Und hier rücken schnell Eltern in den Fokus, die ihren Kindern einen ganz außergewöhnlichen Geburtstag bescheren möchten. Ein professionelles Dasein als Clown wird nur funktionieren, wenn die Show große und kleine Zuschauer begeistert. Und bekanntlich sind Kinder sehr ehrlich und kritisch. Eine schlechte Darbietung ist sicher keine gute Eigenwerbung und kein geeignetes Mittel, um durch Empfehlungen an neue Aufträge zu kommen. Nicht zu vergessen ist, dass bei einem Auftritt viele potenzielle Kunden anwesend sind, die ggf. ebenfalls einen Clown für eine Feier buchen wollen. Eine Visitenkarte sollte daher zu einer immer griffbereiten Marketingwaffe eines gut vorbereiteten Clowns gehören.
 

Der gute Ruf eilt dem Clown voraus…

Eine große Chance der Existenzgründung als Clown liegt in dem positiven Image begründet. Clowns sind Sympathieträger und ihnen fliegt die Aufmerksamkeit fast von alleine zu. Trotz alledem handelt es sich nicht um einen Selbstläufer: Ein selbstständiger Clown muss seine Rolle glaubhaft leben und sich mit ihr identifizieren können. Wer nur in ein Kostüm schlüpft, um schnell etwas Geld zu verdienen, wird kein notwendiges Gefühl von Freiheit und Lebensfreude transportieren können.
 

Planung der Selbstständigkeit als Clown: Businessplan

Existenzgründer sollten bei dieser Geschäftsidee Klarheit darüber erlangen, welchen zeitlichen und finanziellen Umfang die Tätigkeit als Clown annehmen soll. Wer im Sinne einer hauptberuflichen Tätigkeit davon leben will, darf nichts dem Zufall überlassen. Das Marketing muss von Beginn an auf volle Reichweite setzen, um bekannter zu werden und die Chancen auf Buchungen deutlich zu erhöhen. Wer diese Tätigkeit als Hobby und Nebenverdienst am Wochenende ausüben will, wird sich weniger Stress machen müssen. Perspektivisch besteht aber auch in diesem Szenario die Möglichkeit, nach einer gewissen Zeit den Hauptjob aufzugeben und ganz mit der Selbstständigkeit als Clown durchzustarten.

Je nach Umfang und Ausrichtung der Tätigkeit kann der finanzielle Aufwand zu Beginn nicht unerheblich sein. Ein Kostüm, das ggf. angefertigt werden muss, kann mit hohen Summen zu Buche schlagen. Und vielleicht bleibt es nicht nur bei einem Kostüm, falls mehrere Auftritte am Tag anstehen oder der Clown bei seinen Performances in mehrere Rollen schlüpft. Weitere Kosten können für Bühnenequipment und Technik anfallen, falls Musik oder andere Sound- oder Lichteffekte eingebunden werden sollen.

Um das angesprochene Marketing zu beflügeln, erscheint eine suchmaschinenoptimierte Homepage unverzichtbar. Sofern die Kenntnisse hierfür nicht vorhanden sind, sollte in einen professionellen Dienstleister investiert werden. Die Erfahrungswerte zeigen ganz deutlich, dass sich die Kosten für eine suchmaschinenoptimierte Homepage sehr schnell amortisieren. Jeder Kunde, der auf diesem Weg gewonnen wird, wird einen Beitrag zum finanziellen Erfolg dieses Projektes leisten.
 

Neue Wege bei der Finanzierung gehen

Es zeigt sich, dass sich die anfänglichen Kosten durchaus läppern können. Daher gilt es, alle Kosten im Griff zu haben und die Existenzgründung auf eine finanziell breite Basis zu stellen. Gerade für eine solche eher außergewöhnliche Geschäftsidee gilt es, jenseits des Bankenkredites nach alternativen Formen zu suchen. Hier auf selbststaendig.de finden Existenzgründer diesbezüglich viele praxistaugliche Informationen (=> https://www.selbststaendig.de/finanzierung) .
 

Wer bucht einen Clown? Mögliche Kooperationspartner

Wer sich hauptberuflich als Clown selbstständig machen will, muss eine hohe Auslastung sicherstellen. Darüber hinaus muss es möglich sein, ein möglichst hohes Honorar durchzusetzen. Daher ist die strategische Ausrichtung auf die Zielgruppe das A&O der Existenzgründung als Clown sein. Im Privatbereich rücken Kindergeburtstage klar in den Fokus, da in diesem Bereich mit einer konstant hohen Nachfrage zu rechnen ist. Feiern unterliegen gerade im Outdoorbereich saisonalen Schwankungen. Das Angebot muss dann Eltern und Kinder ansprechen, wobei Eltern letztlich in wirtschaftlicher Hinsicht den Ausschlag geben. Zufriedene Kinder sind aber ein wichtiger Marketing Trumpf, da sie wiederum auf ihre Eltern einen gewissen Druck ausüben werden (nach dem Motto ‚Der Clown muss auch zu meinem Geburtstag kommen‘).

Wer den großen Bereich der Geschäftskunden nutzen will, kann sich auf Weihnachtsfeiern oder Firmenfeiern/Jubiläen konzentrieren. Zu diesen Anlässen kann ein moderner Clown eine willkommene Unterhaltungs-Alternative sein. Gleiches gilt für Hochzeitsfeiern, die in den letzten Jahren immer individueller werden. Warum sollte ein Clown auf der Feier also nicht für komische Momente sorgen? Wie bereits oben angesprochen, werden Auftritte in Kinderstationen bzw. sozialen Einrichtungen eher einen freiwilligen Charakter haben. Wer darin seine Berufung wird, wird solche Momente sicher gerne als Abwechslung im Arbeitsalltag genießen können.

Letztlich kommen auch Zirkusse und Varietés als Kooperationspartner in Betracht. Gerade beim Zirkus handelt es sich um einen klassischen Arbeitsort für einen Clown. Die Frage ist nur, ob und in welchem Rahmen sich dort eine selbstständige Tätigkeit umsetzen lässt. Und gerade im Zirkusbereich ist eine große Reisebereitschaft notwendig, sodass eine solche Entscheidung einen großen Lebenseinschnitt darstellen kann. Im Falle der Abhängigkeit von nur einem Auftraggeber ist auch das Problem der Scheinselbstständigkeit zu beachten, dazu später noch mehr.
 

Kunden gewinnen: Wie als Clown gebucht werden?

Wie bereits angedeutet, wird das Internet für die Vermarktung eine Schlüsselrolle spielen. Wer seine Zielgruppe klar benennen kann, wird wissen, wonach diese sucht. Stehen z.B. Geburtstage im Fokus, so sind entsprechende Keywords zu identifizieren. Es spricht natürlich nichts dagegen, den Fokus nicht nur auf das Clownsein, sondern generell auf einen Unterhaltungskünstler zu legen. Auch Keywords wie ‚Ideen für einen Kindergeburtstag oder eine originelle Firmen-/Weihnachtsfeier‘ können durchaus zielführend sein. In jedem Fall sollten suchende Kunden auf das Profil des Clowns/Unterhaltungskünstlers stoßen und sich dort ein aussagekräftiges Bild machen können. Videos von Auftritten sind ein sehr wirksames und reichweitenstarkes Werbemedium, um einen lebendigen Vorgeschmack auf einen möglichen Auftritt zu geben. Wer diese Form des viralen Marketings auf Social Media einbindet, wird durch Teilen in kurzer Zeit eine große Zielgruppe direkt erreichen können.
 

Voraussetzungen, um sich als Clown selbstständig zu machen

Wer sich erfolgreich als Clown selbstständig machen will, braucht mit Sicherheit ein großes schauspielerisches Talent, Mut, Kreativität, Empathie und jede Menge Humor. Abgesehen von einer positiven Ausstrahlung wird auch eine hohe soziale Kompetenz erforderlich sein, da viele Auftritte vor einem immer wieder neuen Publikum anstehen. Ein gesundes Maß an (Selbst)ironie ist notwendig, um sich selber nicht allzu ernst zu nehmen und die Rolle glaubhaft zu leben und eben nicht nur zu spielen.

In formaler Hinsicht ist die Frage zu klären, ob ein Clown ein Gewerbe anmelden muss oder ob es sich um eine freiberufliche Tätigkeit handelt. Eine ganz klare Abgrenzung kann es an dieser Stelle nicht geben, da der persönliche Ausbildungshintergrund eine zentrale Rolle spielt. Klar aber ist, dass es sich um eine künstlerische Tätigkeit handelt. Insofern liegt es nahe, vom Finanzamt als Freiberufler anerkannt werden zu können. Das setzt aber voraus, dass eine gewisse Schöpfungshöhe anzunehmen ist. Eine schauspielerische Ausbildung oder ein inhaltlich relevantes Studium könnten eine formale Legitimation darstellen, um sich als freiberuflicher Clown selbstverwirklichen zu können. Wer sich auch als Unterhaltungskünstler vermarktet, trägt das notwendige Element ja bereits in der Tätigkeitsbezeichnung.

Was die soziale Absicherung bzw. die notwendige Krankenversicherung betrifft, so ist eine Mitgliedschaft in der Künstlersozialkasse (KSK) zu prüfen. Auf der Homepage sind alle notwendigen Informationen zu finden, um einen entsprechenden Antrag zeitnah einreichen zu können.
 

Vorsicht vor möglicher Scheinselbstständigkeit

Wer bei einem Zirkus oder einem festen Varieté als freischaffender Künstler anheuern will, sollte die Rahmenbedingungen einer möglichen Zusammenarbeit (!) genau prüfen. Wer fest in Strukturen integriert ist und sein künstlerisches Schaffen in keiner Weise selbst bestimmen kann, wird defacto scheinselbstständig sein. Werkverträge und freie Formen der künstlerischen Zusammenarbeit sind ein Garant dafür, wirklich als Freiberufler zu agieren. Wer mehrere Engagements hat, entgeht der Gefahr der einseitigen Abhängigkeit. Daraus kann durchaus auch eine wirtschaftliche Gefahr werden, wenn diese Zusammenarbeit plötzlich endet.


Verdienst als selbstständiger Clown?

Spätestens bei der Frage nach den Verdienstmöglichkeiten hört der Spaß auf. Jedenfalls dann, wenn es sich explizit NICHT um ein unentgeltliches Hobby mit sozialer Note handeln soll. Bei Recherchen ist es sehr schwer, zuverlässige Verdiensthöhen als Orientierung zu finden. Gerade Selbstständige haben kein gesondertes Interesse darin, sich in die Bücher bzw. Rechnungen schauen zu lassen. Im Netz finden sich aber einige Porträts von Gründern, die als selbstständiger Clown arbeiten. Glaubt man den Darstellungen, so erscheint ein Bruttoverdienst von bis zu 4.000 Euro im Monat als möglich. Dafür allerdings sind eine sehr hohe Auslastung und ein enormer Arbeitseinsatz notwendig. Hinzu kommt, dass es sich um ein saisonales Geschäft handelt. Auch bei Kindergeburtstagen wird ein Clown/Unterhaltungskünstler eher im Outdoorbereich gebucht. Letztlich sollte der Businessplan zeigen, was Gründer mit dieser Geschäftsidee verdienen können oder auch wollen. Dazu muss klar sein, welches Honorar für eine Show von X Minuten angestrebt wird. Geht man dann von einer bestimmten Buchungsquote im Monat aus, lassen sich die Verdienstmöglichkeiten für diese Geschäftsidee recht realistisch prognostizieren.
 

Zusammenfassung für die Geschäftsidee ‚selbstständig machen als Clown‘

  1. Wer sich als Clown selbstständig machen will, sollte sich für diese Tätigkeit berufen fühlen und natürlich das notwendige Talent mitbringen

  2. Wer sich hauptberuflich selbstständig als Clown machen will, muss sein künstlerisches Angebot gezielt auf die anvisierte Zielgruppe abstimmen

  3. Eine reine Spaßveranstaltung bzw. ein Selbstläufer wird diese Geschäftsidee aber nicht: Daher muss im Businessplan der Erfolg in allen Bereich geplant werden (vor allem mit Blick auf die erfolgskritischen Finanzen)

  4. Einseitige Abhängigkeiten (z.B. Engagements in Varietés) bergen die potenzielle Gefahr der Scheinselbstständigkeit in sich

  5. Beim Marketing ist mit einer suchmaschinenoptimierten Homepage auf maximale Reichweite zu setzen, um möglichst viele Buchungen zu erzielen

  6. Um die Kosten für die Sozial- bzw. Krankenversicherung so gering wie nur möglich zu halten, ist eine Mitgliedschaft in der Künstlersozialversicherung zu prüfen

  7. Da es sich um eine künstlerische Tätigkeit handelt, ist die Anerkennung als Freiberufler durch das Finanzamt möglich.

Was passiert mit meiner Krankenversicherung, wenn ich selbstständig bin?

 

Weitere Artikel zu diesem Thema